Temp auslesen und Benchmarking

Dieses Thema im Forum "Linux-Distributionen" wurde erstellt von reinie, 21. Februar 2005.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. reinie

    reinie Kbyte

    Registriert seit:
    15. September 2003
    Beiträge:
    197
    Und mal wieder eine Linux Dummifrage von mir.
    Wie schon sehr häufig geschrieben, ich habe Mandrake 10.0
    Suche nun ein Programm, womitz ich die CPU, GPU und Chipset Temparatur auslesen kann.
    Habe auf einschlägigen Seiten leider nichts gefunden. Bzw. nichts, was mich anspricht.
    Zudem suche ich ein Benachmarkprogramm ähnlich 3DMark, PCMark
     
  2. rapmaster

    rapmaster Halbes Gigabyte

    Registriert seit:
    21. Juli 2002
    Beiträge:
    5.181
    geh mal unter /proc/acpi
    und versuche dort alles was mit temp zu tun hat mit cat zu lesen

    mfg
     
  3. letscho

    letscho Byte

    Registriert seit:
    24. Juni 2003
    Beiträge:
    79
    Suche mal nach "mbmon", es gibt sogar ein GUI das sich "xmbmon" nennt, ist alles ein und das selbe, funktiniert bei mir sehr gut, solltest nur die Temperaturschwellwerte beim Programmstart mit anpassen
     
  4. gnagfloh

    gnagfloh Kbyte

    Registriert seit:
    7. August 2003
    Beiträge:
    325
    Ob es da was komplexes freies gibt entzieht sich meinen Kenntnissen. Zur Optimierung des HDD-Durchsatzen kann man sehr gut die Programme "hdparm"
    (Anzeige und Verändern der Parameter sowie messen des RAW-Durchsatzes) und "bonnie" (Messung der Filetarnsferleistung) einsetzen.

    Zum Ermittel der reinen Rechenleistung wird häufig Povray (http://www.povray.org) verwendet. Dort befinden sich im Downloadbereich 2 Referenzbeispiele von dazu verwendeten Bildern und jede Menge Vergleichsmöglichkeiten zu anderen Maschinen, was die da so bringen. Zum Messen der 2D-Leistung kann man "x11perf" verwenden.
    Zu 3D fällt mir momentan nichts ein. Des weiteren gibt es noch solch kleine Spielereien wie "xengine".
    Es gibt auch noch Leistungsmessungen mit den DBMS MySQL und PostgreSQL, welche für Datenbankserver interessant sind. Aber die habe ich noch nicht ausprobiert.

    Diese Messungen sind aber in der Regel meist nur für die eigene Kiste von Interesse, um zu sehen, wie sich getätigte Änderungen auf die Performance auswirken. Die Konfiguration von Linuxrechner ist schon von vornherein zu unterschiedlich. Abgesehen von den diversen Distris, gibt es noch jede Menge Patchmöglichkeiten für den Kernel und die verschiedensten Programme und Daemons, die alle bestimmte Ziele verfolgen und oft auch völlig gegensätzliche Auswirkungen haben.
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen