UN-Weltgipfel: Notebook für unter 100 Dollar wird vorgestellt

Dieses Thema im Forum "Ihre Meinung zu Artikeln auf pcwelt.de" wurde erstellt von mcp, 16. November 2005.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. mcp

    mcp Byte

    Registriert seit:
    18. April 2000
    Beiträge:
    22
    Wäre da nicht der letzte Satz mit der Handkurbel, würde ich den Beitrag sogar ernst nehmen. :rolleyes:

    Doch glauber ich nicht, dass dieses Notebook die Kinder vor dem verhungern bewahrt.
    bzw. das die Regierungen/Institutionen dieses nicht (für etwas mehr Geld) weiterverkaufen und dann das Geld für Sinnvolleres (Waffen, ...) ausgeben.

    Wie gesagt, wenn das mit der Handkurbel nicht wäre...
    ... mir würde so ein 80€-Notebook auch langen...


    gruß
     
  2. Michi0815

    Michi0815 Guest

    Registriert seit:
    7. Januar 2004
    Beiträge:
    3.429
    ums verhungern geht es auch nicht. jemand der 100, 80 oder auch nur 1$ für ein notebook über hat, der hat dieses problem nicht.

    die handkurbel hat durchaus ihren sinn. 230V@50hz soll es nicht überall auf der welt in beliebiger menge geben ;)
     
  3. pioner1

    pioner1 Byte

    Registriert seit:
    21. November 2003
    Beiträge:
    27
    Bin nun mal gespannt ab wann diese Exemplare bei E-Bay erscheinen......
     
  4. SirAlec

    SirAlec Kbyte

    Registriert seit:
    28. Oktober 2002
    Beiträge:
    268
    Vielleichtist die Idee dahinter, das sie es dann nicht so merken ?
     
  5. SirAlec

    SirAlec Kbyte

    Registriert seit:
    28. Oktober 2002
    Beiträge:
    268
    Die Idee an sich ein günstiges Notebook was auch noch netzunabhängig ist finde ich gut, aber die Idee das diese Geräte unbedingt in einer Region gebraucht werden, wo der Stand der Technik noch nicht einmal eine Stromversorgung beinhaltet.
    Ich glaube wenn alles Geld was für so einen für die 3. Welt gedachten Schwachsinn in bar in die hilfebedürftigen Regionen geflossen wären, hätten die vielleicht schon genug sauberes Wasser und vielleicht sogar nach etwas zu Essen auch schon Strom ?:aua:
     
  6. magiceye04

    magiceye04 Wandelndes Forum

    Registriert seit:
    1. September 2000
    Beiträge:
    53.969
    Hilfe zur Selbsthilfe ist meist sinnvoller als direkte Hilfe...

    Klar, könnte man für sauberes Wasser, etwas zu Essen oder Medikamente Geld spenden - aber dann hängen diese Länder entweder ständig am Tropf der Geldgeber oder fallen irgendwann, falls doch der Geldhahn mal wieder zugedreht wird, auf Ihr Steinzeit-Niveau zurück.

    Mit einer Hilfslileferung "Wissen" erreicht man u.U. sehr viel mehr, auch wenn die Erfolge nur auf lange Sicht zu bemerken sind.

    Passend dazu:
    [​IMG]

    Gruß, Andreas
     
  7. Thor Branke

    Thor Branke CD-R 80

    Registriert seit:
    8. Februar 2005
    Beiträge:
    9.482
    Moin,

    nicht schlecht, das Bild. Die Sache hat nur einen Haken: es fehlt die Infrastruktur. Wozu sollte jemand in der Namib 100$ für einen Laptop ausgeben, wenn er damit weder ausdrucken noch ins Internet kann? Für den Einzelanwender macht das z.B. in weiten Teilen Afrikas kaum Sinn.

    Gut hingegen für Behörden, Schulen, Universitäten und Betriebe. Vorrausgesetzt, die Infrastruktur stimmt. Ansonsten sind weiterhin Abakus, Kuhhaut und Holzkohlestift sinnvollere Hilfsmittel. Mit so einem Laptop allein ist es jedenfalls nicht getan. Wobei in Tunis wohl ein Zeichen gesetzt werden soll, dahingehend, was überhaupt alles möglich ist. Wenn die "Großkopferten" denn wollen.

    Thor :)
     
  8. kuhn73

    kuhn73 Megabyte

    Registriert seit:
    4. Juli 2003
    Beiträge:
    1.489
    ... Die ja nun allesamt nicht zu den ärmsten Nationen zählen. Irgendwelche Bürgerkriegsregionen in Afrika werden seit Jahren geflissentlich in sämtlichen Hilfsmaßnahmen und Veröffentlichungen der UN übersehen, und dann so etwas: lächerlich.

    Gruß, kuhn73
     
  9. magiceye04

    magiceye04 Wandelndes Forum

    Registriert seit:
    1. September 2000
    Beiträge:
    53.969
    Steht doch da, daß es an Schulen eingesetzt werden soll bzw. an Schüler verteilt. Ein Netzzugang oder eine Sammlung von Lexika auf CD sollte natürlich dann vorhanden sein.

    In Bürgerkriegsregionen würde ich auch keine Hilfslieferungen entsenden, da sollte man logischer vorher erstmal für Frieden sorgen. Das machen die AMIs doch so gerne (dummerweise nur, wenn es Öl oder Kunstschätze dort gibt....)
     
  10. kuhn73

    kuhn73 Megabyte

    Registriert seit:
    4. Juli 2003
    Beiträge:
    1.489
    Warst du mal in Brasilien? Lexika auf CD, Netzzugang in Schulen? Vertrieb der Notebooks über staatliche, durch und durch korrumpierte Behörden? Da sehe ich leider schwarz...

    Gruß, kuhn73
     
  11. Thor Branke

    Thor Branke CD-R 80

    Registriert seit:
    8. Februar 2005
    Beiträge:
    9.482
    Sorry, hatte ich tatsächlich überlesen, ändert aber eh nicht viel. Die Idee ist selbstverständlich gut, aber Entwicklungshilfeaktionen, die aus guten Ideen und heißer Luft bestanden, gibt es nun wirklich genug.

    Stellen sich somit die Fragen nach der Wartung, der Softwareauffrischung, der Kompatibilität zum Weltmarkt usw. usf. .

    Abgesehen davon, dass LINUX sicher auch nicht so leicht zu handhaben ist und dafür noch weniger Servicemöglichkeiten bestehen, als für MS-Produkte.

    Hier muss ein richtiges Konzept her und das kann ich dem Artikel leider nicht entnehmen. Laptops zu verteilen klingt edel und passt sicher in die seelige Vorweihnachtszeit.

    Nun ist der Laptop eh erst ein Prototyp, ich hoffe daher, dass da noch mehr kommt. Bis 2007 hat der Initiator ja noch Zeit.

    Let's wait and see!
    Thor
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen