Suse Linux 9.1 SE, Heft 11/04

Dieses Thema im Forum "Heft: Fragen zur aktuellen PC-WELT" wurde erstellt von SigiM, 18. Oktober 2004.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. SigiM

    SigiM Byte

    Registriert seit:
    30. Juni 2002
    Beiträge:
    10
    Hallo,

    Bei der Installation hat Linux mir meine Logische Partition von D: halbiert und beansprucht 32GB. Mit Partition Magic kann ich die Größe nicht verändern - nur die ganze logische Partition.

    Ich habe bei der Anmeldung dem Benutzer kein Passwort zugeteilt - nu kann ich mich bei Linux nicht mehr anmelden.

    wie kann ich Suse Linux und den Bootmanager wieder deinstallieren?

    Ich habe Windows XP

    Gruß
    SigiM
     
  2. UKW

    UKW Megabyte

    Registriert seit:
    27. August 2003
    Beiträge:
    1.438
    Hallo,

    bitte nicht planlos irgendwelche Heft-CD's installieren, besser noch die CD's überhaupt nicht anrühren. Ein SuSe Buch kaufen, zwei Tage lesen, planen und dann installieren.

    Hilfe bekommst du in der Support Datenbank von SuSe unter:
    http://portal.suse.com/sdb/de/2002/09/fhassel_deinstall_grub.html

    Der orignal Windows XP MBR muss neu geschrieben werden... und die Linux-Partitionen gelöscht werden (Partition Magic sollte das schaffen).
    Auszug:

    Vorgehen mit Mitteln von Windows XP
    Unter Windows XP deinstallieren Sie GRUB auf folgende Art und Weise:
    Booten Sie von der Windows XP CD, drücken Sie im Setup die Taste "R", um die Wiederherstellungskonsole zu starten. Wählen Sie aus der Liste Ihre Windows XP Installation aus und geben Sie das Administratorpasswort ein. Geben Sie in die Eingabeaufforderung den Befehl "FIXMBR" ein und bestätigen Sie die Sicherheitsabfrage mit "j". Mit Hilfe dieses Befehls wird der MBR überschrieben und GRUB deinstalliert. Mit "exit" können Sie den Computer anschließend neu starten.
    Bei weiteren Problemen, Windows zu booten, kann der Vorgang modifiziert wiederholt werden: Benutzen Sie "FIXBOOT", wodurch der Bootsektor der Windows-Partition neu geschrieben wird.

    Grüße
    UKW
     
  3. SigiM

    SigiM Byte

    Registriert seit:
    30. Juni 2002
    Beiträge:
    10
    Hallo UKW,

    vielen Dank für die schnelle und Kompetente Hilfe!
    Nun ist der alte Zustand wieder hergestellt.
    Ich wollte meine Festplatte schon ‚aufgeben’ – sie wurde zeitweise nicht mehr erkannt.

    Ich werde nun nicht mehr ‚planlos irgendwelche Heft-CD’s installieren’.

    Noch mal Danke!

    Gruß
    SigiM
     
  4. UKW

    UKW Megabyte

    Registriert seit:
    27. August 2003
    Beiträge:
    1.438
    Hallo,

    freut mich dass dein Windows wieder läuft. Du kannst ja nochmal einen Anlauf mit SuSe starten. Verkleinere mit PM die Partition D so dass für Linux ca 5 GB freien (nicht zugeordneter Speicher) enstehen. Also dort keine Partition erstellen und auch nicht formatieren.

    Möglich dass das SuSe-Setup den freien Speicher erkennt und Vorschläge für die Einteilung unterbreitet (Swap-Partition, Root), für die Swap-Partition reichen erstmal 500 MB. Wenn die "Automatik" nicht funktioniert richtest du das im Setup manuell ein, es sollte da eine entsprechende Auswahlmöglichkeit geben.

    Passwörter für Root (Administrator) und einen Benutzer einrichten und aufschreiben.

    Grüße
    UKW
     
  5. SigiM

    SigiM Byte

    Registriert seit:
    30. Juni 2002
    Beiträge:
    10
    Hallo,

    ich hatte SuSe schon erfolgreich als Swap-Partition(?) (ca.500MB) mit Diskette als Bootloader eingerichtet. Danach hat ich mit PM eine 2GB Partition erstellt – mit dieser als ‚aktive’ gebootet und SuSe neu installiert. Da war zunächst alles OK – nur der drucker wollte nicht. Der Bootmanager war aber schon aktiv.
    Nu hab ich Dussel mit PM die (SuSe)Partition gelöscht. Und das Drama nahm seinen Lauf – die Festplatte wurde nicht mehr erkannt!
    Danach hab ich erneut SuSe installiert – die Festplatte war wieder da - ich kam wieder an Windows ran hatte mir aber den Bootmanager in den MBR gesetzt.

    Danach kam Deine Rettungsaktion.

    Das mit der ‚Swap-Partition’ und dem Bootloader auf Diskette hat mir gefallen – nur trau ich mich nicht mehr – weil ich nicht mehr genau weiß wie.
    Das muss ich erst ‚überschlafen’.

    Kann die ‚Swap-Partition’ auch auf z.B. 5GB vergrößert werden?
    Wenn Ja – wie?!

    Gruß
    SigiM
     
  6. UKW

    UKW Megabyte

    Registriert seit:
    27. August 2003
    Beiträge:
    1.438
    Hallo,

    "Kann die ‚Swap-Partition’ auch auf z.B. 5GB vergrößert werden?"

    Das macht keinen Sinn, die Swap Partition ist vergleichbar mit der Auslagerungsdatei von Windows und wird nur genutzt wenn der Arbeitsspeicher nicht ausreicht. Wobei das Speichermanagment unter Linux besser oder leistungsfähiger ist als unter Windows. Es wird wirklich erstmal der gesamte Arbeitsspeicher genutzt und dann wird erst auf die Swap-Partition ausgelagert.
     
  7. SigiM

    SigiM Byte

    Registriert seit:
    30. Juni 2002
    Beiträge:
    10
    Hallo,

    ich bin nu wieder drin - mit SuSe.
    Danke für die Unterstützung.
    :)

    Gruß
    SigiM
     
  8. musikus06

    musikus06 ROM

    Registriert seit:
    22. Oktober 2004
    Beiträge:
    3
    Zum Thema Linux, Installation von Heft-CDs hab ich auch noch was anzumerken.
    Geschrieben war der Artikel ja schön. Einstieg in die Linux-Welt...unproblematisch und einfach.
    Nach der Installation hatte ich nur das Problem, dass Windows nicht mehr gestartet werden konnte.
    Nach einem Tag Selbstversuch und einem Tag in der Reparatur (Selbst die Experten hatten Schwierigkeiten) läuft mein Rechner wieder so, dass ich damit arbeiten kann und zwar unter Windows.
    Was da bei der Installation schief gelaufen ist weiß weder ich, noch konnte es sich ein Experte erklären. Irgend ein Fehler in der Partitionstabelle...
    Vielleicht mögen sich einige Leser jetzt auch über diesen Beitrag amüsieren. Doch bin ich mir ziemlich sicher, dass ich nicht der Einzige bin, bei dem eine Linux-Installation Probleme bereitet, die man allein kaum wieder in den Griff bekommt.
    Vielleicht sollte man sich überlegen, ob man eine "gefährliche Waffe" wie ein Betriebssystem überhaupt als Heft-CD beilegt. Und wenn man es schon tut, wäre vielleicht ein wenig mehr redaktioneller Aufwand nötig als 2 Seiten "unproblematisch und einfach". Hilfreich wären z.b. ein paar Kommandozeilen Befehle gewesen.
    Richtig war hier der Hinweis im Forum, dass man vorher ein Buch kaufen sollte, damit man mit Linux zurecht kommt. Dieser Hinweis hätte unbedingt in die Zeitschrift gehört.
    Nachdem ich mir Linux angesehen habe, bin ich für mich zu der Überzeugung gelangt, dass es für meine Zwecke nicht taugt.
    Foto- und Grafikbearbeitung kommt nicht an Adobe heran, Grafik-Tablet wurde nicht erkannt, Sequenzer-Software wie Logic gibt es nicht.
    Aber meine Kritik richtet sich nicht gegen das Betriebssystem sondern gegen dessen Verteilung per Heft-CD, ohne dass man vorher ehrlich und nachdrücklich auf Probleme hingewiesen wurde.
    musikus
     
  9. Rattiberta

    Rattiberta Halbes Gigabyte

    Registriert seit:
    22. März 2003
    Beiträge:
    5.526
    Hallo musikus06,

    Deine Kritik ist in weiten Teilen berechtigt.

    Die Installation eines Betriebssystem ist ein weitaus größerer Eingriff in ein System als die bloße Installation eines neuen Anwendungsprogramms.
    Wenn dann auch noch Veränderungen an Partitionen vorgenommen werden sollen, auf denen sich Daten befinden, ist eine vorherige Datensicherung erforderlich. Darauf sollte hingewiesen werden.

    Was auf Deinem Rechner geschehen ist, läßt sich mit hoher Wahrscheinlichkeit auf einen Bug zurückführen, der seit Juni 2004 bekannt ist. Die Möglichkeiten zur Vermeidung und Wege zur Reparatur ebenso sind nahezu zeitgleich mit den ersten Meldungen veröffentlicht worden.
    http://portal.suse.com/sdb/de/2004/05/fhassel_windows_not_booting91.html
    http://www.heise.de/newsticker/meldung/47847

    Ob diese Problematik bereits in einem Linuxbuch zu finden gewesen wäre, vermag ich nicht zu sagen. All meine Bücher sind deutlich älter.:)

    Aber vielleicht siehst Du jetzt etwas klarer, was da eigentlich geschehen ist.

    MfG
    Rattiberta
     
  10. musikus06

    musikus06 ROM

    Registriert seit:
    22. Oktober 2004
    Beiträge:
    3
    Vor allem wäre es um vieles leichter gewesen, wenn ich in dem Moment einen funktionierenden Rechner zur Verfügung gehabt hätte. Aber mit einem Grafiktablet an einer Suse-Distribution (was natürlich nicht funktioniert), dem Hintergedanken, dass Windows sich verabschiedet hat, dem Druck, dass man doch das eine oder andere zu erledigen hat, was ohne PC gar nicht mehr geht, fühlt man sich hilflos, verraten und verkauft.
    Und du wirst selbst zugeben: Was in deinen Links als Hilfestellung geboten wird, übersteigt wohl in den allermeisten Fällen die Fähigkeiten des Benutzers.
    Ein Betriebssystem als "unproblematisch" in dieser Art zu verkaufen grenzt für mich schon an "fahrlässig".
    Und es würde mich nicht wundern, wenn die "PC-Welt" in Kürze mit der einen oder anderen Klage zu rechnen hätte, die in meinen Augen auch gerechtfertigt wäre.
    Auch ich behalte mir vor, einen Teil der Kosten für die Wiederherstellung meines Systems bei der PC-Welt geltend zu machen.
    musikus
     
  11. Rattiberta

    Rattiberta Halbes Gigabyte

    Registriert seit:
    22. März 2003
    Beiträge:
    5.526
    Hallo musikus06,

    ich hatte Dir die Links aus zwei Gründen gepostet:

    zur Information, was mit Deinem System los war - der Experte hatte es Dir ja wohl nicht näher erklärt -

    und

    damit Du dieses Problem vermeiden kannst, falls Du Dich entschließen solltest, einen zweiten Versuch zu wagen, eine rpm-basierte Linuxdistribution mit 2.6er Kernel zu installieren.

    Unterm Strich ist es m.E. völlig irrelevant, wie leicht oder schwierig ein Problem zu lösen ist, wenn man es auch vermeiden kann ( - beim Gedanken an eine zerstörte Partitionstabelle in meinem System bekomme ich auch zittrige Hände...)

    MfG Rattiberta
     
  12. musikus06

    musikus06 ROM

    Registriert seit:
    22. Oktober 2004
    Beiträge:
    3
    Nochmal danke für die Links.
    Wie ich schon sagte: Für Insider hilfreich, für Neulinge die Krone aufs Chaos. Linux Suse 9.1 macht also Fehler bei der Installation, gelegentlich und vielleicht...
    Zumindest weiß ich jetzt so ungefähr, was da passiert sein könnte.
    Aber die Tatsache, dass dieser Fehler seit Juni bekannt ist, bestärkt mich noch mehr, bei der PC Welt zumindest einen Beitrag zum Schadensersatz zu verlangen.
    Vielleicht geht einfach das Konzept "billige Zeitschrift", "billige Heft-CD" nicht mehr auf. Für 3.xx € kann man vielleicht nicht besser sein.
    Ich würde dann lieber mehr bezahlen und gesicherte Fakten und wichtige Hinweise, gerade, wenn es sich um ein Betriebssystem handelt, lesen.
    Einen nochmaligen Versuch der Installation von Suse Linux halte ich für ausgeschlossen. Das OS untersützt erstens mein Grafiktablet nicht, bietet zweitens keine adäquate Software für Adobe Photoshop und mit Musik scheint es Linux gar nicht zu haben. Programme wie Wavelab oder Logic...Fehlanzeige.
    Für mich persönlich hat sich Linux erledigt. Und das nicht wegen der fehlerhaften Software von PC Welt, sondern weil es keine spezielle Software gibt, die meinen Ansprüchen gerecht wird.
    Nochmals Dank, Rattiberta, aber sobald die Rechnung von meinem Systemhaus eintrifft, werde ich bei PC-Welt Kosten einfordern.
    Ich hoffe, dass es mir viele Geschädigte gleich tun und verbleibe mit freudlichen Grüßen
    musikus

    Noch eine Nachbemerkung: Gestern, am 22.10.04 zeigte das "System" um ca 0.10 81 "Betrachter" an.
    Heute sind es nur noch 14
    Einen Fehler bei Linux halte ich in dieser Hinsicht für ausgeschlossen. Es könnte sich nur um eine redaktionelle "Berichtigung" handeln. Frei nach dem Motto: "Weil nicht sein kann, was nicht sein darf" :-)
     
  13. RaBerti1

    RaBerti1 Viertel Gigabyte

    Registriert seit:
    24. November 2000
    Beiträge:
    5.094
    Seit wann wird denn für SW gehaftet, die auf Heft-CDs beiliegt? OK, wenn auf diesem Weg zB ein Trojaner oder ein Virus verbreitet würde, da könnte ich mir schon vorstellen, dem Hersteller die Rechnung zu präsentieren, aber bei einer Linux-Distri auf Heft-CD?

    Falls Du dann noch auf die Idee kommst, einen Anwalt mit der Sache zu beauftragen, mußt Du damit rechnen, dessen Honorar auch noch selber bezahlen zu müssen!

    MfG Raberti
     
  14. franzkat

    franzkat CD-R 80

    Registriert seit:
    16. Juni 2002
    Beiträge:
    9.246
    Naja, ich finde schon, dass es etwas verantwortungslos von der PC-Welt-Redaktion ist, wenn man als Heftbeilage eine Suse-Linux-CD beillegt, die bekanntermaßen diesen schwerwiegendern Bug besitzt.

    http://portal.suse.com/sdb/de/2004/05/fhassel_windows_not_booting91.html

    Man muss sich mal klarmachen, dass die meisten User, die mal eben Linux testen wollen, völlig überfordert sind, was die Reparatur anbetrifft. Die Partitionstabelle gehört mit zu den sensibelsten Komponenten eines Rechners. Wenn man da beim Reparatur-Versuch was falsch macht, muss man unter Umständen einen völligen Datenverlust hinnehmen.
     
  15. franzkat

    franzkat CD-R 80

    Registriert seit:
    16. Juni 2002
    Beiträge:
    9.246
    Davon ist aber bei der PC-Welt nicht die Rede.
     
  16. Rattiberta

    Rattiberta Halbes Gigabyte

    Registriert seit:
    22. März 2003
    Beiträge:
    5.526
    Ups, machst Du das wirklich?

    Ich bekenne mich schuldig, schon an vielen fremden Rechnern (nach Sicherung der Daten) Linux zusätzlich zu Windows aufgespielt zu haben - ohne MBR und Partitionstabelle gesichert zu haben.
    Lilo und Grub, die sich in den MBR schreiben, habe ich stets als vertrauenswürdige bewährte Programme betrachtet und vor Fehlern beim Umpartitionieren habe ich mich durch die Datensicherung ausreichend abgesichert gewähnt.
    Theoretisch hätte mir dies Desaster also auch passieren können.

    Allerdings ist mir die Gefahr seit Bekanntwerden des Bugs bekannt - und eigentlich hätte ich schon erwartet, dass die PC Welt in ihrer Installationsanleitung vor diesem Fehler warnt - auffällig und und unübersehbar.

    MfG Rattiberta
     
  17. franzkat

    franzkat CD-R 80

    Registriert seit:
    16. Juni 2002
    Beiträge:
    9.246
    Ich bin mir nicht so sicher, ob hier ein einfaches Sichern des MBR überhaupt reicht. Wenn ich nämlich eine neue Partitionsstruktur mit einer Linux-Partition und einer Swap-Partition eingerichtet habe, dann stimmt die alte Partitionstabelle, die ich gesichert habe, ja auch nicht mehr, so dass das Rücksichern dann auch nicht zu einer konsistenten Tabelle verhilft. Die Frage ist, bei welcher Aktion der Linux-Installation die bisherige Partitionstabelle verändert wird. Wohl nicht beim Schreiben des MBR, wenn der Linux-Loader in diesen installiert wird, denn dabei wird ja nur die Code-Komponente neu geschrieben. Es wird wohl passieren, wenn man die Partitionen unter Linux einrichtet. Die Frage ist, ob man dann das Problem nicht dadurch umgehen kann, dass man die Partitionen nicht mit der Installation unter Linux einrichtet, sondern schon vorher z.B. mit QTParted von einer Knoppix-CD.
     
  18. RaBerti1

    RaBerti1 Viertel Gigabyte

    Registriert seit:
    24. November 2000
    Beiträge:
    5.094
    "Handbuch" ist ja niedlich! Kein Handbuch vorhanden, also auch nicht ins Handbuch gucken.

    Daß Newbies gern jegliche Warnungen einfach gar nicht ignorieren, das ist ja nun aus jahrelangem Forenlesen und -schreiben hinlänglich bekannt. Also wär auch noch die Frage zu stellen, ob denn der Jeweils-sich-geschädigt-fühlende gelesen hätte und den Inhalt auch verstanden hätte.

    Von dem angeblichen Bug hab ich übrigens nix bemerkt, bei mir lief die Kiste problemlos. (Darum muß ich ja erstmal "angeblich" hinschreiben, ich konnte es ja nicht verifizieren.)

    Daß man sich beim Rumcomputern nach Möglichkeit Ärger vom Leib hält, indem man Vorsichtsmaßnahmen trifft und zB Backups anfertigt, sollte eigentlich aber auch ein Anfänger von sich aus wissen.

    MfG Raberti
     
  19. franzkat

    franzkat CD-R 80

    Registriert seit:
    16. Juni 2002
    Beiträge:
    9.246
    Das würde mich ja auch mal interessieren, unter welchen Umständen der Fehler auftritt, und wann nicht.
     
  20. pedrog

    pedrog Guest

    Hallo,

    ich habe mittlerweile auch ein gut funktionierendes Linux 9.1 auf meinem System und bin ganz stolz drauf, da ich nur ein mittelmäßig begabter PC-User bin. Das ist mir allerdings nur gelungen, weil ich gute Ratschläge im Forum bekommen habe und mir diese zum Teil auch ausgedruckt habe; wenn ich das nicht getan hätte, wäre ich mit XP gar nicht mehr ins Netz gekommen (fixmbr usw.).

    Ich denke, es war ein bißchen leichtfertig von PCW, uns ahnungslose Microsoft-User auf die Fährte von LINUX zu setzen, ohne auf die erheblichen Gefahren hinzuweisen. Bei der Knoppix-CD war die Unterstützung besser, die CD war allerdings auch besser vorbereitet.

    Ich glaube, daß PCW mit Novell ein bißchen gekungelt hat, so nach dem Motto: wir stellen euch die 9.1 zur Verfügung, da wir bald 9.2 rausbringen wollen. Ihr kriegt dann einen Rabatt von 30 € für alle Besteller vor dem 30. November.

    Na ja, ich gehöre auch zu denjenigen, die 9.2 bestellt haben; wird Dienstag geliefert. Das merkwürdige ist: ich freue mich sogar drauf. :jump:


    Gruß,
    pedrog
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen