Upgrade: Müssen Sie Windows neu installieren?

Dieses Thema im Forum "Ihre Meinung zu Artikeln auf pcwelt.de" wurde erstellt von SteveXY, 24. Oktober 2005.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. SteveXY

    SteveXY Byte

    Registriert seit:
    24. Juni 2004
    Beiträge:
    43
    Aus eigener Erfahrung möchte ich hinzufügen, dass das entscheidende Punkte Hersteller und Art des Festplattenkontrollers sind. Ändern sich Hersteller und Schnittstellensart nicht, gelingt ein Motherboardtausch in der Regel problemlos. Auf der anderen Seite kann oft schon ein Wechsel von ATA100 auf ATA133 eine Neuinstallation unumgänglich machen.

    Zum Thema Neuinstallation hätte ich da allerdings noch eine Frage, auf die ich bisher noch in keinem Forum eine Antwort fand: Wie viele andere auch, besitze ich mehere PCs. Die mitgelieferten Betriebssystem CD´s sind zum Teil XP SP1 zum Teil XP SP2. Nun die Frage: Ist es möglich und auch legal bei einem PC der mit SP1 CD ausgeliefert wurde, die SP2 Installations CD eines neueren PC´s zur Betriebssystem Neuinstallation zu verwenden (unter Verwendung des bisherigen Aktivierungs-Keys um doppelt Registrierungen zu vermeiden)? Oder führt dies zu Problemen bei der späteren Verifizierung? Das Herstellen einer komplett neuen CD mit Einbindung des SP2 scheint ja auch legal zu sein.
     
  2. deoroller

    deoroller Wandelndes Forum

    Registriert seit:
    18. Juli 2000
    Beiträge:
    116.588
    >Das Herstellen einer komplett neuen CD mit Einbindung des SP2 scheint ja auch legal zu sein.

    Das ist ja nur ein Update unter Beibehaltung der Lizenz.

    Wenn der Lizenzaufkleber auf dem PC klebt, ist die Lizenz auch nur für den gültig. (z.B. Recovery-CD)

    Bei einer Vollversion darf man den PC wechseln, muss die Installation auf dem alten aber vorher löschen.
     
  3. miramanee

    miramanee Kbyte

    Registriert seit:
    7. Juni 2001
    Beiträge:
    160
    Wir haben uns in unserer Firma einen kleinen Kniff einfallen lassen, der fast immer funktioniert. Dazu nehmen wir alle verwendbaren Daten des neuen Boards und integrieren sie neben allen möglichen anderen Treibern, Hotfixes und Patches in eine SlipStrem-CD mit der zum Rechner gehörenden Lizenznummer.

    Wenn die CD fertig ist, legen wir sie ein und starten ein Update. Es werden alle relevanten Daten dazu erst einmal auf die Festplatte geschaufelt. Das eigentliche Update beginnt bekanntlich erst mit dem Neustart. Wenn dieser erfolgt, schaltet man gleich nach dem automatischen ReBoot, wenn der POST kommt den Rechner ab, wechselt das Board aus und startet neu. Das System geht nun in das Update und richtet alles entsprechend ein ohne etwas an persönlichen Einstellungen oder bereits installierten Programmen zu ändern.
     
  4. miramanee

    miramanee Kbyte

    Registriert seit:
    7. Juni 2001
    Beiträge:
    160
    Echte Recovery-CDs verstehe ich als Datenträger, die ein Festplattenimage gespeichert haben und dies auf die Platte des Rechners übertragen. Die gehören in der Tat genau zu diesem Rechner. Spielt man diese auf einen 'ungültigen' Rechner, bedankt der sich in der Regel mit einem Bluescreen.

    Bei vielen Rechnern ist aber eine OEM-Full-CD dabei, auf der seltsamerweise bisweilen auch 'Recovery' steht. Da diese migrationsfähig sind, können sie auch übertragen werden. Wichtig ist dabei wieder, dass die EULA eingehalten wird und das System nur auf einem Rechner läuft.
     
  5. Gri

    Gri Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    25. Juli 2001
    Beiträge:
    812
    ich gehe einen anderen Weg. Bekanntlich verewigt Windows alle gefundenen Geräte, die im Gerätemanager zu sehen sind, unter [HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Enum]. Dadran "hängen" auch die Treiber, die beim Start geladen werden. Wenn da was nicht stimmt, kommt Hänger oder BSD. Wenn man also entsprechende Einträge unter einer der Gruppen, z.B. "PCI", entfernt, werden alle diese Geräte neu erkannt und eingebunden. Bei unbekannten Geräten kommt eine Nachfrage nach dem Datenträger.
    Bis Windows 2000 einschliesslich hat es funktioniert, vermutlich auch bei XP wird es. Es bleiben natürlich paar Datenleichen in der Registry zurück - jeder muss für sich alle Vor- und Nachteile abwägen.
     
  6. kaestnerw

    kaestnerw Byte

    Registriert seit:
    27. November 2007
    Beiträge:
    8
    Hallo,
    unter Q271965 findet man bei Microsoft leider nichts, aber es gab zu diesem Thema schon mal einen Ratgeber mit Registry auf einem anderen PC ändern, und den verwende ich auch und das funktioniert ganz gut. Ich habe dabei nur ein Problem mit einem MSI-Board (939-Sockel) es kommt zwar Win2000 hoch, aber die Maus und Tastatus sind nicht ansprechbar. Gibts hier noch einen Trick die beiden Geräte auf Standard zurückzusetzen ?
    Danke und Gruß
    kaestnerw
     
  7. deoroller

    deoroller Wandelndes Forum

    Registriert seit:
    18. Juli 2000
    Beiträge:
    116.588
  8. Gri

    Gri Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    25. Juli 2001
    Beiträge:
    812
    mal mit USB-Tatstatur und USB-Maus versucht?
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen