Test: Funk-Security-Dongle "PC Lock" von Pearl

Dieses Thema im Forum "Ihre Meinung zu Artikeln auf pcwelt.de" wurde erstellt von RaBerti1, 2. April 2004.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. AchimE

    AchimE ROM

    Registriert seit:
    31. Oktober 2001
    Beiträge:
    2
    hallo.
    wer hat auch ein dongle im einsatz? ich habe das problem, das der dongle nur bei der erstinstallation funktioniert. sobald ich meinen xp-pc ein 2tes mal boote, startet die software nicht mehr... wer kann mir helfen? und bitte nur antworten zum thema... danke
     
  2. rzwo

    rzwo Kbyte

    Registriert seit:
    12. Oktober 2001
    Beiträge:
    336
    So passt es schon besser.
    Der Sender ist mobil und verbleibt beim Benutzer und nicht wie im vorherigen PC-Welt Beitrag geschrieben, der Empfänger.

    Have a nice day,
    rzwo.
     
  3. RaBerti1

    RaBerti1 Viertel Gigabyte

    Registriert seit:
    24. November 2000
    Beiträge:
    5.094
    Hübsch.

    Gegen einen Druck auf den Reset-Button wird das Ding nichts ausrichten können. Wenn dann der Dongle beim Booten nicht eingesteckt ist, was dann? Wird auch dann nach wenigen Sekunden blockiert?

    Weiter: Wenn die Kiste mit einem anderen Betriebssystem gebootet werden kann, was dann? Die Schutzsoftware wird dann ja erst gar nicht gestartet. Und nu?

    Fazit:
    Wer eine Viertelstunde unbeobachtet vor der Kiste sitzen kann, der hat auch mit dem Teil mit ausreichender Wahrscheinlichkeit Zugriff auf alle Daten, sofern diese nicht noch zusätzlich verschlüsselt sind.

    Oder?

    MfG Raberti
     
  4. rzwo

    rzwo Kbyte

    Registriert seit:
    12. Oktober 2001
    Beiträge:
    336
    Sehe ich ja auch so,
    aber im vorgenannten Beitrag war von einem mobilen Empfänger die Rede.
    Um das zu ermöglichen könnte man einen Transponder einsetzen, der ja dann im Grunde auch ein Signal sendet.
    War reine Spekulation.
    Leider gab es auf meine damalige Anfrage keine zufriedenstellende Antwort.

    Der neue Beitrag verschafft hierzu Klarheit.

    Have a nice day,
    rzwo.
     
  5. RaBerti1

    RaBerti1 Viertel Gigabyte

    Registriert seit:
    24. November 2000
    Beiträge:
    5.094
    Der Empfänger muß ja dort sein, wo die Wirkung erzielt werden soll, also im PC. Und dann bleibt nichts anderes übrig, als den Benutzer mit noch einem Strahlemann auszurüsten.

    MfG Raberti
     
  6. Downie

    Downie Kbyte

    Registriert seit:
    25. Januar 2001
    Beiträge:
    204
    Hallöle

    Als reine Softwarelösung geht auch:
    Onutorsoft Pass ToPC .

    Auch keine Sicherheit für ein AKW, aber für den normal Betrieb reichts allemal.

    Und kostengünstiger ist?s auch. :D

    Ciao
    Downie
     
  7. Micha-DD

    Micha-DD Guest

    Dann bist du aber ziemlich langsam :)
     
  8. Gast

    Gast Guest

    Also, wenn ich sie nur ausbauen muß, ohne eine neu reinzumachen oder anschließend alles aufzuräumen und zuzumachen, dann brauch ich auch mit Gehäuse öffnen höchstens 10 Minuten... :-)

    MfG
    Vimes
     
  9. Klaublinger

    Klaublinger Byte

    Registriert seit:
    8. April 2003
    Beiträge:
    51

    Hast ja recht, aber mir passiern halt manchmal die dämlichsten Sachen - aber daraus habe ich wenigstens gelernt, wichtige Dinge am PC nur mehr in meinem Büro zu machen.
    Übrigens - wenn die PC's im Lager gleich nebeneinander stünden, wär's auch kein Problem, zum nächsten zu gehen. Leider sind die Dinge, die man sucht, immer mindestens 40-50m von dem PC entfernt, bei dem man sich eingeloggt hat - manchmal habe ich den Verdacht, unser Warenwirtschaftsprogramm hat eine Unterroutine, die ständig umsortiert, um uns Mitarbeitern mehr Bewegung zu verschaffen ;)
     
  10. RaBerti1

    RaBerti1 Viertel Gigabyte

    Registriert seit:
    24. November 2000
    Beiträge:
    5.094
    Früher war alles aus Holz... Im AKW ist ja für beinahe jeden Tastendruck noch das Gegenzeichnen durch einen zweiten Mann erforderlich... (Stell ich mir zumindest so vor)

    Na ok, aber dann fällt das (bei meiner Viertelstunden-Vorgabe) spätestens nach weiteren 10Minuten auf. Wer nur mal eben mit anderem BS die wichtigsten Dateien klaut und dann den Rechner wieder neu bootet mit vorhandenem System (das sich dann auftragsgemäß sperrt), der hat Chancen, daß der Datenklau eben nicht so schnell bemerkt wird.

    Außerdem läßt sich per Fremd-BS auch noch einiges an Ferkeleien installieren. Da muß der Admin schon gute Arbeit geleistet haben, wenn da alle bekannten Schnüffel-Optionen dicht sein sollen.

    Noch was:
    Vier PCs auf zwei Quadratmetern mit vier Dongles, wobei -wie in Klaublingers Szenario- mehrere Leute auf jeden PC zugreifen können sollen.. Ich glaub, dann kann man die Dongles auch gleich weglassen.

    MfG Raberti
     
  11. Klaublinger

    Klaublinger Byte

    Registriert seit:
    8. April 2003
    Beiträge:
    51
    ;) Den Techniker würde ich sofort einstellen, unsere brachen dazu mindestens (zensiert) oder noch länger.
     
  12. Klaublinger

    Klaublinger Byte

    Registriert seit:
    8. April 2003
    Beiträge:
    51
    Dass das Teil keinen 100%igen Schutz bietet, ist klar. Macht aber Sinn, wenn sich mehrere User einen (oder mehrere) PC's teilen. Ist mir schon oft passiert, dass beispielsweise im Lager ein Kollege "nur schnell mal was ausdrucken" wollte und meine (noch nicht gespeicherte) Disposition weg war.
    Interessant zu dem USB-Funk-Dongle ist die Frage, ob das Teil sich für kurzfristige Passwortänderung eignet (beispielsweise automatisch immer der gerade eingeloggte User mit seinem Netzpasswort) damit arbeiten kann - dann ist's wirklich praktisch für Installationen, bei denen mehrere Mitarbeiter sich für Abfragen und Berechnungen irgend ein freies Terminal suchen müssen. Klar kann man auch den Rechner über den Taskmanager sperren - vergisst man aber meist, wenn man nur kurt weggeht.
    Werde mir das Teil sicher kaufen - sehn wir mal.
    Ciao
    Ingo
     
  13. StWilleke

    StWilleke Kbyte

    Registriert seit:
    28. Juni 2000
    Beiträge:
    113
    Natürlich verhindert der Dongle keinen Reset. Aber beim Hochfahren des BS muss schließlich noch ein Passwort eingegeben werden.

    Richtig. Die PC-WELT Service-CD reicht aus ;)

    Es handelt sich beim PC-Lock aber auch nicht um ein Schutzsystem für kritische Systeme. In einem AKW würde ich andere Systeme nutzen ;)
    Wer 5 Minuten unbeobachtet vor einem Rechner sitzt kann auch die Festplatte ausbauen.
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen