T-Online-Kündigung nicht möglich

Dieses Thema im Forum "Internet: DSL, Kabel, UMTS, LTE" wurde erstellt von toco, 25. Februar 2005.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. toco

    toco Byte

    Registriert seit:
    29. April 2000
    Beiträge:
    70
    Hi,

    ich hab letzten August im T-Punkt TDSL 1000 mit dsl flat bei T-Online beantragt. Damals bekam ich das DSL-Modem dazu und die Einrichtungsgebühr erstattet. Da ich nun aber über das Netz meiner Uni umsonst surfen kann, habe ich vor einer Woche TDSL und T-Online schriftlich gekündigt.
    In der Auftragsbestätigung von T-Com stand damals drin, den Anschluss kann man zu jedem Werktag kündigen, somit kam nun heute auch erwartungsgemäß ne Bestätigung von T-Com, dass die Kündigung in wenigen Tagen durchgeführt wird.
    Von T-Online bekam ich allerdings heute Post, dass die Kündigung erst Ende August möglich wäre, da ich 12 Monate Mindestvertragslaufzeit hätte.

    Nun ist es so:

    -Ich wusste absolut gar nix von 12 Monaten Mindestvertragslaufzeit, ich hab afaik nix dergleichen unterschrieben und kann mich beim besten Willen auch nicht dran erinnern dass mir das einer der Mitarbeiter damals gesagt hat

    -Ich habe von T-Online nie Unterlagen erhalten in denen von einer Mindestvertragslaufzeit die Rede ist. Ich habe lediglich das übliche Package bekommen mit den Zugangsdaten, T-Online-CD usw. Der vertrauliche Zettel mit den Zugangsdaten hat die Überschrift "Auftragsbestätigung", bei Tarif steht "T-Online dsl flat" und unten wird noch erwähnt dass ich die AGB unter www.t-online.de/service einsehen kann. In den AGB die ich da gefunden habe ist von Mindestvertragslaufzeit keine Rede. In den gedruckten AGB die sie mir im Package beilegten wird auch nur drauf verwiesen dass es event. gesonderte AGB für bestimmte Angebote gibt, sowas in der Art. AGBs für meinen speziellen Vertrag mit Mindestlaufzeit habe ich von T-Online aber weder erhalten noch jemals gesehen.


    Wie komme ich am besten aus der Sache raus? Natürlich will ich nicht bis Ende August noch jeden Monat 30€ für T-Online zahlen, obwohl ich es nicht nutze und auch keinen DSL-Anschluss mehr habe.
    In den AGB steht dass es für T-Online ein Sonderkündigungsrecht gibt wenn man 2 Monate im Zahlungsverzug ist. Wenn ich nun einfach die Einzugsermächtigung bei meiner Bank widerrufe und 2 Monate lang Mahnungen ignoriere bis ich gekündigt bin, was muss ich da schlimmstenfalls erwarten? :cool:

    In dem Brief von heute wurde nebenbei noch erwähnt dass (Zitat) "wir doch übrigens auch die Einrichtungsgebühr für sie übernommen haben...", so als würde sich daraus eine moralische Verpflichtung des Kunden für 12 Monate Mindestlaufzeit herleiten.

    Der Konzern wird mir langsam suspekt...
    Danke schonmal für Tips
     
  2. toco

    toco Byte

    Registriert seit:
    29. April 2000
    Beiträge:
    70
    Im übrigen ist es ja auch absurd einem einen DSL-Anschluss ohne Mindestlaufzeit mit nem Internetzugang mit 12 Monaten Mindestvertragslaufzeit anzudrehen.
     
  3. Suruga

    Suruga Guest


    ..........steht bei jedem DSL-Paket im Kleingedruckten. Und nicht erst seit heute.
     
  4. RaBerti1

    RaBerti1 Viertel Gigabyte

    Registriert seit:
    24. November 2000
    Beiträge:
    5.094
    Sonderkündigungsrecht bei Zahlungsverzug?
    Ja. Probiers mal aus. Da ist dann der gesamte Betrag bis Ende August auf einmal fällig. Ist also keine gute Idee.

    Und die Mindestvertragslaufzeit ist üblicherweise im hellgrau und klein Gedruckten zu finden. Und warum sollte Dir die Telekom ein Modem oder sonstwas an Gerätschaft schenken, wenn sie dann nicht mal sicher sein kann, daß Du mindestens ein Jahr lang nicht bei den Mitbewerbern unter Vertrag stehst.

    Genieß Deine Flat bis August! Und laß Dich nicht zu unbedachten Handlungen hinreißen.

    MfG Raberti
     
  5. toco

    toco Byte

    Registriert seit:
    29. April 2000
    Beiträge:
    70
    Das sind genauso Wischiwaschi Antworten wie die von T-Online. Klar steht es irgendwo im Kleingedruckten, aber wo genau?? Ich hab eben diese AGBs nie ausgehändigt bekommen bzw. nie was unterschrieben wo die draufstanden, das ist doch genau der Punkt.
     
  6. toco

    toco Byte

    Registriert seit:
    29. April 2000
    Beiträge:
    70

    Ja, das gilt für den DSL-Anschluss, aber meiner war ja witzigerweise mit 1 Tag Frist kündbar, der Internet-Zugang dagegen scheinbar nicht.
     
  7. carmelli76

    carmelli76 ROM

    Registriert seit:
    16. März 2005
    Beiträge:
    5
    hallo toco, hallo forum

    hat sich schon was neues ergeben?
    ich stehe vor einem ähnlichen problem und bin erschüttert über die schon fast kriminelle praxis der telekom/t-online, mit der dies firma/firmen versuchen, kunden mit verbrecherischen mitteln an sich zu binden. ich bin am überlegen, meinen anwalt einzuschalten.
    die geschichte:
    bis oktober letzten jahres hatte ich eine "surftime 30", welche seit nov. 2004 in eine t dsl flat geändert habe. soweit so gut. nun habe ich mich endlich entschlossen, mal die preise zu verlgeichen und möchte zu einem anderen anbieter wechseln. auf mein kündigungsschreiben reagierte "die firma" mit tut uns leid blablabla und mindestvertragslaufzeit von einem jahr (also bis november 2005), wovon ich an dieser stelle zum ersten mal hörte. nach mehreren telefonaten und vielen wischiwaschiantworten erhielt ich nun eine mail, in der es heisst, die kündigung meines t-online zugangs zum 12.04.2005 wäre nun bestätigt. hä? was heisst das denn? ist die kündigung nun zu diesem datum wirksam? wenn ja, kann ich mich auf eine solche email berufen? denn auf einen erneuten und verwunderten anruf durch mich im kundencenter wurde behauptet, eine solche mail wäre niemals herausgegangen und ich solle mich nicht an diesem datum festklammern und eine kündigungsstätigung per mail gäbe es ohnehin nicht.

    kennt sich jemand damit aus bzw. hat erfahrung? bin übe jeden tip dankbar und warne hier mit alle vor der telekom/t-online.

    noch etwas zu "der firma" telekom/t-online.
    wie ich heute dazu gelernt habe, habe ich meinen analoganschluss sowie meinen dsl-anschluss bei der telkom unter vertrag, meine dls flatrate hingegen bei t-online, und das ist nicht das gleiche denn das eine magentafarbene T weiss nicht, was das andere macht. stellen sich nun die fragen: wer schickt mir eigentlich meine telfonrechnung: das magentafarbene T oder das magentafarbene T? an wen überweise ich überhaupt die rechnungssumme? mit wem mach ich einen vertrag, wenn ich dsl beauftrage und mit wem, wenn ich eine T-dsl flatrate beauftrage?

    auf meine frage, wie es passieren kann, dass bei dsl-tarifwechsel innerhalb des anbieters eine mindestvertragslaufzeit ins rollen kommt, von der man noch nicht mal informiert wird und auf die auch keine "kostenlose gerätebereitstellung" hindeutet, bekam ich vom mitarbeiter im callcenter nur den netten hinweis, dass ich das ganze über die telkom angeleiert hätte und somit diese vertragslaufzeit zustande käme.
    also, wie gesagt, hütet euch vor diesem verein, die methoden sind verbrecherisch.
    und bitte stellt eure tips und ratschläge bereit. ich glaube, ich möchte mich gegen eine solche praxis wehren.

    viele grüsse aus berlin.
     
  8. magiceye04

    magiceye04 Wandelndes Forum

    Registriert seit:
    1. September 2000
    Beiträge:
    53.985
    Hi!
    Wenn auf dem Stück Papier, was Ihr unterschrieben habt (Vertrag mit T-Online), keine Mindestvertragslaufzeit erwähnt wird, bittet doch mal um eine Zusendung der Kopie dessen, was ihr konkret unterschrieben haben sollt. Am besten gleich mit farblich hervorgehobener Textstelle.
    Falls auf weitere AGBs verwiesen wird, müßte es ja mindestens eine Bestätigung geben, daß ihr diese zur Kenntnis genommen habt.
    Oder anders ausgedrückt: Lasst Euch vom T beweisen, daß ihr die Klausel kennen müßtet.
    Wenn das ganze Online bestellt wurde, sieht vermutlich schlecht aus, denn da gabs garantiert einen Haken mit "ja ich habe die AGB gelesen"...
    Gruß, Magiceye
     
  9. DerPferdeflüsterer

    DerPferdeflüsterer Kbyte

    Registriert seit:
    3. September 2004
    Beiträge:
    235
    -Auszug-

    Allgemeine Geschäftsbedingungen T-DSL.

    8 Kündigung

    8.1 Das Vertragsverhältnis ist für beide Vertragspartner zum
    Schluss eines jeden Werktages kündbar. Die Kündigung
    muss der zuständigen Kundenniederlassung der T-Com oder
    dem Kunden mindestens sechs Werktage vor dem Tag,
    an dem sie wirksam werden soll, schriftlich zugehen. Der
    Samstag gilt nicht als Werktag.

    http://www.telekom.de/dtag/agb/dokument/pdf/0,1384,130,00.pdf
     
  10. carmelli76

    carmelli76 ROM

    Registriert seit:
    16. März 2005
    Beiträge:
    5
    ja, diese agbs kenne ich schon. ich bin mir aber nicht ganz sicher, ob das nun auch die tarife betrifft. vielmehr denke ich, dass sich diese agbs nur auf den dsl anschluss beziehen. den wollen wir aber behalten. telekom und t-online sind zwei paar schuhe!


    "8.3 Mit Kündigung des Vertrages über den zugehörigen Anschluss
    endet auch das Vertragsverhältnis über T-DSL."
     
  11. DerPferdeflüsterer

    DerPferdeflüsterer Kbyte

    Registriert seit:
    3. September 2004
    Beiträge:
    235
    Ich würde an deiner Stelle persönlich im Telekomladen gehen und sich mal über die AGB´s erkundigen. Dort kannst du auch deine Kündigung bzw- Umstellung zu einem anderen Tarif machen. Telefonische Anfrage im Kundenservice ist nicht angebracht, da nur Leute sitzen die keine Ahnung von nichts haben, aber immer rechthaberisch sind.

    Giggi
     
  12. Manama

    Manama Kbyte

    Registriert seit:
    16. Oktober 2002
    Beiträge:
    131
    Hallo.

    Also irgendwo muss das mit dieser Mindestvertragslaufzeit und wenns nur auf dem Prospekt stand.
    Denkt ihr den wirklich Telekom (und auch andere Firma) verschenken so mal mehr als 200 Euro ohne sich was von Kunden zurückzuholen. Das ist wie beim Zeitungsabo, okay, das stehts dann wirklich irgendwo schwarz auf weiss.

    Hab eben mal Online diese Komplettangebote angeschaut und siehe da, da steht ganz unten im Kleingedruckten

    Auszug: Angebot beinhaltet auch den Abschluss eines neuen Vertrages über einen T-DSL Anschluss mit der T-Online International AG. ........ beinhaltet eine Mindestvertragslaufzeit von 12 Monaten .....


    Wenn du damals nicht diese, ich sag mal Vergünstigungen, genommen hättest dann hättest du ungefähr 100 Euro DSL-Anschluss gezahlt und müsstest du auch noch selbst ein DSL-Modem kaufen. Aber könntest laut AGB sofort kündigen.

    Übrigens sind Telekom und T-Online wieder der gleiche Laden .....

    Aber ihr könnt von Glück reden das eure Kündung überhaupt so schnell geantwortet wurde. Ich wollte vor 1 Jahr meine Flat kündigen. Nach 2 Monaten rief mich eine Mitarbeiterin an und sagte das man meinen Flat sofort stilllegen könne, Kündigungsfrist war ja fast seit 2 Monat abgelaufen. Ich bat um eine Aufschubzeit von ca. 2 Wochen weil ich noch keinen neuen DSL-Provider hatte.
    Und was haben die dann gemacht? Die Kündigung einfach wieder aufgehoben weil irgendeiner bei denen nicht ganz verstanden hat.
    Da half auch kein langes Reden, also musste ich wieder kündigen, wieder 2 Monate warten .......
     
  13. carmelli76

    carmelli76 ROM

    Registriert seit:
    16. März 2005
    Beiträge:
    5
    nochmal zum verständnis,
    ich habe kein paket, vertrag, neueinstiegrabatt oder ähnliches abgeschlossen!!!!!
    ich habe, nachdem ich jahrelang dsl nutze und mit uraltgeräten , die noch aus einer zeit ohne "wlan-router gibs kostenlos dazu" stammen, online unterwegs bin, lediglich meinen tarif im herbst letzten jahres gewechselt. und da gibt es keine mindestvertragslaufzeit, wie ich jetzt noch einmal genauestens recherchiert habe.
    tip dazu: nehmt die 0800 - nummern zur kundenberatung und tut so, als ob ihr genau das, was ihr bereits habt (siehe rechnung), neu abschliessen oder ändern wollt. wenn sie was verkaufen wollen, dann geben sie auch auskunft.
    wir warten jetzt was schriftliches (auf papier) ab und haben schon einen gepfefferten brief in petto. ausserdem behalte ich mir vor, t-online/-com meinen aufwand sowie telefongespräche und porto in rechnung zu stellen.

    kann mir vielleicht noch jemand sagen, wie in diesem zusammenhang eine kündigungsbestätigung per email des kundencenters mit folgendem wortlaut zu werten ist:
    "wir bestätigen Ihnen hiermit die Kündigung Ihres T-Online Zugangs mit
    der T-Online Nummer 520000645452 zum 12.04.2005. Ihren Entschluss, Ihren
    T-Online Zugang zu kündigen, bedauern wir sehr. "

    kann ich davon ausgehen, dass ab 12.4. keine kosten mehr durch mich verusacht werden?

    lg aus berlin.


    ps. unser t-punkt vor ort hat sich übrigens geweigert, eine kündigung anzunehmen, das würden sie grundsätzlich nicht machen. das geht nur per brief, sagen sie jedenfalls. es tut mir leid, aber die t-firmen sind verbrecher.
     
  14. Manama

    Manama Kbyte

    Registriert seit:
    16. Oktober 2002
    Beiträge:
    131
    Ich hatte toco gemeint, da ist der Fall eigentlich eindeutig.
    Bei dir ist der doch sehr eigenartig. Ich hatte irgendwo den Tip
    aufgeschnappt das man einfach auf DSL call by call umstellen
    soll. Hab eben mal selbst nachgeschaut aber leider nix gefunden.

    Gott sei Dank bin ich kein Telekom-Kunde mehr........
    Wenn ich überlegen was die sich erlauben können wird mir schlecht.
    Jetzt werden die Gesprächsgebühren gesenkt, teilweise kann man ja zu gewissen Zeiten umsonst telefonieren, weil das VoIP ja stark im kommen ist. Aber im Gegenzug werden die Grundgebühren erhöht damit zum Schluss die Finanzen wieder stimmen.
    Darum hat ja die Telekom auch T-Online wieder zurückgekauft um den Anschluss nicht zu verlieren, aber meiner Meinung nach ist das schon längst passiert.
     
  15. carmelli76

    carmelli76 ROM

    Registriert seit:
    16. März 2005
    Beiträge:
    5
    umstellen auf call by call oder anderweitig downgraden geht auch nicht: "sie haben hier eine mindestvertragslaufzeit".
    neue frage: "kann ich denn auf eine schnellere flatrate upgraden"
    anwort: "klar"
    frage: "was ist dann mit der mindestvertragslaufzeit?"
    antwort: "die würde von neuem auf ein jahr gesetzt werden"
    -> merke: auch hier liegt kein lockangebot mit dem rabatt für anschlussgebühren oder kostenlose hardwarelieferung vor!

    im umgang mit kunden sind die t-firmen sehr unprofessionell. ehrlich gesagt, wenn diese aktion hier durch ist, werde ich mit meinen gesamten telekommunikationseinrichungen zu einem anderen anbieter wechseln.

    lg aus berlin.
     
  16. Manama

    Manama Kbyte

    Registriert seit:
    16. Oktober 2002
    Beiträge:
    131
    Wenn alles eindeutig ist würde ich mich mal an die ct´wenden,
    ich glaube die würden so ein Thema gross rausbringen.
     
  17. DerPferdeflüsterer

    DerPferdeflüsterer Kbyte

    Registriert seit:
    3. September 2004
    Beiträge:
    235
    Das darf nicht wahr sein. Wende Dich an den Vorstand oder den Geschäftsführer der Telekom. Der steht meinstens unten am Brief an der Fusszeile und schreibe ihn den ganzen Vorfall.

    Giggi
     
  18. horschtel

    horschtel ROM

    Registriert seit:
    3. April 2005
    Beiträge:
    1
    ein guter bekannter von mir wechselte juli 2004 innerhalb von telekom/t-online
    die tarife und zwar von isdn.eco auf t-dsl1000 flatrate und denkt sich nichts dabei.
    er glaubt die umstellung wird automatisch erfolgen,auch gleich ins internet und gesaugt
    was das zeug hält.5 monate später dann die rechnung über ca,800.00€,zusätzlich zu
    der flatrate.dann ruft der bei t-online an und die sagen im ,da hätte er schriftlich kündigen müssen.dann sagt er,es war ja jemand da ,aber von der telekom und der
    wies darauf hin ,das dies sicher automatisch passiert-fehlanzeige
    mahnbescheid,vollstreckungsbescheid und da legt er endlich widerspruch ein.
    das ganze wurde verhandelt vor 4 wochen am amtsgericht fürth
    postfach 1263,64658 fürth,geschäftsnummer:ac 23/05(14)
    DIE TELEKOM VERTRETEN DURCH DIE RECHTSANWÄLTE
    SEILER u.KOLLEGEN,69033 Heidelberg.
    das Amtsgericht weist die klage ab und die anwälte der T schreiben:
    Namens und im Auftrag der Klägerin nehmen wir die Klage zurück!

    vielleicht hilft das ja irgendwem weiter MFG
     
  19. mcdoos

    mcdoos Byte

    Registriert seit:
    1. April 2005
    Beiträge:
    69
    man muss übrigens die schriftliche kündigung 3 monate vorher abschicken
     
  20. birko

    birko Kbyte

    Registriert seit:
    11. Dezember 2004
    Beiträge:
    154
    Also ich möchte jetzt von T-online und der Telekom zu Osnatel wechseln. Wir möchten aber ganz gerne die Mail-Adresse behalten, daher werde ich einfach den Tarif von flat auf call-by-call umstellen. Was meint ihr? Klappt das? :eek:
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen