Unterschied DSL und analog Modem

Dieses Thema im Forum "Internet: DSL, Kabel, UMTS, LTE" wurde erstellt von Keks, 11. März 2002.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Keks

    Keks Kbyte

    Registriert seit:
    31. August 2000
    Beiträge:
    208
    Moins
    Wo ist denn außer der Geschwindigkeit der Unterschied zwischen analog Modem Verbindung und einer DSL Verbindung?
    DSL ist doch genauso analog und "wählt" sich ja auch ein wenn ich das DSL Modem in die Steckdose stecke (dauert ja genauso lange wie wenn ich mich mit analog Modem einwähle) nur dass das DSL Modem dann ne Standleitung zur Vermittlungsstelle hat und ich per DFÜ nur noch Internet freischalte.
    Das DSL stabiler als analog Modem ist könnte doch dann daran liegen dass DSL höhere Frequenzen nutzt, die vielleicht nicht ganz so störanfällig sind.
    Liege ich mit meinen Vermutungen da ungefähr richtig? Den Splitter kann man ja bei der Erklärung ignorieren weil der ja nur dafür sorgt dass ich auch gleichzeitig telefonieren kann.
    Kennt sich da jemand genauer aus und kann mir meine Vermutungen bestätigen oder widerlegen? Oder kennt jemand eine Seite auf der das genauer erklärt wird? Ich habe bis jetzt nur zu einfache Erklärungen gefunden, die meine Fragen absolut nicht beantworten. Zu extrem technisch brauch ich das aber auch nicht
     
  2. supa999

    supa999 Kbyte

    Registriert seit:
    11. Oktober 2000
    Beiträge:
    493
    ich beziehe mich genau auf den post darüber vn dir vom 11.03.2002 | 22:01, aber da sich das thema ja gegessen hat ists ja auch egal.
     
  3. nightwing

    nightwing Kbyte

    Registriert seit:
    21. März 2001
    Beiträge:
    412
    Hallo Keks,

    Bin leider nicht der Crack, der hier augenscheinlich gebraucht wird, aber ich kann mich daran erinnern, daß die Telefontechnik in den Vermittlungstellen mittlerweile überall Digital ist, siehe Nummernübertragung und so. Zum Nachschlagen ist evtl. noch http://e-online.de interessant.

    Viel Glück

    Grütze nightwing
     
  4. Keks

    Keks Kbyte

    Registriert seit:
    31. August 2000
    Beiträge:
    208
    1.Ich möchte den Unterschied zwischen der alten analogen Modemverbindung und der (neuen?) DSL Verbindung wissen oder meine Vermutung bestätigt haben, das es keinen großen Unterschied gibt.

    2.Das mit dem telefonieren und das dann dsl nicht funktioniert war anders gemeint. Ich meinte wenn ich das Modem vor dem Splitter anschließe kann ich telefonieren aber die DSL Leitung wird gesört da sie noch nicht rausgefiltert ist. Das war ein Argument von mir das DSL analog ist
     
  5. ddc605

    ddc605 Viertel Gigabyte

    Registriert seit:
    12. Juli 2000
    Beiträge:
    2.841
    so ich habe nun noch mal das ganze forum gelesen.
    was ist genau dein anliegen?
    einseits fragt warum ein modem?
    in zu einem anderen habe ich gelesen das wenn dun telefonierst dein dsl nicht funktioniert? das muß funktioniern
    also was möchtest du wissen?
     
  6. Keks

    Keks Kbyte

    Registriert seit:
    31. August 2000
    Beiträge:
    208
    ich habe nicht gesagt dass dsl analog ist weil es an einer telefon dose hängt sondern weil es (bei mir) an einem analogen Anschluss hängt und ich auch ohne den Splitter telefonieren kann weil die Leitung genauso analog wie früher ist. Nur bei ISDN geht das nicht so einfach. Eine Faxweiche hat ein anderes Prinzip da sendet das ankommende Fax direkte Signale und nicht unterschiedliche Frequenzen aber das is ne andre Sache.
    Du hast nicht verstanden was ich mit der Standleitung meine. Ich rede nicht von einer Internetstandleitung sondern von einer Datenstandleitung zur Vermittlungstelle. Sobald sich das Modem synchronisiert hat besteht eine Standleitung zwischen Modem und Vermittlungsstelle. Im Internet ist man dann aber noch nicht trotz Standleitung. Wenn ich dann auf mein DFÜ Icon klicke bekomme ich über t-online die Internetverbindung die du meinst wo man nach 24h getrennt wird. Die DSL Standleitung zur Vermittlungsstelle wird aber nie getrennt (ausgenommen Störungen usw).
    Das DSL Modem wählt sich also irgendwie bei der Vermittlungsstelle ein und bleibt dann online bis du den Stecker ziehst. Nur mit dem Unteschied dass du bei dem analog Modem online bist nachdem du dich eingewählt hast und bei DSL noch nicht. Deswegen meine Frage zu dem Unterschied der beiden Verbindungen. Technisch müssten die doch ziemlich ähnlich sein.
     
  7. ddc605

    ddc605 Viertel Gigabyte

    Registriert seit:
    12. Juli 2000
    Beiträge:
    2.841
    isdn ist auch anolog nur weil der ntba an der telefon dose hängt? nein.
    dsl ist auch keine standleitung weil sich diese innerhalt von 24 std. trennt. augnommen man kennt die tricks.
    der splitte ist wichtig. egal ob nur analog oder isdn. 2 verschiedene signale kommen über die leitung. das eine signal für telefon und das andere für dsl. wie will man denn ohne splitter diese signal trennen? daszu braucht man einen splitter der direkt an die dose geschaltet wird. von dort aus gehen dsl und telefon getrennte wege.

    ist vergleichbar wie mit einem normalen fax. woher sollen denn die geräte wissen wer anspringen soll? dafür ist die sogenannte faxweiche zuständig.
    und somit haben wir einen guten vergleich.

    jezt verstanden? oder noch fragen
     
  8. Keks

    Keks Kbyte

    Registriert seit:
    31. August 2000
    Beiträge:
    208
    ich meine bei dem dsl modem mit einwahl die zeit die es braucht um nach dem verbinden mit der stromversorgung betriebsbereit zu sein. danach muss man sich nicht mehr einwählen weil das modem daueronline ist. die 2 sek die du meinst braucht t-online um das internet freizuschalten das geht bei mir auch so schnell.
    Bei Störanfällig meine ich dass DSL nicht mehr in hörbaren Frequenzen arbeitet dh wenn ich früher mit modem rausgeflogen bin wenn an der gleichen leitung jemand den hörer abgenommen hat würde das bei dsl nicht mehr stören da das knacken das beim abnehmen entsteht nicht im freq. bereich von dsl liegt.
    die Freq. bei Sat könnten doch auch nach unten verschoben werden weil man so hohe frequenzen nicht in ein Kabel einspeisen kann
     
  9. Thele

    Thele Kbyte

    Registriert seit:
    24. November 2001
    Beiträge:
    442
    ...die beiden Signalträger müssen analog sein, da sie ja sonst nicht im Splitter (=Frequenzweiche) getrennt werden können...wenn DSL keinen analogen Träger hätte, müßte ja doch der Splitter dann hinter dem NTBA sein, um darin dann eine digitale Separierung der Signale vorzunehmen...mfg thomas
     
  10. Keks

    Keks Kbyte

    Registriert seit:
    31. August 2000
    Beiträge:
    208
    ok das D steht für digital aber die Grundtechnik von DSL muss doch allein schon analog sein weil ich meinen DSL anschluss an nem analogen Telefon anschluss habe und ich mein telefon auch vor den Splitter hängen kann und trotzdem telefonieren kann (nur dsl geht dann nicht mehr).
    Digital kann DSL doch auch nicht sein weil man digitale Signale nach meinem Wissen nicht in Frequenzen aufteilen kann. Das geht eigentlich nur bei analogen signalen. Bei digitalen hab ich entweder Strom auf der Leitung (1) oder ich habe keinen (0) da ist nichts mit frequenzen. Und bei DSL gibt es ja eindeutig Frequenzen.
    Kann es nicht auch sein dass DSL eine digitale Technik ist die aber auf analoger Technik aufgebaut ist? DSL gabs doch auch schon vor ISDN
     
  11. Keks

    Keks Kbyte

    Registriert seit:
    31. August 2000
    Beiträge:
    208
    modulierst eine ISDN Karte denn wirklich?
    ein Modem wandelt digitale Signale in analoge und umgekehrt aber bei ISDN ist doch beides Digital
     
  12. sclub7

    sclub7 Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    28. Oktober 2000
    Beiträge:
    831
    hi!
    kenn mich zwar nich so doll aus, aber mein dsl-modem wählt sich innerhalb von 2 sekunden ein (hab ich mal grob geschätzt ;)), mein v.90-analog-modem hats in gut und gerne 45 sekunden geschafft. als einwählen kann man die synchronisation glaub ich auch nich bezeichnen, denn diese muss nur einmal durchgeführt werden (solange strom da is), beim modem dagegen muss man sich eben immer zuerst einwählen, damit die geschwindigkeit ausgehandelt wird usw.
    mmh, meiner meinung nach sind höhere frequenzen störanfälliger als niedrige, nicht umsonst werden beim satellitenfernsehen vorher (bevor sie ins kabel gelangen) mit nem lnb die frequenzen nach unten verschoben. naja, kann mich aber auch irren.
    der splitter trennt die hohen frequenzen für dsl und telefon voneinander und schickt die an seine buchsen.
     
  13. ikaypaq

    ikaypaq Kbyte

    Registriert seit:
    20. November 2001
    Beiträge:
    169
    da fällt mir noch etwas dazu ein.
    das wort modem steht für MOdulator und DEModulator und sagt nur aus, das zwei unterschiedliche technologien mit einander verknüpft werden. (eine ISDN-Karte müsste eigentlich auch ISDN-modem heißen)
     
  14. ikaypaq

    ikaypaq Kbyte

    Registriert seit:
    20. November 2001
    Beiträge:
    169
    kleiner fehler in deiner annahme. DSL das "D" steht für digital. das ist zumindenstens schon mal grundsätzlich anders.

    falls jetzt noch fragen sind, bitte neu stellen.

    gruß
    ikay
     
  15. magiceye04

    magiceye04 Wandelndes Forum

    Registriert seit:
    1. September 2000
    Beiträge:
    53.955
    Digital bedeutet NICHT, daß nur 2 Zustände herrschen können!
    Es bedeutet lediglich, daß es mehrere Stufen gibt.
    Was Du meinst (0 / 1) ist nur eine spezielle Form von digitalen Signalen. Du kannst z.B. auch 8 verschiedene Zustände kodieren, wie im digitalen Mobilfunk verwendet.
    Analog heißt unendlich viele Zustände.
     
  16. magiceye04

    magiceye04 Wandelndes Forum

    Registriert seit:
    1. September 2000
    Beiträge:
    53.955
    Wozu 2 modems? Es reicht doch, wenn die Endgeräte in Ausreichender Zahl abgeschlossen werden. z.B. mehrere Computer, die alle online sind, aber jeweils nur ihre Pakete anfordern / senden. Der Vergleich hinkt nicht.
     
  17. magiceye04

    magiceye04 Wandelndes Forum

    Registriert seit:
    1. September 2000
    Beiträge:
    53.955
    Bei analogen Signalen hast Du unendlich viele Farben/ Tonhöhen/ Spannungspegel oder was auch immer. Die werden übertragen und auf der Gegenseite wird nachgeschaut, was denn für eine Spannung ankommt. Wenn der Wert etwas verfälscht wird ist das meist egal, die Information bleibt in etwa erhalten. Beim "analogen" Modem wird diese Art der Datenübertragung als Grundlage genommen. Letztendlich werden ja auch die Daten digital übertragen. Es erfolgt aber eine Wandlung der 0 1 Signale in Töne und wieder zurück. Das müssen nicht nur 2 sein, es sind auch mehr möglich. Ein analog übertragenes Telefongespräch kannst Du letztendlich mithören, wenn Du einen Lautsprecher in die Leitung hängst, ein digital codiertes (isdn) eben nicht.
    Bei digitalen Verfahren wie ISDN oder DSL werden eben direkt digitale Signale losgeschickt auf die Leitung, natürlich moduliert.

    >Die analogen Signale könnten doch dann den digitalen
    >Schwellwert überschreiten und als digitale 1 gewertet werden

    Genau das können sie, deswegen ist der Splitter da.

    Fazit: Sagen wir mal, ein 56k Modem ist kein analog arbeitendes Gerät, sondern es benutzt nur ein ursprünglich für analoge Übertragung konzipiertes Gerät (=Telefon).
     
  18. Steffenxx

    Steffenxx Ehren-Moderator

    Registriert seit:
    25. August 2001
    Beiträge:
    6.148
    Hallo, natürlich ist DSL eine digitale Technik. Wo steht denn, das die Frequenz als Informationsparameter dient. Durch die Übertragung der Signale mit verschiedenen Frequenzen ist es möglich gleichzeitig mehrer Kanäle zu nutzen (Breitbandanschluss !). Die Spannung oder die Stromstärke dienen als eigentliche Signale (Informationsträger) und werden entsprechend digital übertragen. MfG Steffen
     
  19. magiceye04

    magiceye04 Wandelndes Forum

    Registriert seit:
    1. September 2000
    Beiträge:
    53.955
    Moin!
    Welch lebhafte Diskussion!

    1. DSL ist digital.
    2. ISDN ist auch digital.
    3. Analoge Datenübertragung, wie beim Modem ist nur dadurch möglich, daß die digitalen Zustände "0" und "1" durch 2 Töne mit unterschiedlicher Frequenz dargestellt werden. Daher hört man es beim Faxen oder am Modem auch so nett quietschen. Du kannst ja mal dieses Geräusch vom Analogen Modem aufnehmen und gaaanz langsam abspielen.
    4. Digitale Datenübertragung beruht darauf, daß eine Trägerfrequenz mit einem digitalen Signal moduliert wird. Das kann auf viele Arten geschehen (Amplitude, Frequenz, Phase wird jeweils verändert).
    Diese vielen Frequenzen/Kanäle sind notwendig, um die verschiedenen Teilnehmer noch voneinander unterschieden zu können. Bei der Telefonleitung bis zur Vermittlungsstelle werden sie aber nicht eingesetzt, da eh jeder seine eigene Leitung hat. Auf dieser Leitung wird alles abgewickelt, aber jeweils in verschiedenen Frequenzbereichen. Der Splitter ist da, um die Störungen von analogTelefon und ISDN auf höhere Frequenzbereiche unterdrückt werden (Jedes Signal erzeugt auf ganzzahligen Vielfachen seiner Frequenz nun mal Störungen).

    Ich hoffe das reicht erst mal.

    Gruß, Andreas
     
  20. Keks

    Keks Kbyte

    Registriert seit:
    31. August 2000
    Beiträge:
    208
    >adsl ist asyncron!!! aber vergiss bidde nicht sdsl!!!! und du darfst >3mal raten wo für das s steht

    was willst du mir mit diesem Kommentar sagen? Nach A und S hab ich nie gefragt und auch niemand in Frage gestellt das adsl asyncron ist.
    Das hört sich hier so an wie der Kreis ist rund
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen