T-Com kündigt T-DSL 16000 an

Dieses Thema im Forum "Ihre Meinung zu Artikeln auf pcwelt.de" wurde erstellt von Cliff_2, 8. März 2006.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Cliff_2

    Cliff_2 Byte

    Registriert seit:
    14. August 2002
    Beiträge:
    56
    joh, dat is doll :aua:
    Freut mich für die Grossstädter, die es denn auch bekommen. Danke Telekom, das es in meiner Straße seit kurzem 1000er DSL gibt mit Null Aussicht auf mehr. Von Fastpath ganz zu schweigen. Kumpel von mir paar Straßen weiter ist mit seiner auf 1/3 beschnittenen 1000er Flat sehr zufrieden. Weiter so :ironie:
     
  2. wahr

    wahr Byte

    Registriert seit:
    21. Mai 2003
    Beiträge:
    10
    ist ja geil und was nützt mir das? ich habe eine 4 Mbit leitung aber bei kaum einen download kann ich die volle geschwindigkeit bekommen, weil die gegenseite es nicht hergibt bzw. die geschwindigkeit gedrosselt hat. :ironie: naja für leute die 10 downloads gleichzeitig anstossen wird es dann wohl was sein
     
  3. IT-Champion

    IT-Champion ROM

    Registriert seit:
    13. Dezember 2002
    Beiträge:
    7
    Ich wohne derzeit offenbar so ungünstig, dass ich nicht mal DSL 6000 bekommen kann, bzw. auf der T-Com-Seite heisst es, 6000er mit 3000er Speed wäre drin. Grummel...
    Wie sieht das mit ADSL 2 denn nun aus? DSL 16000 und weiterhin max. 3000 ???
    Der einzige Vorteil wäre dann ja sicherlich, wenigstens den vollen Upstream zu bekommen, oder?
     
  4. Jogy05

    Jogy05 Kbyte

    Registriert seit:
    22. März 2005
    Beiträge:
    304
    Mir stehen nicht mal die DSL 1000 zur Verfügung - ich bin glüclklich wenigstens eine DSL 386 zu haben. Damit komme ich wenigstens in den Genuß einer DSL Flat. Was nützt ein immer weiteres aufbohren der schnellsten Leitungen, wenn der Rest nachher hintenrunterfällt, weil es in einer Gegend wohnt, in der es sich nicht lohnt was schnelleres auszubauen.
    Oder lohnt es sich doch - nur anders herum. Eine 386 Verbindung zum Preis einer 1000er??? Ist doch auch ein Geschäft - oder?
     
  5. maxventi

    maxventi Byte

    Registriert seit:
    19. Februar 2004
    Beiträge:
    96
    geht mir genauso, exakt 5,9km bis zum knotenpunkt

    selbst mit umfragen hier wo 187 leuts dsl beziehen würden, läßt es die tkom kalt.

    das ist ein sauschuppen und meine meinung ist, das ist nur zu propaganda zwecken gedacht.
    Angeben ist alles
     
  6. Thomas Meyering

    Thomas Meyering Kbyte

    Registriert seit:
    15. April 2003
    Beiträge:
    227
    was soll die Telekom denn machen? Für 187 Leute den Knotenpunkt verlegen?

    Dann geh doch einfach zur Konkurrenz!

    Ach, die Konkurrenz will mit dir überhaupt nichts zu tun haben?
    Warum beklagst du dich dann über den einzigen, der überhaupt mit dir Geschäfte machen will?
    Dort, wo 16 MBit möglich ist, ist es ein interessantes Angebot.

    P. S.: ich bin schon lange bei der Konkurrenz. Mich hat es geärgert, dass ich als Telekom-Kunde die Landeier subventionieren sollte.
     
  7. flu

    flu ROM

    Registriert seit:
    10. März 2006
    Beiträge:
    1
    Auch ich mußte festellen das alles nur Promotion ist.
    Das 1000der ist bei mir nur mit 400 nutzbar (Knotenentfernung), und das neben einem Industriegebiet.

    Die Werbeangebote sind hauptsächlich ab dem 2000der gültig (bisher).
    Oft bekommen es die Kunden aber erst zur Freischaltung mitgeteilt. Und dies ist auch oft Anbieterunabhäging.

    Und was kommt bei den Nachfragen raus, das ist Thema TK.
    Es ist auch klar, Kabelbetreiber ist letzendlich die TK, es sei denn man geht auf eine anderes System.

    Oder liege ich da falsch!

    Wo sind denn mal die Recherchen, Berichte und Stellungnahmen zu den wirklichen Problemen?
    Zum Mond kommt die Menschheit inzwischen auch schon, aber wer hat die Möglichkeit dazu?
     
  8. TApel

    TApel Megabyte

    Registriert seit:
    29. Dezember 2004
    Beiträge:
    2.335


    ne ganz tolle aussage.vielen dank für dein mitgefühl.ich wohne auf dem land.warum bitteschön steht mir nicht der selbe service zu wie dir ?? nur weil ich auf dem land wohne und nicht in einem betonklotz wie du.typisch egoistisches denken,nur weiter so....
    ich liebe unsere elenbogen gesellschaft. :aua:


    mfg
    tom apel
     
  9. EBehrmann

    EBehrmann Halbes Gigabyte

    Registriert seit:
    9. März 2005
    Beiträge:
    5.702
    Das hat auch nicht direkt etwas mit dem Wohnen auf dem Land zu tun. Ich wohne zum Beispiel in einer "Großstadt mit rund 1500 Einwohnern. Wir haben schon seit vielen Jahren DSL (Welche Taktrate? Keine Ahnung).

    Ein Geschäftsfreund von mir wohnt im Speckgürtel von Hamburg, der hat erst drei Jahre später seinen DSL Anschluss bekommen.

    Andersherum hat es nichts mit Ellenbogendenken zu tun, wenn schwach besiedelte Gebiete später oder gar nicht bedient werden (Fernsehkabel haben die nie bis in unseren Ort geschafft), Die Telekom ist ein kommerzielles Unternehmen und muss gewinnorientiert denken. Es mag für den einen oder anderen traurig sein, aber es ist so. Oder gibst du von deinem Verdienst aus Mitleid einem armen Schlucker etwas ab?

    Als meine Eltern Anfang der 60ger ihr erstes Telefon haben wollten, mussten sie die letzten 500 Meter Überlandleitung auch selber finanzieren. Wenn du dich nun mit sämtlichen DSL Interessenten aus deiner Gegend zusammen tust und ihr zahlt der Telekom die kompletten kosten, die ihr für die Einrichtung des Knotenpunktes entstehen, dann bekommt ihr wohl auch DSL.

    Du siehst, es ist ganz einfach, ihr tragt erst die kompletten Kosten für die Erstellung des Knotenpunkts, dann tragt ihr eure Anschlusskosten und am Ende noch die Gebühren und schon läuft es.
     
  10. TApel

    TApel Megabyte

    Registriert seit:
    29. Dezember 2004
    Beiträge:
    2.335
    die telekom gehört immernoch zu 51% dem bund.also subventioniere ich die ,mit meiner steuer.und die zahl ich auf dem land genauso wie in der stadt.also kann ich doch wohl auch dieselben leistungen wie in der stadt verlangen.vor allem wen man bedenkt das es bei uns auf dem land nicht unbedingt alles zu kaufen gibt,z.b pc zeugs.alos nutzt man das internet als quasi grossmarkt ersatz.
    mfg
    tom apel
     
  11. EBehrmann

    EBehrmann Halbes Gigabyte

    Registriert seit:
    9. März 2005
    Beiträge:
    5.702
    Klar, verlangen kannst du alles, nur bekommen wirst du es nicht.

    Wir wohnen alle freiwillig auf dem Lande, es zwingt uns keiner. Dafür haben wir zum Beispiel eine bessere Luft, als die Leute in der Stadt. Weniger Verkehrsbelastung, ein ruhigeres Leben und ein besseres Umfeld für die Kinder.

    Wir nutzen die Vorteile des Landlebens, wollen die Nachteile aber nicht in Kauf nehmen? Ob ich die Telekom immer noch mit meiner Steuer subventioniere bezweifle ich. die Telekom fährt mittlerweile Gewinne ein, somit profitiere ich als Staatsbürger davon, denn von den Gewinnen fließt dann der entsprechende Anteil auch an den Staat, also an uns.
     
  12. Thomas Meyering

    Thomas Meyering Kbyte

    Registriert seit:
    15. April 2003
    Beiträge:
    227
    Ich wohne in der Stadt. Warum steht mir kein billiges Baugrundstück zu?

    Leitungsgebundene Infrastruktur lohnt sich eben nur, wenn es ausreichend Kunden gibt. Das hat nichts mit Ellenbogen zu tun.
    Wenn die Telekom trotzdem alle Wünsche erfüllen würde, würde sie pleite machen und du hättest noch nicht einmal Telefon.

    Ich wohne übrigens nicht in einen Betonklotz wie mancher Eigenheimer. Ich wohne in einem Haus aus Ziegelsteinen.
     
  13. magiceye04

    magiceye04 Wandelndes Forum

    Registriert seit:
    1. September 2000
    Beiträge:
    53.995
    Genau, für 187 Leute einen Leitung legen. Ist doch eine annehmbare Kundenzahl.
    Nicht jeder wohnt gern in der stinkenden, lärmenden Stadt. Soll er deshalb gleich in die Urzeit zurückkehren?
    Schöne Ellenbogenmentalität...
    Es gibt genug Sachen, die z.B. Du nutzt und die von anderen "subventioniert" werden. Sonst könnten wir auch gleich aufhören, Steuern zu zahlen und jeder zahlt nur noch die Dinge, die er auch wirklich in Anspruch nimmt. :aua:

    Da die Telekom privatisiert wurde, kümmert sie sich natürlich nur noch um Kunden, die ordentlichen Gewinn einbringen - also keine Investitionen erfordern.
    Es gibt ja nicht mal die Möglichkeit, dann einfach mehr für den Anschluß zu bezahlen - was sicher Viele sogar machen würden. Bei den Flatrates selber ist es doch schon so.

    Und irgendwann wundern wir uns, daß man die Verwandten auf dem Land nicht mehr anrufen können, weil keiner mehr eine Leitung legen will, keine Post mehr zustellbar ist, weil die Post nur noch in der Stadt herumfährt und wenn wir mal persönlich nach dem rechten sehen wollen, merken wir, daß auch kein Bus mehr dorthin fährt und daher die Straße auch gleich als Testtrecke an einen Autohersteller verkauft wurde...

    Aber 187 Leute sind doch schon eine Menge, die es hinbekommen sollte, sich selber um die Technik zu kümmern (stichwort "Bürgernetz" ) - kostet am Ende vielleicht sogar weniger.

    Gruß, Andreas
     
  14. PietschThomas

    PietschThomas ROM

    Registriert seit:
    10. März 2006
    Beiträge:
    3
    Ein schönes Beispiel wie es funktioniert liefert Süd-Korea. Die Regierung hat beschlossen, das Jeder Bürger einen 50M/Bit WLAN Anschluss bekommt, egal wo er wohnt. Und das funktioniert. Wir hier in Deutschland sind zu sowas nicht fähig, wir denken ja, dass 16M/Bit viel sind.
     
  15. magiceye04

    magiceye04 Wandelndes Forum

    Registriert seit:
    1. September 2000
    Beiträge:
    53.995
    Klingt interessant, hast Du zufällig einen Link dazu?
    50MBit per WLAN erfordert den Sendemast ja quasi direkt in der Nachbarschaft oder beunruhigend hohe Sendeleistungen...
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen