T-DSL flat und Rechnung über € 600,--

Dieses Thema im Forum "Internet: DSL, Kabel, UMTS, LTE" wurde erstellt von Ducky, 15. Januar 2005.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Ducky

    Ducky ROM

    Registriert seit:
    10. Januar 2005
    Beiträge:
    7
    Hallo Leute,
    hier gebe ich einen kurzen Erfahrungsbericht mit dem t-online Kundenservice und benötige gleichzeitig Eure Einschätzung zur Rechtslage bzw. interessiert mich Eure Meinung.

    Telefonisch habe ich bei t-online den volumentarif t-dsl 1500 bestellt. Einen Tag später rief ich nochmals bei Kundenservice an und teilte dort mit, dass ich doch lieber die flat hätte. Alles klar, sagt man mir dort, das stellen wir um. Ca. 10 Tage später erhielt ich den Zugang mit 2000kb/s, legte mit dem Gedanken eine flat zu haben richtig los. Nach einer Umstellung von ISDN auf DSL saugte ich mir im ersten Monat voller Euphorie ca. 35 GB aus dem Netz. Im online Kundencenter von t-online habe ich zwischenzeitlich gesehen, dass der Tarif noch nicht umgestellt war, rief also wieder bei t-online an. OK, sagte man dort, die Umstellung ist noch nicht geschen, werde ich jetzt aber weitergeben dass man diese Umstellung rückwirkend vornimmt. Ein Telefonat dieser Art hat anschliessend noch drei Mal stattgefunden.

    Und für alle die es noch nicht ahnen:
    Der Betrag von ca. € 600,-- wurde diese Tage von meinem Konto belastet, T-online hat zwischenzeitlich umgestellt und sagt nun, dass sie das nicht rückwirkend macht.

    Wer hat einen heißen Tipp für mich?
    Bin für jeden konstruktiven Vorschlag dankbar.
     
  2. Ducky

    Ducky ROM

    Registriert seit:
    10. Januar 2005
    Beiträge:
    7
    <<Absender>>
    T-Online / T-Com
    An den Aufsichtsrat von T-Online

    64306 DARMSTADT





    Empfänger: Kundenservice T-Online
    Aufsichtsrat T-Online
    Zentrale Revisionsabteilung T-Online
    T-Online Nr.: <<Nr.>>

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    bezugnehmend auf die Rechnung Dezember 2004 und dem darauf folgenden Schriftwechsel schildern wir Ihnen nochmals ausführlich den Sachverhalt zwecks erneuter Prüfung.
    Als bestehender Kunde von T-Online wechselten wir im 10/2004 von dem Tarif T-Online eco auf den Tarif T-DSL 1500 MB. Einen Tag später riefen wir nochmals in Ihrem Kundencenter an und teilte mit, dass entgegen des gestrigen Auftrages wir nun doch den Tarif T-dsl flat wünschen. Nach Aussage Ihres Kundencenters wurde der Tarif geändert. Nachdem wir nun einige Zeit später über die DSL Leitung verfügten und im Online Kundencenter nach wie vor der Volumentarif vermerkt war, folgten mehrere Telefonate mit dem Kundenservice. Auf die immer wieder geschilderte Situation erhielten wir stets die Aussage, dass der Tarif noch rückwirkend ab Beginn umgestellt werde. Bei einem Telefonat am 10.11.2004 wurden wir gebeten, einen zusätzlichen schriftlichen Widerruf einzureichen, welcher am 11.11.2004 unser Haus verlassen hat. Von einer Überschreitung der Widerspruchsfrist, welche am 13.11.2004 endete, gehen wir nicht aus. Am 20.12.2004 ließen wir eine Zahl- und Mahnsperre einrichten und vergewisserten uns, dass keine Vereinbarung zum Lastschrifteinzugsverfahren vorliegt, was uns auch bestätigt wurde.
    Trotzdem erfolgten am 04.01.2005 eine Mahnung (mit Mahngebühren) und ein Lastschrifteinzug am 07.01.2005. Wir weisen nochmals ausdrücklich darauf hin, dass das Transfervolumen von ca. 35 GB und der daraus resultierende Rechnungsbetrag von € 615,91 ausschließlich aufgrund der Aussagen Ihres Call-Centers zustande kamen und wir nach Treu & Glauben darauf vertrauten. dass die Tarifumstellung rückwirkend ab Beginn erfolgen wird.

    Den eingezogenen Betrag haben wir seitens der Bank noch nicht wegen Widerspruch zurückbuchen lassen, da wir mit diesem Schreiben von einer Gutschrift Ihrerseits ausgehen.

    Sofern diese Gutschrift nicht erfolgen sollte, werden wir neben einem juristischen Beistand auch die Regulierungsbehörde, den Verbrauchschutz und die Fachpresse involvieren.

    Herzliche Grüße

    <<Ducky >>
    :jump: :jump: :jump: :jump: :jump: :jump: :jump:
     
  3. derupsi

    derupsi Halbes Gigabyte

    Registriert seit:
    26. Juni 2002
    Beiträge:
    6.624
    meine ehrliche Meinung??
    Selbst Schuld! :aua:
    Erstens: solche Dinge sollte man IMMER schriftlich erledigen oder zumindest eine schriftliche Bestätigung verlangen (und diese auch abwarten!!!!)
    Zweitens hast du einfach "drauflos gesaugt", ohne eine Änderungsmitteilung abzuwarten (bei der T-Kotz unbedingt nötig).

    Also, jammer jetzt nicht herum! :heul:
     
  4. Kurt W

    Kurt W Kbyte

    Registriert seit:
    22. April 2001
    Beiträge:
    397
    Sorry, aber der gleichen Meinnung bin ich auch. Wer sich nur auf mündliche bzw. telefonische Zusagen beruft und sich das nicht schriftlich z.B. per Fax bestätigen lässt der ist dann selber Schuld. Und ich denke egal was du denen jetzt auch schreibst, du wirst, sollte es zu einem Prozess kommen schlechte Karten haben.

    Gruß Kurt
     
  5. Ace Piet

    Ace Piet Computerversteher

    Registriert seit:
    7. September 2004
    Beiträge:
    3.325
    Verbraucherschutz, RegTP etc. werden Dir nicht helfen. - Ich bin mir nicht ganz sicher, aber meine, bei "Vorsicht Kunde" zB. im c't-TV von einen solchen Fall gehört zu haben.


    Lies nach...

    Georg Schnurer (gs)
    Wechselspielchen
    Ein Tarifwechsel mit späten Folgen
    Report,Service und Support,T-Online, Tarifwechsel, DSL-Flatrate, Vorsicht Kunde
    c't 25/03, Seite 90


    Ggfs. hier [1] nachordern. - Scheint bis auf Einzelheiten Dein Fall zu sein*...

    HTH -Ace-
    _______________

    [1] http://www.heise.de/kiosk/

    *Edit: Artikel (zw.zeitl.) gelesen
     
  6. Schugy

    Schugy Viertel Gigabyte

    Registriert seit:
    10. Juli 2001
    Beiträge:
    2.587
    Tja, wenn bei T-Online nur die kurzfristige Einnahme zählt, wird wohl auch ein Brief an den Vorstand nicht helfen. 35GB-Extrem-Filesharer sind sowieso nicht die beliebtesten Kunden, weil sie die 30EUR für die Flat auch wirklich verbrauchen.

    Beim 1&1-Volumentarif hatte es uns auch geärgert, dass die Traffic-Abfrage immer um 3 Tage hinterherhinkte und der letzte Tag des Abrechnungszeitraumes mal der 28., 29. oder 31. war. Da denkt man, man kann seine Updates endlich ziehen, und zahlt für seine 600MB auf einmal 10EUR. Auf die Bitte, den Termin auf einen festen Tag zu legen, wurde mir nur erklärt, dass es nicht möglich sei. Kurz: Der Laden ist unfähig! Gegenüber der Flat haben wir zwar manche Monate auch die Hälfte gespart, wenn wir die 5GB eingehalten hatten, aber im nächsten Monat haben wir sie dann wieder mit einer 45€-Rechnung in die 1&1-Kasse gespült. Mit dem Traffic im Nacken macht surfen keinen Spass.

    Also haben wir gekündigt und zur Freenet-Fairflat gegriffen. Bei Sparsamkeit (10gb brauchen wir nur selten) nur 18,90EUR und sonst auch bei 28,90€ gedeckelt.

    Also kann man spielen, teamspeaken und skypen wie man möchte und ist vor bösen Überraschungen sicher.

    MfG
     
  7. sigor1234

    sigor1234 ROM

    Registriert seit:
    2. Oktober 2004
    Beiträge:
    2
    Hier muß ich auch leider sagen Selbst schuld, mündliche abmachungen immer schriftlich bestätigen lassen. Bei der t-com immer auf die Bestätigung warten und erst danach (angegebenen Termin) loslegen.
    Ich habe mich entschloßen den Anbieter ganz zu wechseln.
    Die T-Com nutzt Ihre position auf dem Markt schamlos aus, und darauf habe ich keine lust mehr.
    Ihr braucht nur zu vergleichen zwischen den Telefonanbieter im Internet.
    zu 80% findet Ihr bestimmt günstigere anbieter als die T-Com
    Es gibt schon Anbieter die einen Komplettpakett (ISDN+DSL 2000 + DSL2000 Flat) ab 39,95 Anbieten. Man muß sich nur auch dazu entscheiden der T-Com den Rücken zu zuwenden.
     
  8. Stefan1899

    Stefan1899 ROM

    Registriert seit:
    30. Januar 2005
    Beiträge:
    1
    Selbst Schuld!!!

    Also eigentlich sollte man als Kunde der Telekom wissen, dass man immer erst eine schriftliche Auftragsbestätigung von der Telekom erhält. Ich würde mich übrigens auch nie auf eine mündliche Vereinbarung stützen.
     
  9. foreigner

    foreigner Byte

    Registriert seit:
    9. Februar 2003
    Beiträge:
    60
    Hmm, nicht so ganz richtig. Nach neuen Regeln gilt auch eine mündliche Zusage als Vertrag! D.h. wenn z.B. T-online jemanden anruft und fragt ob er einen t-online Vertrag haben möchte bzw. Zusendung von Material zustimmt und die Person sagt ja, dann ist dies wie eine Unterschrift! Er muß dann ganz normal wieder kündigen, also schriftlich usw. wenn er es doch nicht haben möchte! Meiner Mutter ist dies passiert, weil sie eben dachte sie hat doch keine Unterschrift geleistet, dann kann sie sich ruhig ein T-Online Angebot zukommen lassen. War aber kein Angebot sondern Vertrag! Hatte per Zufalll das dicke Anschreiben von T-online gesehen und mich gewundert was sie damit will, denn sie hat noch nicht einmal einen PC! Also, auch mündliche Zusagen via Telefon gilt auch als Unterschrift!
    Ich würde einen Anwalt einschalten und die Rechnung mit dem Zusatz: Nur unter Vorbehalt bezahlen!

    Naja, und dem armen sagen er ist selber Schuld, hilft ihm wirklich nicht besonders, er hat ehh schon genug daran zu knabbern. Da würde ich eher sagen, selber Schuld in Deutschland zu sein ( und keine Vergleichsmöglichkeiten zu haben bzw. niemals wissen wie es anders sein könnte)! Aber wie warb doch einst die Telekom vor 10 Jahren: Wir haben die dümmsten User der Welt! ( während andere Telekomunikationsdienstleiter damit prahlten das modernste/größte/beste/zuverlässigste usw. Netzwerk zu haben )
     
  10. BlueBird_05

    BlueBird_05 Kbyte

    Registriert seit:
    24. September 2004
    Beiträge:
    485
    also gerade bei großen Konzernen wie der Telekom wo niemand weiß was wer zu welchem Kunde sagt.... IMMA SCHRIFTLICH ..... also Sorry aber selbst Schuld ....
    :aua:
     
  11. linuxboy

    linuxboy Byte

    Registriert seit:
    4. September 2004
    Beiträge:
    14
    ich würde mal sagen dumm gelaufen :aua: :aua:
     
  12. Falcon37

    Falcon37 Ganzes Gigabyte

    Registriert seit:
    13. November 2000
    Beiträge:
    13.755
    Außerdem gibt es da noch die Möglichkeit im Kundencenter zu überprüfen welcher Tarif gerade gültig ist.
     
  13. Morrison

    Morrison Byte

    Registriert seit:
    23. Januar 2005
    Beiträge:
    110
    Bevor Du den Flat Tarif nutzen kannst bekommst Du erstmal den ECO Tarif, der wird nach Onlinezeit bzw. nach Volumen abgerechnet!!!!

    Guck mal inner Abrechnung, da steht bestimmt ECO-Tarif!
     
  14. Suruga

    Suruga Guest

    Spaß mit den Telekomikern und Tonne-Online. Bei mir begann der Spaß mit einem Tarifwechsel. Meine liebe Frau wollte lieber beim bestehenden Anbieter bleiben. Weil ich noch ein paar fragen hatte, war ich dafür im T-Punkt. Ich mach es kurz: Plötzlich hatte ich zwei Tarife. Zum Glück bin ich immer skeptisch und habe gleich nachgehakt.
    Nicht über die Hotline, die ist chronisch besetzt. sonder per Mail. das ging dann gerade nochmal gut.;)
    Wer aber einfach gedankenlos drauflossurft und saugt, dem kann ich auch nur sagen: Dumm gelaufen, beim nächstenmal aufpassen.
     
  15. Software-Bieter

    Software-Bieter ROM

    Registriert seit:
    8. März 2005
    Beiträge:
    6
    Die Telekom Verarscht So Mit Ihren Rechnungen! Ist Doch So Oder? Die Schulden Mir Immer Noch Kohle!
     
  16. BlueBird_05

    BlueBird_05 Kbyte

    Registriert seit:
    24. September 2004
    Beiträge:
    485
    also ich finde nicht dass die Telekom verarscht ...... (war bei mir zumindestens immer alles richtig abgerechnet) und wie ich schon sagte wer auf sowas mit dem ECO Tarif nicht achtet hat's dann halt am Hals .... selbst Schuld .....
     
  17. der.jojo

    der.jojo Kbyte

    Registriert seit:
    1. März 2002
    Beiträge:
    325
    Das glaube ich kaum, was soll beweisen das jemals ein Telefonat statt gefunden hat?
    So könnte doch jeder irgendwelche Verträge verschicken die ohne Unterschrift gültig wären.

    Zum Thema:
    So ein ähnliches Problem hatte ich auch mit T-Online, ich hatte einen Surftime Tarif und hab dann einen Tarif-Wechsel zu DSL-Flat gemacht, ein paar Tage später kam eine Mail, mein Tarif DSL-Flat sei absofort geschaltet. Die nächste Rechnung war der Hammer, Flat-Grundgebühr, eine weitere Surftime Grundgebühr und 170.-Euro zusätzliche Verbindungsgebühren weil ich ja ab der Mail an die Flat glaubte.
    Ich habe die kompl. Rechnung zurückgebucht und nur die T-com Posten und die T-online Posten die mir glaubhaft erschienen wieder überwiesen. Und sämtliche Mahnungen immer mit der selben Antwort(Kopie der Rechnung und Kopie der Mail) beantwortet. Ein ganz schlauer T-onlineclown meinte dann ich soll den fehlenden Betrag überweisen ich erhalte dann eine Gutschtift auf der nächsten Rechnung. Meine Antwort warum Überweisen wenn T-online keinen Anspruch darauf hat, was ich habe habe ich, was T-online hat hat T-online.

    Ich habe nie wieder was davon gehört. :D
     
  18. medienfux

    medienfux Megabyte

    Registriert seit:
    10. November 2005
    Beiträge:
    1.767
    die mitarbeiter müssen doch ein protokoll führen oder nicht? ich kann mich manchmal auch nur auf die aussagen vom kundencenter verlassen. so auch bei vodafone. bin dort mal auf die nase gefallen. doch so ein kundencenter ist zum beraten und für änderungswünsche da. klar sind 35 gig nicht grad ne tolle visitenkarte fürs gericht.
     
  19. harrypotter1234

    harrypotter1234 Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    16. März 2006
    Beiträge:
    559
    jo, wenn man sich mal die seite durchgelseen hätte wüsstest du, das du ne bestätigungsmail bekommst...
     
  20. michag

    michag Kbyte

    Registriert seit:
    30. September 2002
    Beiträge:
    299
    also mal tacheless....
    egal ob "Bestätigungsmail"...
    oder Sprüche wie "selber schuld"
    oder "hätteste aufgepasst" und lesen "muss man können"..
    usw. usf...

    Mal ganz ehrlich Leute...

    DAS KANN DOCH NICHT WAHR SEIN!

    Ist mir vollkommen wurscht wer hier "Recht" hat oder nicht... (sagt ja eh das Licht)

    Das was heutzutage so abläuft, ist nicht mehr normal. Man rennt als "Kunde" nur seinen "Rechten" hinterher.
    Es kann doch nicht sein, dass man immer nur mit Rechtsbeistand oder irgendwelchen "Drohungen" noch zu seinem "Recht" kommt....
    DAS kotzt mich an...
    Wo ist denn bitteschön der Service a la "Kunde ist König"?

    So nun macht mich ROT, bannt mich, schiebt mich in den Thread "Unnützig" oder sonst was auch immer...

    Ich fühle mit dem TO mit und finde, dass die Konzerne (und nicht nur die) mal ne Bremse brauchen...

    mg

    R.I.P.
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen