United Internet steigert DSL-Kundenzahl auf 1,72 Millionen

Dieses Thema im Forum "Ihre Meinung zu Artikeln auf pcwelt.de" wurde erstellt von dsluser, 16. Dezember 2005.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. dsluser

    dsluser Byte

    Registriert seit:
    16. August 2004
    Beiträge:
    29
    Interessant!
    - Wieviele Kunden haben im gleichen Zeitraum gekündigt ?
    - Wie hat sich der Kundenbestand entwickelt?
    - Wieviele der "neuen" Kunden haben innerhalb der Konzerngesellschaften gewechselt?

    Bei meiner monatlichen Überstundenstatistik denke ich mir auch immer: Statistiken sind oft nicht mal das Papier wert auf dem sie stehen!
     
  2. deoroller

    deoroller Wandelndes Forum

    Registriert seit:
    18. Juli 2000
    Beiträge:
    116.657
    Sowas gehört zu den Betriebsgemeimnissen. Veröffentlichungen würden sich sofort auf den Aktienkurs und damit den Unternehmenswert auswirken.

    Wer Transparenz von anderen fordert, sollte bitteschön mit gutem Beispiel vorangehen und eigene Zahlen vorlegen.
     
  3. schlauf

    schlauf Kbyte

    Registriert seit:
    7. Januar 2004
    Beiträge:
    133
    Also, ich weiß nicht wo Dein Problem liegt. Aus den ersten beiden Absätzen läßt sich m.E. klipp und klar ersehen und durch simple Subtraktion auch errechnen, wie die Zahl der Bestandskunden fluktuiert und sich entwickelt. Lediglich Punkt 3 dürfte offenbleiben, ist aber in meinen Augen auch nicht wirklich von Belang, da es sich ja lediglich um Zahlen handelt, die die Gesellschaft als Ganzes betreffen.
     
  4. dsluser

    dsluser Byte

    Registriert seit:
    16. August 2004
    Beiträge:
    29

    Die Überstundenstatistik erstelle ich auch nur nach den Vorgaben vom Personalchef/kfm.Leiter bzw. dem technischen Leiter. Die Statistik ist halt geschäftsführergeschönt. So wie die Statistik von United Dingsbums pressegeschönt ist.
     
  5. WebMentor

    WebMentor Byte

    Registriert seit:
    5. Dezember 2000
    Beiträge:
    47
    Wenn man z.B. eine Leistung (z.B. eine VoIP-Rufnummer) zu seinem DSL-Vertrag hinzubucht, verlängert sich der Vertrag um weitere 12 Monate.
    Und wenn man noch anderen Dinge betrachtet und erlebt, z.B.
    - 0900-Rufnummer bei Vertragsfragen
    - Kunden die von Profisellern vermittelt werden erhalten Anrufe ob sie nicht kostenlos ein Jahr lang telefonieren wollen (FonFlat, 24 Monats-Vertrag, bei Privatkunden lohnt sich das erst ab einem Telefonaufkommen von > 8h im Monat ins dt. Festnetz)
    Für mich eine Frage des schlechten Geschmacks und ggf. sittenwidrig.
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen