Umstrittene EU-Software-Richtlinie nimmt wichtige Hürde

Dieses Thema im Forum "Ihre Meinung zu Artikeln auf pcwelt.de" wurde erstellt von Shaghon, 8. März 2005.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Shaghon

    Shaghon Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    13. Mai 2003
    Beiträge:
    994
    Ich bin der Meinung - dass Software - bzw. Ideen (also nicht der Quellcode - denn der stellt Arbeit da) nicht patentierbar sein sollte. Da gehe ich sogar noch weiter als die EU-Regelung. Die Firmen bzw. die Programmierer sollten ihren Software einfach so programmieren, dass sie problemlos läuft und einfach zu handhaben ist. Damit können sie viel mehr Geld verdienen, als sich ein Patent auf "one Click Buy" oder Fenstertechnik geben zu lassen.
    Jedes Programm sollte natürlich geschützt sein, aber die Ideen - die dahinterstecken - sollten nicht patentierbar sein.
    Denn die Nachteile sind viel viel größer - und zwar die Nachteile für den technischen Fortschritt und für die Kunden - als der Vorteil der sich für den Patentinhaber ergibt.

    Vor allem die kleineren Firmen sollten sich gut überlegen, ob sie wirklich Patente auf Trivial-Ideen haben wollen. Denn die großen Programmierschmieden haben die Manpower und das Geld - jeden Mist patentieren zu lassen. Egal wie Absurd das ganze ist.
    Da ich kein Programmierer bin - aber mich in Hardwar auskenne ein Beispiel aus dem Hardwarebereich: Canon hat seine Tintentanks mit ca. 200 Patenten schützen lassen. Wenn man die mal liest, dann sträuben sich einem die Haare. Die lassen einen hohlen Raum (der Innenraum der Tintenpatrone) patentieren - hört sich zwar im Patent anders an - meint aber genau das. Absolut absurd. Nur um ihre eingen Pfründe zu sichern. Statt die Drucker zu einem echten Preis zu verkaufen -werden diese subventioniert mit überhohen Tintenpreisen!

    Das wird auch im Software geschehen. Wollen wir das?

    Gruß
    Thomas Winkler
     
  2. vampir-biber

    vampir-biber Kbyte

    Registriert seit:
    11. August 2004
    Beiträge:
    128

    Genau, mit solchen Patenten blocken wir (die Menschheit) uns selbst. Anstatt einen Schritt weiter zu gehen muss man einen anderen Weg finden um ans Ziel zu gelangen, metaphorisch gesehen.

    :jump:

    mfg
    vb
     
  3. TheKey84

    TheKey84 Kbyte

    Registriert seit:
    29. Oktober 2004
    Beiträge:
    187
    Es konnte mir bisher noch Niemand! erklären, wo der Vokswirtschaftliche Nutzen von Software-Patenten liegt. Wieso hat die EU überhaupt damit angefangen, das zu verhandeln? Es geht doch hier ganz offensichtlich nur um Geld und nichts sonst. Große Firmen brauchen keine Patente um sich zu halten, und kleine können sich keine leisten. Es werden ganz offensichtlich nur Nachteile produziert. Es ist vollkommen schwachsinnig, überhaupt über eine Legalisierung nachzudenken. So viel zu meiner Meinung.
     
  4. LordSoban

    LordSoban Kbyte

    Registriert seit:
    19. August 2004
    Beiträge:
    242
    Hallo.

    Vielleicht habe ich den Sinn bzw. Unsinn nicht ganz verstanden, wenn ich zum Beispiel eine Software Programmiere, die es eigentlich schon gibt, der Urheber allerdings ein Anderer ist, so muss ich Patentgelder an jenen zahlen, der sich anmaßt das Produkt entwickelt zu haben? Wenn das so wäre wo würde da die Gerechtigkeit sein? Wenn ich überlege, es gibt viele Programme die ein und dasselbe tun, so müsste man an den eigentlichen Urheber Patentgelder zahlen? Wenn ich ein Programm z.B. in c# programmieren würde, so müsste ich an die Entwickler von c# auch Geld abdrücken? Ich weis Fragen über Fragen, aber ich verstehe den Sinn nicht so ganz.

    Vielleicht klärt mich mal jemand auf!

    MfG

    Lord
     
  5. PC-Schrotti

    PC-Schrotti Byte

    Registriert seit:
    8. Juli 2003
    Beiträge:
    63
    @ LordSoban

    Da kannste lange auf 'ne Erklärung / Aufklärung warten. :D , weil:

    1. Die Politiker in Brüssel wissen nicht worüber sie eigentlich reden
    2. Die Politiker in den EU-Ländern haben keine Ahnung, was die EU eigentlich bezweckt
    3. Die Programmierer verstehen die ganze Streiterei sowieso nicht.
    4. Die treibenden Kräfte der Firmen (Lobbyisten) denken eh immer nur an die Kohle - Sinnvoll muß das was sie tun gar nicht sein.
    5. Die Betroffenen die Argumentation nicht nachvollziehen können
    6. Die User nix von den Hintergründen wissen wollen - die wollen funktionsfähig Software zu anständigen Preisen
    7. Murphy gerade Urlaub hat
    8. Gott noch mit Brain v1.0 kämpft
    und
    9. der Teufel sich vor Lachen sich kaum halten kann, da alles so wie von ihm geplant läuft.

    :D
     
  6. Flex6

    Flex6 Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    5. Juli 2003
    Beiträge:
    731
    Naja wer sich das mal durchgelesen hat wird feststellen das das schützen vom geistigen Eigentum nur denn Sinn erfüllt mittelständische Unternehmen in Deutschland durch Konzerne wie Siemens ,Microsoft, Alacatel, Philips, IBM zu vernichten, das schlimme ist noch das Her Clement hier tatenlos zugesehen hat und sein Entscheidungsantrag nicht rechtzeitg in Brüssel eingereicht hat, ja der Herr Clement von der SPD der immer mit seinen roten Genossen erzählt wie man auf Teufel komm raus die Arbeitslosigkeit bekämpft will..... merkt ihr was.
     
  7. TheKey84

    TheKey84 Kbyte

    Registriert seit:
    29. Oktober 2004
    Beiträge:
    187
    @LordSoban:
    Softwarepatente funktionieren im Prinzip genauso wie Patente auf technische Neuentwicklungen. Also in der Theorie so: Jemand erfindet was Neuartiges. Dieses neuartige Ding kann er patentieren lassen. Er macht einen Antrag und zahlt Gebühren. Es wird geprüft, ob das Ding wirklich neuartig ist, und nach einer gewissen Zeit, wenn keine Einsprüche kommen, wird er zum Patentinhaber. Er kann jetzt Lizenzen vergeben an z.B. Firmen, die dann diese Erfindung für ihn produzieren und vermarkten dürfen. Dafür bezahlen sie Gebühren an ihn. Ohne die Genehmigung des Patentinhabers darf keiner etwas herstellen, was die selbe Funktionsweise umsetzt wie seine Erfindung.

    Für naturwissenschaftliche und medizinische Entwicklungen mag das ganz sinnvoll (gewesen) sein.

    Mit Software sieht es in der Praxis aber dann so aus, dass große Unternehmen tausende von Patenten auf Dinge anhäufen, die sie vielleicht nichtmal selbst entwickelt haben, die unter Umständen seit langer Zeit ständig überall benutzt wurden (sogenannte Trivialpatente). Jeder der dann sowas programmieren und veröffentlichen will, muss dann die Genehmigung vom Patentinhaber haben, der dann Geld verlangen kann (und wird), selbst, wenn er keine Zeile Code beigetragen hat.

    Deshalb sind Softwarepatente böse! Für genauere Infos bitte ich, das Internet oder so zu konsultieren.
     
  8. Herrmann Meier

    Herrmann Meier ROM

    Registriert seit:
    15. März 2005
    Beiträge:
    1
    Besonders ärgerlich fand ich auch, wie die Abstimmung im EU-Rat gelaufen ist.
    Es war bekannt, dass das Europaparlament nicht mehr hinter der Softwarepatentregelung stand. Es gab Proteste vn Politikern aus Polen,Dänemark Spanien und den Niederlanden. In Deutschland gab es sogar einen Bundestagsbeschluss gegen diese Regelung. Sie wurde trozdem beschlossen.
    Auch weil Bundeswirtschaftsmister Clement sich nicht an diesen Bundestagsbeschluss hielt und nichts gegen die Verabschiedung unternommen hat. :(
    Wenn in Europa unter Demokratie so ein Vorgehen verstanden wird, kann mir Europa gestohlen bleiben.
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen