Toll Collect: Vorbereitungen stocken erneut

Dieses Thema im Forum "Ihre Meinung zu Artikeln auf pcwelt.de" wurde erstellt von Qnkel, 26. August 2004.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Qnkel

    Qnkel Byte

    Registriert seit:
    3. Juli 2003
    Beiträge:
    37
    Hab die Maut und Toll Collect schon völlig vergessen. Bin gespannt obs diesmal klappt...
     
  2. mudie

    mudie Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    13. Juni 2002
    Beiträge:
    667
    Toll Collect...die unendliche Geschichte.....staatlich gefördert
     
  3. sens

    sens Byte

    Registriert seit:
    21. Februar 2004
    Beiträge:
    42
    Hoffentlich leisten die Fuhrunternehmer auch weiterhin passiven Widerstand.
    Sollte die Sache erst einmal funktionieren, dann steht einer Ausweitung auf die
    PKW's technisch nichts mehr im Wege, denn die Anzahl der Nutzer ist sekundär.
    Indirekt zahlt ja jeder von uns diese kommende Sondersteuer, die Betriebskosten und Gewinne bei Toll Collect mit. Die Transportkosten werden ja auf die Endprodukte umgelegt.
    Die möglichen Gewinn aus dem Export diese System bleiben beim TC Konsortium.
    Toll Collect klingt doch eher nach "Toll" und Kollekte" für die unreparierten Strassen. Die Schmerzgrenze dürfte erst nach einer Eingewöhnungsphase ausgetestet werden.
    Leider gibt es noch keine TC Aktien, da wächst mit dem Verkehr der Gewinn automatisch, solange die Ölvorräte reichen.
     
  4. Chris2003

    Chris2003 Kbyte

    Registriert seit:
    9. Mai 2003
    Beiträge:
    276
    Stimmt so nicht ganz. Bei den Produkten, die nachher letztendlich in Deutschland verkauft werden ja, aber Deutschland ist nunmal Transitland Nr. 1 in Europa. Die Brummis fahren hier durch, machen die Straße kaputt, tanken am besten noch nicht mal in Deutschland (und umgehen damit die Mineralölsteuer) und weg sind sie...
     
  5. sg69

    sg69 Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    28. August 2003
    Beiträge:
    977
    Der passive (ist er wirklich PASSIV ???) Widerstand der Fuhrunternehmen kostet ALLE Steuerzahler Milliarden. Die Einnahmeausfälle werden nicht der Wirtschaft in Rechnung gestellt. Die Zeche zahlen die kleinen Leute, bei denen die Staatsausgaben massiv gekürzt werden, die Entlastung der Wirtschaft geht aber unvermindert weiter (Hartz IV lässt grüßen) - natürlich ohne daß die Wirtschaft auch nur EINEN Arbeitsplatz wie versprochen schafft.

    Das Verhalten der Fuhrunternehmen spiegelt den Charakter der deutschen Wirtschaft wieder. Rafffgier ohne Ende, keinerlei soziale Verantwortung...

    P.S. Nur im heulen und jammern ist die deutsche Wirtschaft spitze...
     
  6. sens

    sens Byte

    Registriert seit:
    21. Februar 2004
    Beiträge:
    42
    Ginge es nur um eine Mitbeteiligung des Transitverkehr an den Straßenkosten, dann hätte eine Vignette wie in der Schweiz gereicht. Die ist für den Transit= verkehr sogar relativ höher, da es sehr selten vorkommt, dass heimische LKWs/PKWs weniger häufig in Deutschland unterwegs sind.
    Solange das eigene Portomanie nicht direkt betroffen scheint, klappt das mit der Neidmasche immer.
    Wer die Fuhrunternehmer zu den besser Verdienenden zählt, der zeigt nur, dass er schlecht inforniert ist.
    Es stimmt zwar das der Steuerzahler für diese Mammutprojekt in finanzielle Vorlage tritt, aber das ist nur eine Halbwahrheit.
    Wäre das System fristgerecht fertig geworden, zahlten wir die Gelder nicht mehr über unsere Steuer, sondern über unseren Konsum. Wir zahlen so oder so. Ob der Anteil der Zusatzeinnahmen durch den Transitverkehr ausreicht, um die Betriebskosten für das System zu decken?
    Was für den LKW-Verkehr noch möglich scheint, dass wird später beim PKW-Verkehr eine fast nationale Angelegenheit.
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen