Telekom und Ver.di: Einigung über Stellenabbau

Dieses Thema im Forum "Ihre Meinung zu Artikeln auf pcwelt.de" wurde erstellt von Lactrik, 8. Februar 2006.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Lactrik

    Lactrik Guest

    Ok, und wo ist da jetzt die Einigung?

    *zu FAZ surf und mir dort mehr Hintergrundinfos erhoffe*
     
  2. Dr. Hechel

    Dr. Hechel Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    28. September 2005
    Beiträge:
    884
    Tja, wohl ein fauler Kompromiss, wenn man jetzt meint auf Dauer einige Arbeitsplätze gerettet zu haben; die Konsequenzen werden sich schon in einigen Jahren zeigen!
    Die Beamten werden in die "Warteschleife" bis zum Ruhestand geschickt, welche natürlich in der Statistik der Arbeitslosen dann nicht mehr auftauchen (dürfen). Wieder andere werden "versetzt" und tauchen somit auch nirgends mehr auf. Weitere Arbeitslose (weil natürlich ehemals offene Stellen durch diese dann besetzt werden müssen) werden dadurch natürlich damit auch produziert.
    Die Übrigen "Kleinen" haben eh meist Zeitverträge, die nicht mehr verlängert werden und dann werden sich diese Jungs und Mädels auch auf der Straße der Verlierer von "DubistDeutschland" wiederfinden. Andere Jobs gehen immer mehr in Outsourcing über, wo einer den Job dann für Hundert macht bzw. das Ausland diese Jobs billiger übernehmen.
    Alles aber zum Wohl der Aktionäre und Vorstände. BTW: Die anderen sind auch nicht besser, wenn man überlegt, dass über 50% der hiesigen Unternehmen aus dem Ausland "geführt" werden...
     
  3. miramanee

    miramanee Kbyte

    Registriert seit:
    7. Juni 2001
    Beiträge:
    160
    In einer Zeit wie dieser frage ich mich wirklich für wie bescheuert uns manch ein 'mächtiger' Mensch hält. So geistig degeneriert wie man sich wohl gerne einredet sind wir mit Sicherheit nicht.

    Ich kann mir nicht einmal annähernd vorstellen, dass diese oder eine andere Gewerkschaft wirklich autark handelt. Jeder so genannte Kompromiss wird lange vorher untereinander 'ausgewürfelt'. Es ist schwer zu glauben, dass heute noch echte Machtkämpfe stattfinden, sondern für den pseudomündigen Bürger vielmehr eine grandiose Show abgehalten wird.

    Es geht nicht darum Defizite zu kompensieren, sondern, wie Dr. Hechel klar vor Augen legt, ist es Ziel dieser Institutionen gemeinsam aus unserem Land, wie Amerika, ein Billiglohnland zu machen. Die Gründe dafür sind vielschichtig. Aber wir sind ja nicht machtlos, auch wenn man uns das gerne unterschwellig einzureden versucht. Qualität leidet an den Intentionen. Man muss das nur erkennen und gezielt durchsetzen. So wie immer :baeh:.
     
  4. Dr. Hechel

    Dr. Hechel Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    28. September 2005
    Beiträge:
    884
    Stimmt!
    Bestimmte interne Kenntnisse und Erfahrungen haben mich deshalb auch vor Jahren dazu getrieben, aus meiner letzten "Gewerkschaft" auszutreten, da ich dieses heuchlerische Getue nicht weiter mitverantworten wollte!
    Der eigentliche Grundgedanke einer Gewerkschaft steht leider immer mehr im Hintergrund; auch wenn man betont es anders darzustellen versucht. Viele Entscheidungen beruhen leider nicht aufgrund dessen, weil eine "Vertretung" dafür erbittert gekämpft hat, sondern weil es schon längst feststand und man nur auf den richtigen Augenblick des "Verkaufens" (auf beiden Seiten) warten wollte...
    Der einzige, der was bezwecken kann, ist immer noch einzig und allein der einzelne Arbeiter mitsamt der übrigen Belegschaft etc. und dazu bedarf es keiner Vertretung!!! Leider wird man das in Deutscheland nicht hinbekommen. Passend dazu ein Spruch von Napoleon (kenne nicht das Jahr des Spruchs):

    "Es gibt kein gutmütigeres, aber auch kein leichtgläubigeres Volk als das deutsche. Keine Lüge kann grob genug ersonnen werden, die Deutschen glauben sie. Um eine Parole, die man ihnen gab, verfolgen sie ihre Landsleute mit größerer Erbitterung als ihre wirklichen Feinde."
     
  5. EBehrmann

    EBehrmann Halbes Gigabyte

    Registriert seit:
    9. März 2005
    Beiträge:
    5.702
    Sind wir nicht für den Stellenabbau mitverantwortlich? Ist nicht jeder von uns auch irgendwie gierig? Sehen wir nicht auch zu, dass wir möglichst billig einkaufen oder arbeiten lassen?

    DSL Flat ist bei B günstiger als bei A, also schnell nach B wechseln, oh C ist ja noch günstiger als B. Oh, der böse A entlässt jetzt Leute, wie schlimm, wie kann er das machen.

    Den Neuesten Rechner von X kann ich mir nicht leisten, meiner tut es ja noch, ich könnte ja noch ein Jahr warten, dann könnte ich mir den Rechner von X kaufen. Aber halt Y bietet den gleichen Rechner 30% günstiger, da kaufe ich ihn jetzt schon bei Y.
    Gerade habe ich gehört, dass Y nur Billigarbeitskräfte beschäftigt, wie kann der böse Y seine Leute nur so schlecht bezahlen. Und X ist noch schlimmer, der verlegt jetzt seine Produktion ins Ausland.

    Richtig, ich bin zwar nicht Deutschland, aber ich bin ein Teil von Deutschland und daher für die Entwicklung mitverantwortlich. Wir handeln im kleinen alle nicht anders, wie die Großen im Großen. Wenn wir was ändern wollen, müssen wir uns erst einmal selber ändern.

    Es ist aber viel leichter, auf die industrie, die Gewerkschafter, oder die Politiker zu schimpfen.
     
  6. steppl

    steppl Halbes Gigabyte

    Registriert seit:
    30. Juni 2004
    Beiträge:
    6.613
    @EBehrmann:

    dem ist nichts hinzuzufügen.
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen