T-Online stellt Internetzugang in Österreich ein

Dieses Thema im Forum "Ihre Meinung zu Artikeln auf pcwelt.de" wurde erstellt von kabeljunge, 24. Mai 2004.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. kabeljunge

    kabeljunge Byte

    Registriert seit:
    20. November 2003
    Beiträge:
    83
    Also wenn die vor "kurzem" 200.000 Kunden hatten und nun nur 4 MItarbeiter gehen müssen nachdem sie keine Kunden mehr haben, dann muß ich sagen ein SUPER Verhältnis von Mitarbeitern die direkten Kundenkontakt haben und denen die einfach nur interne Verwaltung betreiben (dazu zähle ich jetzt mal das Portal, denn ein gro der Inhalte kann sicher vom deutschen übernommen werden)

    *das ganze ist nicht wirklich ernst gemeint... aber interessant finde ich das schon*
     
  2. fluffi

    fluffi Byte

    Registriert seit:
    12. Mai 2003
    Beiträge:
    121
    200 000 kunden sind nicht wenig,aber ich denke,sie haben keinen gewinn gemacht,warum auch immer...

    unrentable geschäftsfelder schliesst man nunmal und die gründe sind zumindest öffentlich immer andere.

    auf die grösse österreichs gesehen,sind 200000 sogar ne ganze menge.


    gruss
     
  3. wm

    wm Kbyte

    Registriert seit:
    15. November 2000
    Beiträge:
    351
    Wenn man bedenkt, das 200 000 Kunden als unattraktiv angesehen werden, dann ist es nicht verwunderlich wie diese Firma hierzulande mit Einzel Kunden umgeht!
    Im Beschwerde- oder Servicefall ist der Kunde wohl nur noch Dreck. Und das lässt man viele auch spüren. Bin ich froh von denen weg zu sein.

    MfG

    Ein User
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen