Systemdatei im Eimer ...

Dieses Thema im Forum "Windows XP / Server 2003/2008 / Vista" wurde erstellt von schackeh, 12. Dezember 2002.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. schackeh

    schackeh Byte

    Registriert seit:
    1. Dezember 2002
    Beiträge:
    23
    Hi,

    ich denke ich hab ein altbewärtes Problem, wo ich schon ein eintrag dazu hier gefunden habe der mir aber auch nicht goholfen hat ...

    beim Booten kommt die Fehlermeldung: Die datei \windows\system32\config\system fehlt oder ist beschädigt und das wars dann mit booten ...

    Ich hab schon einer ander systemdatei auspropiert (was eigentlich sinnlos is) und ich hab chkdsk /r schon paar mal gemacht ... hat nix gebracht ...

    wenn jemand noch ein anderen vorschlag hat außer c:\format dann her damit ...

    danke!
     
  2. franzkat

    franzkat CD-R 80

    Registriert seit:
    16. Juni 2002
    Beiträge:
    9.246
    Hallo Hotzi !

    zu a) Das ist schon klar.Mit "echt" meinte ich hier ein Boot-Image, was nicht auf einem DOS-Disketten-Image beruht.Wobei ich mich immer darüber wundere,wie unterschiedlich groß die sein können.
    Das von Win2000/XP ist nur 2KB groß;das von Win98 fast 1MB.

    Was BlueCon anbetrifft : Es ist von O&O, was ja nicht bei allen Usern einen so guten Ruf hat.Aber ich finde das Tool interessant :
    Es hat einen gegenüber der XP-Recovery-Konsole erweiterten Befehlssatz.Z.B gibt es die Möglichkeit trotz aktiviertem Syskey die Passworte zu überschreiben.Kannst Du Dich noch an folgenden Dialog erinnern ?

    http://forum.pcwelt.de/fastCGI/pcwforum/topic_show.fpl?tid=60861#241833

    Bei BlueCon richtest Du ebenfalls-wie bei NTFSDOS-eine bootfähige CD (oder Disketten) ein,nachdem Du das Programm auf einem NT-System installiert hast.BlueCon arbeitet mit dem Bootbereich der MS-NT-Systeme,d.h.,Du hast einen i386-Ordner auf der CD.Da ich sowohl eine Variante für XP als auch für NT4 auf der BootCD haben wollte und zweimal i386 auf einer Ebene schlecht geht,habe ich den Bootsektor und einige Systemdatein so gepatcht, dass ich einmal über i386 in die BlueCon-Konsole komme(für XP) und einmal über i387(für NT4).Die NT4-Variante ist hier natürlich besonders interessant, weil Du ja für NT4 noch nichtmal die normale Möglichkeit der Recovery-Konsole besitzt.

    Das Linux-Tool, welches ein Registry-Browsen ermöglicht,kenne ich doch nicht und muß ich mir mal anschauen.Bekannt ist mir nur das Tool, das ebenfalls NT-Kennworte verändert(aber nur bis Win2000 und ohne Syskey und das ebenfalls auf der pnordahl-Linux-Konstruktion beruht (von Christophe Grenier)).
    Ich habe mich bislang noch nicht mit IRC beschäftigt, werde das aber aus diesem Anlaß mal tun und den Client installieren.Werde Dir das dann mitteilen,damit wir auch noch eine andere Kommunikationsform haben.

    mfg franzkat
     
  3. franzkat

    franzkat CD-R 80

    Registriert seit:
    16. Juni 2002
    Beiträge:
    9.246
    zu c) War als kleiner Scherz gemeint - sei nicht immer so humorlos :-)

    zu a)Das , was Du als Multiple ElTorito bezechnest,ist wahscheinlich das, was ich mit dem Diskemu-Treiber angesprochen habe.Ich habe-wie gesagt - damit ganz ausgezeichnete Erfahrungen gemacht.Der Vorteil liegt darin, dass Du eben auch "echte" CD-Images verwenden kannst, neben den Floppy-Images.
    Du hast auf der Root-Ebene der CD ein Auswahlmenü, von dem aus kannst Du weiterbooten z.B in :

    A)WinXP-CD
    B)Win9x/ME-CD
    C)verschiedene DOS-Umgebungen
    (z.B. Festplatten-Utilities verwenden häufig Caldera-DOS aus lizenzrechtlichen Gründen)
    D)verschiedene Linux-Umgebungen
    ...etc ..etc und alles auf einer BootCD.

    Deine Konstruktion würde mich auch interessieren.Kannst Du mir nicht mal ein Exemplar zum Testen zukommen lassen ? Kannst dann auch meine Multiboot mal ausprobieren.

    Du schreibst :

    "..welches chntpw nutzt, mit dem Tool kann man auch die Windows Registry Offline bearbeiten, das ist super nützlich,.."

    Ich kenne das Tool;davon gibt es auch eine DOS-Variante:
    http://www.cgsecurity.org/

    Was aber Bearbeitung der Registry auf NT-Systemen anbetrifft,kann ich nur BlueCon empfehlen.Hier hast Du die Möglichkeit, die Registry von der BootCD aus (auch NTFS !) wie in einem Dateisystem zu bearbeiten-das habe ich sonst noch nirgendwo gesehen-ist auch auf meiner BootCD - XP und NT4-Variante.

    franzkat
    [Diese Nachricht wurde von franzkat am 13.12.2002 | 15:47 geändert.]
     
  4. franzkat

    franzkat CD-R 80

    Registriert seit:
    16. Juni 2002
    Beiträge:
    9.246
    Hallo Hotzi !

    a)Boot-CD :
    Nochmal zur Boot-CD, weil Du ja schreibst, dass Du da Profi bist :Ich favorisiere selbst den Diskemu-Treiber von Bart Lagerwij.

    http://www.nu2.nu/

    Kennst Du den ? IMHO eine der besten Konstruktionen für Multiboot-CDs.Da kannst Du in alle möglichen Umgebungen booten.Knoppix hatte ich nur wegen der PC-Welt-CD erwähnt.

    b)NTFSDOS-Versionen :
    Bei den älteren hattest Du z.b. bei vielen DOS-Virenscannern keine Möglichkeit auf ein durch NTFSDOS gemountetes NTFS- Laufwerk s c h r ei b e n d zuzugreifen.Das geht erst mit der Version 4.03.

    c)"Ich will ja jetzt nix sagen" - Sei doch nicht immer so schüchtern-hier macht Dir doch keiner Vorwürfe, wenn Du mal daneben liegst :-)

    mfg franzkat
     
  5. franzkat

    franzkat CD-R 80

    Registriert seit:
    16. Juni 2002
    Beiträge:
    9.246
    Hallo Hotzi !

    Bei NTFSDOS und checkdsk irrst Du Dich,zumindest was die aktuelle Version anbetrifft.Auf der Seite von sysinternals.com, die ich Dir gepostet hatte, steht folgendes :

    "The first diskette will contain the NTFSPRO.EXE executable and related files, which allows you to mount NTFS drives and access them. The second disk will contain the NTFSCHK.EXE executable and related files, which allows you to CHKDSK your NTFS drives. "

    NTFSCHK.Exe ist die eigene Version von chkdsk;sie ist originär sysinternals.com und wird nicht aus dem MS-System übernommen.Ist ja auch klar, weil sie ja ebenfalls die speziellen Dateisystem-Treiberfunktionen beinhalten muß, die die MS-Chkdsk.exe logischerweise nicht haben muß.

    Du schreibst :"Wenn Du die NTFSDOS Diskette mit Files von XP erstellst, und dann eine NT4 Maschine damit bearbeitest, dann wird die NTFS Version erhöht und Du kannst unter NT kein chkdsk mehr machen."

    Du mußt natürlich darauf achten, dass Du Deine NTFSDOS-Diskette unter dem NTFS-System kreierst,unter dem Du dann jeweils arbeiten möchtest.Ich habe mir z.B. eine Multiboot-CD gemacht, wo ich mir die jeweiligen NTFSDOS-Varianten per Menü für XP oder NT4 aussuchen kann;das Gleiche gilt für ntfschk.exe -gibt\'s für beide NTFS-Systeme.

    franzkat
     
  6. franzkat

    franzkat CD-R 80

    Registriert seit:
    16. Juni 2002
    Beiträge:
    9.246
    Bei systernals.com wird ja beschreiben, wie der Dateisystem-Treiber im Prinzip funktioniert :

    http://www.systernals.com/ntw2k/freeware/ntfsdospro.shtml

    Ich habe das so verstanden, dass sozusagen im Treiber eine Netzwerksituation simuliert wird.Eine eigentlich geniale Idee, die wohl ziemlich konkurrenzlos war, sonst hätte man sich ja ein so kleines Programm nicht mit 300$ bezahlen lassen können.[Übrigens wird bei ntfsdos auch eine eigene Version von checkdsk mitgeliefert]Nun gibts ja auch Netzwerkverbindungen zwischen Linux und NTFS-Systemen(hast Du das schon gewußt -tja im PC-Welt-Forum lernst auch Du noch was dazu :-) :-) ), so dass man als naiver Laie natürlich meint, dann müßte sich doch die Idee auch auf eine solche Verbindung anwenden lassen.

    franzkat
     
  7. franzkat

    franzkat CD-R 80

    Registriert seit:
    16. Juni 2002
    Beiträge:
    9.246
    Hallo Hotzi,Tschuldigung : Waldsau !

    Soweit habe ich das kapiert.Was ich mich nur frage ist :Warum gibt es beim Schreibzugriff von Linux/hier Knoppix auf NTFS diese Probleme.Wenn ich mit NTFSPRO auf NTFS von DOS aus zugreife,ist das ja völlig ungefährlich.Warum kann Linux nicht auch das, was in diesem Fall DOS mit dem Anlegen der MFT-Einträge kann.
    Habe vor kurzem mal mit dem PC-Welt-Redakteur Thorsten Eggerling über diese Problematik diskutiert, weil er eine bootfähige PC-Welt CD mit f-prot-Virenscanner konstruiert hatte-mit eben diesem Problem des Schreibzugriffs auf NTFS.Aber ein Virenscanner ohne Schreibzugriff ist ja nicht das Gelbe vom Ei.

    http://forum.pcwelt.de/fastCGI/pcwforum/topic_show.fpl?tid=80209

    mfg franzkat
     
  8. franzkat

    franzkat CD-R 80

    Registriert seit:
    16. Juni 2002
    Beiträge:
    9.246
    Hallo Waldsau !

    Klingt interessant .Trotzdem nochmal zwei Nachfragen :

    a) Du schreibst :"Dann musst Du die Partition mit Schreibzugriff" mounten,dann kannst DU die Datei aus dem Ordner herauskopieren."---Ist denn für eine Kopieraktion überhaupt ein Schreibzugriff notwendig ?

    b)Hast Du von einem Linux-System aus Schreibrechte auf einem NTFS-System ?

    mfg franzkat
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen