T-Com : "Kostenloser" DSL-Betrieb

Dieses Thema im Forum "Erfahrungen mit Firmen" wurde erstellt von digicam2, 29. Mai 2006.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. digicam2

    digicam2 ROM

    Registriert seit:
    29. Mai 2006
    Beiträge:
    2
    T-Com : "Kostenloser" DSL-Testbetrieb

    Nach einigen massiven Beschwerden beim Vorstand des Unternehmens geschah ein kleines Wunder: In unserem Dorf sei (obwohl jahrelang das Gegenteil behauptet wurde) sehr wohl DSL grundsätzlich möglich. Zwar nur mit verminderter Leistung, aber immerhin. Vielleicht lag es auch nur daran, dass wir sämtliche Register gezogen hatten und auch die Lokalpresse das Thema aufgriff - wir kriegten DSL! Genau gesagt einen "Probe-Zugang", so jedenfalls äusserte sich der extra angereiste Techniker aus der Geschäftsstelle Trier. Da wir bisher bei der T-Online den sündhaft teuren Tarif "surftime 90" abgeschlossen hatten und ihn auch bis zur endgültigen Umstellung nach DSL-Flatrate nicht voreilig kündigen wollten, erkundigten wir uns natürlich nach den Kosten für den DSL-Probezugang, der für etwa 2 Wochen angeboten wurde. "Der ist kostenlos", hiess es, auch nach mehrmaligem Nachfragen. Schön, dachten wir, und liessen natürlich im neuen DSL-Geschwindigkeitsrausch die Drähte glühen. Nach 14 Tagen bedankten wir uns für den störungsfreien Testbetrieb und baten darum, diesen Dienst nun "offiziell" freizuschalten. Diese Mail wurde nicht beantwortet, statt dessen erhielten wir knapp 6 Wochen nach Beginn des Tests jetzt eine Rechnung über 375,55 Euro. Na ja, dachten wir, da weiss mal wieder die eine Abteilung nicht, was die andere so treibt. Noch ein Irrtum! "Selbst schuld", meinte die Telekom. "Wie kann man denn nur so naiv sein zu glauben, dass 'kostenlos' auch 'umsonst' bedeutet?" Kostenlos wurde selbstverständlich nur ein Modem ausgeliehen und eine Leitung geschaltet. Wenn wir auf dieser Leitung dann tatsächlich auch testen wollen, dann ist das unser pures Pivatvergnügen. Anders ausgedrückt: 1.59 Cent pro Minute. Man wisse ja auch gar nicht, über welchen Provider wir denn online gehen. Das könnte ja auch AOL sein, oder so. Und wir glauben doch nicht wirklich, dass die T-Com für AOL die Gebühren zahlt?

    Unser ausführlicher Widerspruch bei der Rechnungsstelle endete im ersten Anlauf wie üblich. Er wurde vielleicht von einem Menschen gelesen, mit Sicherheit aber von einem Computer beantwortet. Alles geprüft, hiess es, alles in Ordnung. Und übrigens gibt es keinen Grund, über teure Tarife zu jammern. Die T-Com hat jede Menge davon. Kann man sich aussuchen und gleich online bestellen. DSL zum Beispiel, ein echt gutes Angebot ...

    Unsere Anfrage vom Januar dieses Jahres, ob DSL in unserem Dorf überhaupt verfügbar ist, wurde übrigens bis heute (5 Monate später) noch immer nicht beantwortet. Mal sehen, wie es mit der Rechnung weitergeht. Unsere Rechtsschutzversicherung ist schon informiert.

    Unser Tip: Nicht alles, wo "kostenlos" draufsteht, gibt es auch unentgeltlich. Zumindest bei den Telekomikern.
     
  2. magiceye04

    magiceye04 Wandelndes Forum

    Registriert seit:
    1. September 2000
    Beiträge:
    53.985
    Hast Du das "kostenlos" denn irgendwie schriftlich bekommen? (incl. Kleingedrucktes)
    Wenn nicht, dann biste wirklich "selbst schuld".

    Meine Erfahrung mit der Telekom ist jedenfalls, daß x gleiche Anrufe bei der Hotline in der Regel x verschiedene Aussagen bewirken. Darum lieber ALLES schriftlich geben lassen.

    Gruß, Andreas
     
  3. digicam2

    digicam2 ROM

    Registriert seit:
    29. Mai 2006
    Beiträge:
    2
    Nein, es gibt nichts Schriftliches, nur mündliche Angaben. Die allerdings unter Zeugen.

    Gruss Achim
     
  4. TheD0CT0R

    TheD0CT0R Dr. h.c. Mod

    Registriert seit:
    2. Dezember 2003
    Beiträge:
    17.262
    Tja, dass DSL-Anschluss und Internet-Zugang zwei unterschiedliche Dinge sind sollte sich inzwischen auch bis in die Eifel herumgesprochen haben.

    Ihr habt genau das kostenlos bekommen was man euch zusichert hat.

    Wenn ich dir ein Auto schenke, beschwerst du dich dann nach nem Jahr auch darüber dass du Kfz-Steuer bezahlen musst?

    Das hätte dir bei jeder anderen Firma auch passiern können. Die können ja schließlich nix dafür dass du dich nicht informierst... :rolleyes:
     
  5. EBehrmann

    EBehrmann Halbes Gigabyte

    Registriert seit:
    9. März 2005
    Beiträge:
    5.702
    Egal wer und wo, Angebote lasse ich mir nur noch schriftlich geben. Kostenlose Flatrate? Klasse, senden sie mir ein Angebot zu, dann sehen wir weiter.

    Telefontarif umstellen, dadurch Geld sparen? Klasse, senden sie mir ein Angebot zu, dann sehen wir weiter.

    Bei allem Anderem kommen zu leicht Missverständnisse auf, Halbwahrheiten rüber und man lässt sich zu schnell überfahren.

    Diese 375,55 € kannst du dann wohl als Seminarkosten verbuchen, das ist nämlich Lehrgeld. Wenn du daraus gelernt hast, ist das Geld sogar gut investiert, denn es bewahrt eventuell vor weiteren und höheren Schäden,
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen