1. Bitte immer die Rechnerkonfiguration komplett posten!
    Vollständige Angaben zur Konfiguration erleichtern die Hilfestellung und machen eine zügige Problemlösung wahrscheinlicher. Wie es geht steht hier: Klick.
    Information ausblenden

Umfassende Patronen/Drucker-Fragen: Aufwecken/Nachfüllen/neue Patrone/neuer Drucker?

Dieses Thema im Forum "Multifunktionsgeräte, Drucker, Scanner" wurde erstellt von ttennis, 8. Dezember 2004.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. ttennis

    ttennis Byte

    Registriert seit:
    31. Juli 2003
    Beiträge:
    46
    Hi!
    Hab gleich mehrere Fragen, deren passende Antworten aber sicher für viele interessant sind.
    (Denn sicher haben viele ähnliche Probleme, und sehr viele weggeworfenen Patronen sind sicher gar nicht leer, sondern könnten durch verschiedene Methoden wieder zum Leben erweckt werden.)

    Wenn man eine zwar vor 4 1/2 Jahren im Drucker (Lexmark 1000 Color Printer) gekaufte, aber extrem selten und seit ca. 2 Jahren gar nicht mehr benutzte, also sicher nicht leere Tinten-Farbpatrone (Lexmark Color, 13619HC, 8x4x4 cm)
    durch Druckertest und feuchtes Abwischen nicht mehr zum Funktionieren bringt (nur leichte rote Streifen beim Testdruck)
    und auch nach 30-40 Stunden Lagern mit den Düsen in einer Spiritus-Wasser-Mischung, statt schwarzer nur unlesbare oben/anfangs gelbrote, dann nur noch gelbe (und nach noch längerem Bad und erneutem Druck nur blassrote) Buchstaben kommen:

    1. a) gibt's dann noch andere Möglichkeiten - z.B. Erhitzen / noch länger in Wasser-Alkohol-(oder ein anderes?)Bad legen / ..., oder muss man aufgeben, da wohl nicht nur die Öffnungen verschmutzt, sondern die ganze Patrone ausgetrocknet ist?
    b) Da der Drucker ja schwarze Buchstaben nur blass-rot druckt:
    Ist vielleicht gar nicht die ganze Patrone leer/vertrocknet, sondern nur der Teil/Tank, der fürs Dunkle zuständig ist (Blau?)?
    Dafür würde auch sprechen, dass ich immer ein bisschen rote und gelbe Farbe an einem Tuch habe, mit dem ich die Düsen abtupfe?

    2. Falls man trotz der legendär hohen Lexmark-Patronen-Preise ein Original kaufen will: Passt dann nur genau die 13619HC? Wenn auch andere: welche?
    3. Natürlich soll man laut Hersteller keine anderen Patronen verwenden.
    a) Aber auch für Lexmark, las ich, gäbe es auch andere, die passen. Hat sie schon jemand probiert und für gut befunden?
    4. a) Gibt es Refillsets, die auch für Lexmark-Patronen passen?
    b) WENN sie wirklich ausgetrocknet ist: würde dann ein Refillset = frische Tinte überhaupt helfen?
    5. Wo gibt es a) Lexmark-Patronen, b) Lexmark-kompatible Patronen, c) Lexmark-kompatible Refillsets besonders günstig?
    6. Wenn man, wie ich, a) selten und b) fast nur reine Schrift druckt, und auch die zu 90-100% schwarz und nur manchmal teils rot oder blau - oder gelb unterlegt:
    a) Lohnt es sich dann - bzw. ist es überhaupt möglich - eine Schwarz- und eine Farbpatrone zu kaufen und sie immer je nach Druck auszutauschen?
    b) Oder würde die jeweils nicht im Drucker steckende noch schneller austrocknen?
    c) Oder reicht 1 Farbpatrone ohnehin auch für das dauernde Schwarz völlig aus?

    7. Oder liegt es vielleicht eher am Drucker selber (Lexmark Color Jetprinter 1000, genau so selten+lange nicht mehr benutzt)? Dass z.B. dort Düsen verstopft/-trocknet sind...?
    8. Wenn Letzteres: Gibt's da auch eine Art "Kur", oder muss man - obwohl, wie gesagt, kaum benutzt - sogar gleich einen neuen Drucker kaufen?

    Wenn Dir Alles zuviel ist, zitier bitte einfach die Frage(n), die Du beantworten magst (oder schreib die entsprechenden Ziffer vor Deine Antwort).

    1000 Dank schonmal - auch im Namen aller anderen, denen Du damit hilfst!
     
  2. Fehlerchen

    Fehlerchen Kbyte

    Registriert seit:
    30. Dezember 2002
    Beiträge:
    483
    ... dann solltest Du mit den Doc's zu einem Kumpel oder Copy Shop gehen. Wozu brauchst Du denn eigentlich einen Drucker? :confused:

    Bei Deinem Lexmark ist es wohl besser, statt der Patrone gleich einen kompletten Drucker zu ordern ( z.B. bei "ich bin doch nicht blöd ...") - da brauchst Du Dich nicht zu ärgern und kannst Deine Zeit sinnvoller verbringen als mit solchen ellenlangen Texten.

    --Fehlerchen--

    :bet:
     
  3. Cheetah

    Cheetah Kbyte

    Registriert seit:
    28. September 2000
    Beiträge:
    456
    Zu Punkt Nummer 8:

    Am allerbesten wäre es das Teil über Ebay als defekt (Bastlergerät) zu "verkaufen" und sich dafür einen einfachen Schwarz-Weiss-Laser zu besorgen. Dann sind solche Problem für ein und allemal aus der Welt.

    Gruß Cheetah
     
  4. hazzard

    hazzard Kbyte

    Registriert seit:
    17. August 2002
    Beiträge:
    240
    Hallo

    Dem kann ich nur zustimmen. Wenn man fast nur Text in schwarz druckt würde ich einen Laserdrucker vorziehen. Ich habe letztens einen gebrauchten Oki gekauft um ca 40€ inclusive Versand und drucke am laufenden Band. Sollte die Tonerkartusche leer sein gibts bei Ebay kompatible für ca 10-15€. Meinen Tintenpisser benutze ich fast gar nicht mehr.
    Andernfalls rate ich dir zu einem Epsondrucker, da gibts kompatible Patronen für 4-6€ das Stück, habe ich jahrelang so gemacht. Und wernn mal eine nicht mehr so richtig will schmeiß ich sie halt weg und setz ne neue ein.

    Gruß hazzard ;)
     
  5. Cheetah

    Cheetah Kbyte

    Registriert seit:
    28. September 2000
    Beiträge:
    456
    Bei meinem Minolta Page Pro 8 L ist eine Tonerkartousche seit 5 Jahren drin! Und das Schriftbild sieht aus wie am ersten Tag. Vielleicht war die Qualität früherer Tintenstrahldrucker besser, bei einem Kumpel von mir werkelt noch ein alter Epson Color II (Baujahr 1995) ohne jedes Problem, aber wenn man hier das Druckerforum (und nicht nur hier dieses Forum) ließt kann einem angesichts moderner Tintenstrahl-Drucker das kalte Grausen kommen.
    Ich weiß nicht wie repräsentativ solche Foren in Hinsicht auf die Qualität von Tintenstrahlern sind, ich persönlich würde mir aufgrund persönlicher positiver Erfahrungen mit Laserdruckern so etwas wie Tintenstrahldrucker heute nicht mehr antun.

    PS.: (Farb)lasern gehört die Zukunft!!!!

    Gruß Cheetah :)
     
  6. ttennis

    ttennis Byte

    Registriert seit:
    31. Juli 2003
    Beiträge:
    46
    Danke erstmal, Ihr 3!
    @Fehlerchen: I. Naja, ich werd schon ETWAS mehr drucken müssen und brauche auf jeden Fall einen funktionierenden Drucker. Allerdings immer noch so wenig, dass ich Angst habe, das der Tintenstrahldrucker dann wieder (?? weiß ja leider immer noch nicht, ob es beim jetzigen so ist!) eintrocknet.
    @Cheetah+hazzard: II. Hmm..: Überlegt hab ich das mit nem Laser auch schon.
    Hauptvorteile wohl:
    1. Toner billiger/1 Patrone länger benutzbar als Tinte;
    2. Trocknet nicht ein!?
    Aber: Nachteile:
    1. Dass Toner billiger ist, ist ja für mich bei den nicht soo vielen Seiten, nicht so ein großer Vorteil wie bei Vieldruckern. Und vor allem:
    2. Das Problem ist das "FAST nur Text in schwarz": denn bei fast allen meiner Ausdrucke sollen eben einige kleine Passagen farbig oder farbig unterlegt sein. Da fällt ein schwarz-weiß-Laser ja wohl aus. Oder?
    Und einen Tintenstrahler nur nebenbei zu haben, lohnt sich ja bei mir nicht, da der dann noch schneller eintrocknet!?
    Oder ist das gar nicht normal? Kann man so einen auch 5 Jahre mit nur einer Patrone benutzen, ohne Eintrocknen?
    3. Gerät viel teurer! Oder gibt's solche 40€-Gebraucht-Laser wie Sand am Meer?
    Bzw. - was wichtiger ist: Gibt's auch schon (z.B. gebrauchte) Farblaser unter 100€?
    III. Falls obiges 2+3 dann doch ergibt, dass ich einen "Tinter" brauche:
    @Cheetah: Hab wohl nicht so viel wie Du in Foren gelesen. Aber jedenfalls ist mir nicht aufgefallen, dass Tinter so extrem anfällig/schlecht sind. Was löst denn das Grausen bei Dir aus = sind die häufigsten Probleme?
    @hazzard: So billig müssen die Patronen ja gar nicht sein, da ich eh höchstens /Jahr brauche. Ich denke, der Preis des Druckers selbst ist bei Wenigdruckern wie mir viel wichtiger, oder!?
    Ist da wirklich ein Epson am geeignetsten?

    Allgemein:
    Auch wenn einige darauf hindeutet, dass ich wohl einen neuen Drucker brauche:
    Ich hoffe immer noch auf Antworten zu den teils sehr wichtigen ersten 7 Fragen, denn
    - ich will nicht aufgeben, bevor ich den wahrscheinlichen Grund des Problems weiß, und
    - wie gesagt, exsitieren ähnliche Probleme sicher tausendfach, so dass viele von den Antworten profitieren könnten!
    Also: Noch jemand etwas dazu?
     
  7. ulrik

    ulrik Kbyte

    Registriert seit:
    15. Mai 2000
    Beiträge:
    332
    (Das Problem ist das "FAST nur Text in schwarz": denn bei fast allen meiner Ausdrucke sollen eben einige kleine Passagen farbig oder farbig unterlegt sein. Da fällt ein schwarz-weiß-Laser ja wohl aus. Oder?) -Zitat-

    Bei diesen Anforderungen muß es ja wohl ein "farb"fähiger Drucker sein, also Tintenstrahler.
    Ich will hier keinen Markenstreit lostreten, sondern folgend nur meine beruflichen und privaten Erfahrungen wiedergeben:
    Zunächst wird auf meiner Arbeitsstelle (Uni) mit allen möglichen
    Fabrikaten gedruckt.
    Meine Arbeit ist nicht das Erstellen von wissenschaftlichen Dokumenten, sondern die Bildbearbeitung.
    Da benutze ich seit Jahren (auch privat) ausschließlich Epson-Fotodrucker.
    Wenn es den Herren Wissenschaftlern mal nicht gelingt, sauber plazierte Farbausdrucke zu erledigen, weil ihre Drucker (mit den 2 Buchstaben) regelmäßig das Papier schief einziehen oder es farblich um Spitzenausdrucke geht, kommen diese Leuts zu mir und meine Epson (bis A3) müssen das ausbügeln.
    Da aber hier das Problem des Druckens mit langen, nicht genutzten Pausen angesprochen wird, habe ich eine ganz einfache Lösung:
    alle 3 Tage oder so zweimal pro Woche wird mit den Druckertasten (ohne überhaupt den Rechner zu starten) ein Düsentestmuster ausgedruckt.
    Diese (beim Epson) ausgedruckten farbigen Treppchenlinien verbrauchen nur minimal Tinte.
    Ist das Düsenbild vollständig und ohne Unterbrechungen, ist auch keine anschließende Druckkopfreinigung (die nun mehr Tinte verbrauchen würde) nötig und der Drucker wird wieder ausgeschaltet.
    Ansonsten bei fehlerhaftem Düsentestmuster wird die Druckkopfreinigung angeleiert und zur Kontrolle anschließend
    ein Düsentestmuster ausgedruckt.
    Das geht, wie gesagt, ohne den Rechner anzuwerfen.
    Auf diese Weise habe ich privat meinen Epson seit 2 Jahren
    ohne Fehler oder anderweitigen Ärger.
    Da ich eben privat nicht viel und nicht regelmäßig drucke,
    habe ich es mir angewöhnt, grundsätzlich nur Originaltinten zu verwenden.
    Ich habe selber die Erfahrung machen müssen, daß (verschiedene ausprobierte) Fremdfabrikate erstens schneller die Düsen verstopfen, dadurch eine öftere Druckkopfreinigung erfordern und deshalb wiederum mehr Tinte vergeuden.
    Das ist aber ein oft durchgekautes anderes Thema, und jeder muß das selbst entscheiden, ob er ein paar € an der Tinte sparen will, aber dafür öfter den Drucker neu kaufen muß.
    Ich schwöre jedenfalls, daß ich mir in meiner jahrelangen Druckerei mit Fremdtinten 3 Epson unreparabel verstopft habe.
     
  8. Cheetah

    Cheetah Kbyte

    Registriert seit:
    28. September 2000
    Beiträge:
    456
    @ttennis

    Um auf Deine Frage einzugegehen, warum bei mir die Tintenstrahler ein "gewisses Grasuen" (zugegeben die Formulierung ist etwas heftig) erzeugen das ist die Konsistenz dieser sogenannten Tinten. Es kann doch nicht angehen, daß die Industrie nicht in der Lage ist, Tinten zu entwickeln die wirklich haltbar sind, wo man selbst nach 4 - 5 Wochen inaktiver Drucker noch gut damit drucken kann. Ich habe keine Lust für ein Produkt horrend zu zahlen und dann darf ich die halbleere, bzw. die halbvolle Patrone entsorgen. Ist doch völlig unwirtschaftlich. Zumal die preiswerteren Tintenstrahler auch nicht besonders gut von der Mechanik verarbeitet sind.

    PS.: Heutzutage gibt es schon Farblaser (für Heimanwendungen völlig ausreichend) für 400 Euro, gut das gleiche Geld könnte ich auch in einen Fotodrucker investieren, der Photodruck ist sicher super, die anderen Nachteile bleiben eben auch. Aber wie gesagt, daß muß jeder für sich selbst entscheiden.
     
  9. hazzard

    hazzard Kbyte

    Registriert seit:
    17. August 2002
    Beiträge:
    240
    Hallo

    Für einen guten gebrauchten Farblaser wirst Du wohl schon 150-200€ ausgeben müssen, eher mehr.
    Was Epson angeht, das ist meine private Meinung. Ich hatte auch schon HP und Lexmarkdrucker bin aber anhand der hohen Patronenpreise bei Epson gelandet. Ich drucke eben ziemlich viel, auch nur Text, das meiste in Schwarz. Mein Laser ist ein OKI.

    Gruß hazzard ;)
     
  10. Fehlerchen

    Fehlerchen Kbyte

    Registriert seit:
    30. Dezember 2002
    Beiträge:
    483
    @ttennis

    Der Druckerkauf sollte in der Tat von den (Deinen) Bedürfnissen geregelt werden. Bei Dir steht der Drucker (Tintenpi**er) eigentlich nur rum, und da Tinte nun mal eine Flüssigkeit ist, verdunstet sie halt auch - selbst wenn die Gummilippen zu 100% dicht wären. Ist nun mal so, zumal Lexmark in der letzten Zeit versuchte, seine Tinten zu "optimieren", damit das eben nicht so schnell eintrocknet ...
    Ich habe Tintenpatronen gesehen, da war anstatt Tinte nur noch Gelee drinne, das damit nix mehr druckt, dürfte klar sein ...
    (warum das aber so ist, das solltest Du besser einen Lexmarkingeneur/Chemiker fragen ...)

    Wenn Du das Düsensystem up to date halten möchtest, dann solltets Du trotz Nichtbenutzung den Drucker alle par Wochen mal eine Testseite (oder auch 2 ...) ausdrucken lassen. So spuckt er ev. Tintenreste und Verkrustungen wieder aus.

    Ist der Kopf aber erst mal eingetrocknet/verklebt/verklumt/leer, dann hast Du schlechte Karten. Sogennannte Reinigungssets helfen da auch nicht mehr weiter ... und wenn man dann noch (aus Verzweiflung) mechanisch Hand anlegt, dann ist alles zu spät (mech. Zerstörung der vielen kleinen Druckdüsen ...)

    Laserdrucker werden hier erwähnt und das "Grausen" bei Tintenstrahlern. Letztendlich hängt es von Deinen Gewohnheiten ab, für was Du Dich entscheidest.

    Ein kleines Beispiel:
    Du bekommst einen Druckauftrag von einem Bekannten, der möchte 200 Flyer für eine große Geburtstagsparty haben. Du kannst den Auftrag weitergeben (Druckerei - wenn sie ihn annimmt ...) oder Du kannst das selbst erledigen.

    Flyer sind in aller Regel doppelseitig bedruckt und dieser Flyer (weil Party) auch noch bunt (Blumen). Du würdest das nicht machen wollen weil es A)zu teuer wär und B)zu lange dauern würde?

    Ich kann Dich beruhigen. Dem ist nicht so.
    Warum?

    Ganz einfach:
    - 200 Blatt Papier ins Papierfach (falls der Drucker in seinem Hauptschacht so viel aufnehmen kann)
    - Word starten, Flayer erstellen (von Vorlage, Falzmarkierungen einbinden)
    - ausdrucken
    Druckereinstellungen: Druckqualität "standard" (weil keine Fotos gedruckt werden)

    Diesen Auftrag startest Du abends um 22.00 Uhr, nächsten morgen liegen die 200 Flyer BEIDSEITIG bedruckt im Papierausgabefach. Gestochen scharfe Ausdrucke (abhängig vom verwendeten Papier, da nicht jeder Drucker auf jedem Papier gleichgut druckt ...)

    Der nächste Auftrag kommt von der Freundin, 72 Urlaubsfotos auf Fotopapier 10x15 auszudrucken, randlos versteht sich. (Fotoqualität aber nur auf hochwertigem Fotopapier!)

    Einen anderen Druckauftrag lasse ich hier mal weg, da ich sonst verraten würde, um welchen Drucker es sich hierbei handelt.

    Jetzt frag mal die Spezies, was das für ein Gerät war (vielleicht liest das ja noch mal jemand und antwortet ...)! Und ich wills mal so sagen - noch unter 200 EURO :)


    Ich hoffe, Du hast mich (bis hier hin) verstanden hast. Falls das nicht reicht, dann müßte man googeln, eben nach diesen bereits genannten Foren. Aber erzählen kann man ja viel, ob's stimmt, ist eine andere Sache. Deshalb ist es oft besser, selbst Erfahrungen zu sammeln und aus den Fehlern zu lernen. Bei Dir war der (Haupt)Fehler, den Drucker so lange (ungenutzt) rumstehen zu lassen. Das passiert bei Laserdruckern natürlich nicht. Dafür haben die andere Leiden: Lautstärke, Geruchsbelästigung ...

    --Fehlerchen--

    PS
    Ich verwende grundsätzlich KEINE Refillsets (im hekömmlichen Sinne). Befülle die Tanks aber dennoch alleine ...
     
  11. ottto111

    ottto111 ROM

    Registriert seit:
    22. Januar 2005
    Beiträge:
    1
    manchmal geht es auch einfacher und unkomplizierte, wenn man es auswärts drucken lässt (muss nicht teuer sein), vor allem wenn es sich schon um mehrere 100 Exemplare handelt: www.flyer24.de
     
  12. magiceye04

    magiceye04 Wandelndes Forum

    Registriert seit:
    1. September 2000
    Beiträge:
    53.981
    Ich habe in den letzten Wochen, ja fast shcon 2 Monaten nichts gedruckt und nun sind bei mir auch so ziemlich alle Tintendüsen verstopft :(
    Mein Tankwart meinte nur, daß ich halt mindestens jede Woche mal ein paar Zeilen nur so zum SPaß drucken soll, damit nix eintrocknet, aber das kannst ja eigentlich nicht sein.
    Beim CanonBJC250 kann ich ja einfach neue Patronen kaufen, da ist der Druckkopf integriert und wird somit erneuert (dafür isses auch teurer), aber bei meinem guten Epson hilft wohl nur noch wegschmeißen, da man an den eigentlichen Druckkopf nicht rankommt :heul:
    Ich werde mich dann wohl nach einem Farblaser umsehen. Selbst wenn man wenig druckt, lohnt es sich, da Toner ja nicht eintrocknet.

    Gruß, Magiceye
     
  13. Cheetah

    Cheetah Kbyte

    Registriert seit:
    28. September 2000
    Beiträge:
    456
    Also von den Kosten gesehen gehen Farblaser auch schon ganz schön ins Geld. Aber man kann seinen Tonerbedarf gezielt steuern, der Drucker wacht selbst nach dreimonatiger Pause wieder auf und druckt tadellos. Abgesehen davon sind diese Ausdrucke (wenn man an Fotos keine Profiansprüche stellt) absolut scharf und dokumentenecht, sie verschmieren nicht und der Drucker kommt mit jedem Papier zurecht. In der neuen C't stand ein ganz guter Artikel
    über Laserdrucker im einfachen Preissegment drin, kann man nur empfehlen.

    Gruß Cheetah
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen