Trotz Suchfkt:Welche Programmiersprache?

Dieses Thema im Forum "Programmieren" wurde erstellt von zehde, 14. Dezember 2002.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. zehde

    zehde Kbyte

    Registriert seit:
    14. Dezember 2002
    Beiträge:
    142
    Hallo Community.
    Ich habe die Suchfunktion benutzt und finde keine Antworten auf meine Fragen, darum stelle ich sie nochmals in einem eigenen thread:

    Ich habe früher, zu den C64 und C128 Zeiten eigentlich recht heftig gecoded und habe in der Tat auch relativ gut Basic geschrieben.
    Zudem habe ich in 2 Jahren auf der Schule TurboPascal gelernt. Damals habe ich bereits gedacht, daß TP eigentlich ja "nix anderes ist" als Basic. So kam mir das jedenfalls vor.
    Da ich heutzutage noch nicht mal mehr eine einfache Zinsberechnung sondern schlicht "garnix" mehr kann, habe ich mir gedacht, ich lern mal wieder eine Sprache. Jetzt ist die Frage: welche?

    Zur ernsthaften Auswahl stehen wohl:
    Visual Basic
    Delphi
    Perl
    C/Cplusplus
    Java

    wobei ich von keiner Sprache eine "Ahnung" habe....

    Ich würde gerne ein wenig was in Datenbanken/ Datenverwaltung machen und möchte eben erstmal wenig Aufwand beim lernen haben (das heißt, möglichst mit meinem Vorwissen was anfangen können) und auch eine Sprache lernen die ein wenig was kann, also möglichst mächtig ist.

    Wichtig wäre mir auch, daß auf eine, in ferner Zukunft mal bestehende Datenbank auch ein Zugriff per INet möglich sein sollte (abfragen/Daten verwalten/füttern etc.).
    Das steht aber erst später zur Debatte. Es sollte also eine Art "Schnittstelle" geben.

    Ob die Programmiersprache plattformunabhängig ist, ist mir erstmal egal, da ich eh nur Windows benutze und nix kommerziellen machen will.

    Ich habe mir mal Quellcodes von einfachen Programmen in c angeschaut und wundere mich eigentlich, warum jeder sagt, c sei so schwer: viel anders als VO-Pascal sieht das auch nicht aus, sind halt ein paar { und } und ; und << mehr drin. Aber das allein kann c ja nicht so schwer machen oder?
    Dass man mal ein Semikolon vergißt kommt vor, sollte doch aber leicht zu beheben sein.... Warum genau ist c also schwer? Bitte um Erklärung.

    Ansonsten hätt ich mich jetzt mal auf Delphi gestürzt. Kann man damit eigentlich ohne großen Prog. Aufwand auf Win-Oberfläche so mit Auswahl- und Messageboxen was machen? Was kann c was Delphi nicht kann?

    Oder Java: ist ne weiterentwicklung von c, warum also c und nicht gleich Java?

    Von Perl weiß ich so gut wie nix.... außer daß es wohl im Inet verbreitet ist aber auch zur Anwendungsprogrammierung verwendet werden kann.

    Und Visual Basic, ist das nicht das, womit ich die Module in Access etc. schreibe?
    Soll ja einfach sein, aber auch nicht viel können, angeblich... ist das korrekt?

    Das sind mal die Grundfragen die ich habe. Vielleicht weiß der eine oder andere von Euch mehr, ich freue mich auf Antworten!

    Thx
    Euere Zehde
     
  2. zehde

    zehde Kbyte

    Registriert seit:
    14. Dezember 2002
    Beiträge:
    142
    Hallp SourceLE,
    danke für dein Posting, welches ich sehr aufschlußreich finde.
    Wie ich sagte: Was damals mit Basic möglich war, war nun mal "unterster Sumpf" :).
    Und TP habe ich nur einstiegsweise im Orchideenfach "Informatik" gemacht. Weit sind wir da nicht gekommen.
    Ich meinte nur, daß mir TP leicht fiel, weil es strukturell ähnlich war. Klar ist TP deutlich mächtiger als Basic.

    Und was den "Test" angeht - das sind halt die Fragen die ein Einsteiger so hat. Ob du bestanden hast oder nicht könnte ich dir jetzt gar nicht so recht sagen ;)
    Grüße
    Zehde
     
  3. Angel-HRO

    Angel-HRO Megabyte

    Registriert seit:
    31. August 2000
    Beiträge:
    2.524
    Hi
    genauso, ich habe C regelrecht gehasst. WEil es so ungleich komlizierter war als Pascal (in meinen Augen) und "nur" gleiche Ergebnisse brachte. Mag auch an den billigen Anwendungen liegen, die wir für den Unterricht schreiben sollten (Hex/Dez wandler und so ne Kamellen)

    Bei der IDE stimm ich dir voll und ganz zu.

    Gruß
    André
     
  4. SourceLE

    SourceLE Kbyte

    Registriert seit:
    4. November 2002
    Beiträge:
    488
    Hi...

    das kommt mir bekannt vor. C/C++ war am Anfang bei mir auch so eine Muss-das-sein-!-Sprache. Inzwischen ist es aber nicht mehr wegzudenken.

    Eins noch: Ich finde die IDE von Delphi um einiges "kompfortabler" als die von Visual Studio. Ist aber vielleicht auch nur Ansichtssache.
    Auf jedenfall würden Anfänger damit besser zurecht kommen.

    MfG & CU
     
  5. Angel-HRO

    Angel-HRO Megabyte

    Registriert seit:
    31. August 2000
    Beiträge:
    2.524
    Hi

    Ich habe mal angefangen C++ zu machen n(damals für die Schule)... aber so wirklich reingekniet hab ich mich da nie. Damals war mr dieses Klassensystem u.a. suspekt. "Mit Pascal geht das leichter" war meine Lieblingsausrede.
    Dann habe ich es wirklihc versucht und VC++ versucht. Erfolg war eher minderer Natur... bin schnel wieder bei Delphi gelandet.
    Und jetzt Java... so langsam gewinne ich dem Klassensystem wirklich was ab, man könnte also C++ vielleicht irgendwann noch mal testen.

    Gruß
    André
     
  6. SourceLE

    SourceLE Kbyte

    Registriert seit:
    4. November 2002
    Beiträge:
    488
    sauberer\' (kann man das so sagen?).

    MfG & CU
     
  7. Angel-HRO

    Angel-HRO Megabyte

    Registriert seit:
    31. August 2000
    Beiträge:
    2.524
    Na ja, zwischen VB und VBA (das von Access, Excel, Word, etc) ist schon ein Unterschied. VBA ist halt an Office gebunden und verarbeitet somit meist interne Befehle.
    Aber der Grundwortschatz ist wie VB.

    C++... ich hab auch mal damit rumgespielt, aber es konnte Pascal nicht von meinem thron stoßen. Es ist wie gesagt etwas kompliziert, gerade durch die Syntax. Aber das ist Java übrigens auch.

    Katzenmachen? Sind das nicht die Karnickel? :-)

    Gruß
    André
     
  8. SourceLE

    SourceLE Kbyte

    Registriert seit:
    4. November 2002
    Beiträge:
    488
    Hi...

    wenn du TP mit Basic vergleichst, hasst du wohl nur im untersten Sumpf programmiert. Sorry.

    Aber wenn Du einige Grundkenntnisse in TP hast, dürfrte Object Pascal (Delphi) der schnellste Eintieg sein.

    Der unterschied von C und Delphi ist der, das C Hardware-näher ist. Delphi is hervorragend für Datenbanken geeignet und beherrscht auch FAST alles was C++ kann.

    Zu Java: also Java hat mit C fast nichts mehr gemein, eher mit C++. Und zu .net! Da ist wohl der Einstieg am schwersten.

    Aber wenn ich mir Dein Posting hier so durchlese kommt mir das eher wie ein Test vor.

    MfG & CU
     
  9. zehde

    zehde Kbyte

    Registriert seit:
    14. Dezember 2002
    Beiträge:
    142
    Hm, danke für die Antwort, vor allem weil sie so schnell kam! Leider ist der Beitrag etwas knapp geraten :). Daher kann ich erhlich gesagt auch wenig damit anfangen. Kannste vielleicht noch 1-2 Sätze schreiben warum grade Java und ein bißchen auf meinen doch recht ausführlichen Text eingehen, mir wäre sehr damit geholfen!
    Jedenfalls aber danke für die zügige Antwort!
    Grüßle
    zehde
    [Diese Nachricht wurde von zehde am 14.12.2002 | 01:26 geändert.]
     
  10. zehde

    zehde Kbyte

    Registriert seit:
    14. Dezember 2002
    Beiträge:
    142
    Hm, ne Module kann ich grade keine schreiben, zumindest noch nicht. Stimmt es dass ich, wenn ich VB lerne, das auch kann? So wie ich das sehe sin die in VB geschrieben oder täusche ich mich?

    Das mit der Cplusplus Syntax müßte doch hinzukriegen sein, wen das alles ist was C so schwer macht.

    Jedenfalls danke für die schnelle Antwort, ich war ganz erstaunt - das geht hier im Forum ja "wie\'s Katzenmachen" :)

    Grüße
    zehde
     
  11. Angel-HRO

    Angel-HRO Megabyte

    Registriert seit:
    31. August 2000
    Beiträge:
    2.524
    Wenn du schon Pascal und Basic hinkriegst, liegt der Umstieg auf VB oder Delphi nahe.
    An C++ ist u.a. die Syntax sehr kompliziert (da wird nämlich auf Groß/Kleinschreibung geachtet).
    Java... ja gut, wers braucht. Ich muss ja leider gerade mich damit auseinandersetzen... das Klassensystem ist nicht verkehrt, kriegt man in Pascal mit Prozeduren hin, jedoch sind die nicht universal von anderen Programmen verwendbar..,

    Eine Empfehlung: Nach der Entscheidung stiefelst du am besten in den nächstbesten Bücherladen und kaufst dir ein Buch a\'la "<hier Programmiersprache einsetzen> in 21 Tagen", die schaffen immer einen recht guten Einstieg.

    Wenn du Module schreiben kannst, lege ich dir VB ans Herz. Ich für mich bevorzuge Delphi (da ich mal mit Pascal anfgefangen habe und da so schlecht wegkomme) und nebenher Java -fürs Studium eben.
    Und ob VB nicht viel kann... das liegt daran, was du machen willst. Ein komplexes Programm für eine detaillierte netzerksteuerung z.B. wrst du damit schwer zustande kriegen, aber für den "Hausgebrauch" reicht es mehr als aus.

    Für weitere Fragen stehe ich gern zur Verfügung.
    Gruß
    André
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen