1. Liebe Forumsgemeinde,

    aufgrund der Bestimmungen, die sich aus der DSGVO ergeben, müssten umfangreiche Anpassungen am Forum vorgenommen werden, die sich für uns nicht wirtschaftlich abbilden lassen. Daher haben wir uns entschlossen, das Forum in seiner aktuellen Form zu archivieren und online bereit zu stellen, jedoch keine Neuanmeldungen oder neuen Kommentare mehr zuzulassen. So ist sichergestellt, dass das gesammelte Wissen nicht verloren geht, und wir die Seite dennoch DSGVO-konform zur Verfügung stellen können.
    Dies wird in den nächsten Tagen umgesetzt.

    Ich danke allen, die sich in den letzten Jahren für Hilfesuchende und auch für das Forum selbst engagiert haben. Ich bin weiterhin für euch erreichbar unter tti(bei)pcwelt.de.
    Information ausblenden

Symantec: 65 Prozent aller Mails sind Spam

Dieses Thema im Forum "Ihre Meinung zu Artikeln auf pcwelt.de" wurde erstellt von unimatrix_512, 13. August 2004.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Eine Firma, die mit der Abwehr von Spam Kohle verdient, erzählt uns, daß wir ja so bedroht sind. Also ich habe nicht 65% Spam im Postfach. Oder kommt das noch? Seit mit Antiviren-Programmen Geld verdient wird, steigt ja auch monatlich die Anzahl der Viren...
     
  2. DPulver70

    DPulver70 Guest

    Bloss weil DU nicht so betroffen bist, gilt das noch lange nicht für andere.
    Ich bekomme weit mehr als 60% Spam - ich denke es werden 90% sein.
    Ich kenne aber auch andere User, die ebenfalls viel weniger haben.
    Grundsätzlich liegt das halt daran, wie man im Internet aktiv ist.
    Wer täglich nur sein Onlien-Banking macht, ein paar Mails schickt und
    den Wetterbericht anschaut, der wird mittelfristig nicht bombadiert werden.
    User mit vielen eigenen Web-Seiten und sehr aktivem Surf-Verhalten sind
    halt mehr betroffen. Also: bitte nicht tiefstapeln!
     
  3. brzl

    brzl Halbes Megabyte

    Probleme habe ich eigentlich nur mit semiintelligenten Spamabwehrmechanismen wie Spamcop. Eine zeitlang gingen deswegen zahlreiche Mails von und zu amerikanischen Freunden@aol.com verloren, oft sogar ohne Benachrichtigung. Ein Problem hat man eigentlich nur, wenn man seine Adresse geschäftlich veröffentlichen muss.
     
  4. Probleme mit Spam habe ich nur wenige. Dafuer erhalten ich mehrere tausend Wurmmails am Tag. Konsequenz daraus: Mailadresse abgeschaltet.

    Aber es ist schon richtig. Das Medium E-Mail wird immer unbrauchbarer und ich nutze es nur noch, wo erforderlich. Sonst kann man es vergessen.
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen