Technisch fit und trotzdem überfordert: Jugendliche im Internet

Dieses Thema im Forum "Ihre Meinung zu Artikeln auf pcwelt.de" wurde erstellt von christerix, 22. Februar 2006.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. christerix

    christerix Byte

    Registriert seit:
    11. Dezember 2003
    Beiträge:
    15
    Und wieder sollen Lehrer dafür sorgen, dass die Kinder "besser" werden. Das ist doch der Hohn!
    Wo kommt das denn her, dass Kinder (und Jugendliche) so etwas tun? Doch nicht deshalb, weil sie nicht aufgeklärt sind. Man kann doch reden und reden - na und?
    Bei den meisten fehlt einfach das Unrechtsbewusstsein, dass es schlecht ist, so etwas zu tun. Es wird ihnen ja vorgelebt und ermöglicht.
    Wenn ich einem Kind ein Eis vorsetze, dem Kind freundlich sage, es möchte bitte kein Eis essen, weil es nicht gesund ist - dann wird das Kind das Eis natürlich nicht essen [Ironie!]. :totlach:
    Dass Dissen negativ ist, dass das "Tauschen" von MP3-Songs über P2P oder das Nutzen von Raubkopien genaugenommen Diebstahl ist, ist doch allgemein bekannt. Und warum wird es dennoch getan? Weil die anderen Idioten sind, weil die Industrie doch selbst Schuld hat (die Sachen sind zu teuer). Andere machen es doch auch und so schlimm ist es doch nicht und ich habe nicht so viel Geld und ich will es haben, haben, haben ... :dumm:
    Sogar die PC-Welt hat Anteil daran (wie auch die anderen Computerzeitschriften), wenn sie mit einem zwinkernden Auge Möglichkeiten zur Aushebelung von Kopierschutz-Mechanismen nennen oder auf illegale Programme verweisen. Wunderbar, denn so bin ich immer auf dem Laufenden, wie ich weiterhin an die illegalen Dinge rankomme. Und dabei ist es doch egal, dass ich dadurch andere um ihr verdientes Geld bringe (o ja, die großen Konzerne sind überteuert, aber leider trifft es auch immer die Kleinen mit).
    Und warum stellen die Zeitschriften sich nicht dagegen? Weil Sie sonst weniger Hefte verkaufen? Weil Moral/Ehre ein Fremdwort ist? Weil jeder selbst sehen muss, was er tut?
    Genau.
    Bloß keine Moral anbringen, dafür ist die Schule da. Oder die Eltern. Und auch keine Kontrolle (Selbstzensur) anbringen, denn wir sind ja alle für die Freiheit.
    Ehrlicher wäre es doch zu sagen, wir *******n (verzichten :)) auf die Moral und tun das, was uns gefällt. Aber dann sollten wir auch schön die Klappe halten, wenn uns einer bestiehlt oder den Arbeitsplatz wegnimmt, wenn man gemobbt wird oder wenn man entlassen wird, weil die Firma zu wenige Aufträge hat.
     
  2. wildsurfer

    wildsurfer Kbyte

    Registriert seit:
    22. September 2005
    Beiträge:
    320
    ich she die problematik ähnlich. einerseits werden die jugendlich zu konsumfreudigen zombies herangezüchtet, anderseits ist die gesellschaft dann schockiert, wenn dies auch auswirkungen auf sie selbst hat. aber es ist nun einmal so, daß sehr viele internutzer die ersten kontakte mit illegalen inhalten meist dadurch bekommen, daß die sogenannte pressefreiheit, die oft nichts anderes ist als kommerzialisierte meinungsmache, durch entsprechend aufgemachte "berichterstattung". akte, spiegel tv, die reporter oder andere krawallmagazine sind sicher nicht unschuldig daran, daß verbotene inhalte überhaupt erst die notwendige beachtung finden, weil bekanntlich verbotenes einen besonderen reiz ausübt. warum werden berichte über z.b. -kinder****os oder ****lektüre im netz, immer mit sämtlichem background veröffentlicht, sodaß es für jeden einigermaßen cleveren menschen ein leichtes ist, das ganze nachzuäffen? ob man vielleicht die gewalt untereinander sogar schüren will, damit "die da unten" nicht mitkriegen, was "die da oben" eigentlich anstellen?

    ciao
    wolfgang
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen