Urteil im "Sasser"-Prozess am Freitag

Dieses Thema im Forum "Ihre Meinung zu Artikeln auf pcwelt.de" wurde erstellt von cheff, 7. Juli 2005.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. cheff

    cheff Megabyte

    Registriert seit:
    14. Februar 2002
    Beiträge:
    1.297
    Und ich soll einer Fluggesellschaft vertrauen, die es nichtmal schafft ihre Rechner auf dem aktuellen Stand zu halten. Bleibt zu hoffen, dass sie ihre Maschienen weniger schlampig warten und die Boarsoftware aktuell halten, sonnst kommt irgendwann ein anderer Flieger von rechts.

    Falsch, weil die Admins wussten, dass sie geschlampert hatten und aus Panik die Firewall zu scharf eingestellt hatten. Für diese Blödheit kann der Autor auch nichts.

    Ich denke das ist fair. Das Spürt er in der Ausbildung noch, tut ein bischen weh und trotzdem ist er nicht erstmal auf Jahre hinaus verschuldet.

    Ich hoffe nur, dass jetzt ALLE begriffen haben, dass man Sicherheitslücken zu patchen hat. Das nächste mal könnte mehr passieren als nur "Computer runterfahren" und wenn mal Daten gelöscht oder geklaut wurden (Siehe Value) ist der Schaden wirklich groß und das was Sasser gemacht hat dann pinats.
     
  2. sg69

    sg69 Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    28. August 2003
    Beiträge:
    977
    @cheff:
    Das meinst Du aber nicht erst, oder ?
    Du versuchst den Spieß umzudrehen und die Schuld den Geschädigten zuzuschieben. Hier hat jemand GANZ BEWUSST einen Wurm geschrieben und Schäden verursacht.

    AB IN DEN KNAST MIT IHM - FÜNF JAHRE HÖCHSTSTRAFE !
    und anschließend JEGEN CENT Schaden zurückzahlen.

    Hier ist KNALLHARTE Abschreckung angesagt.
     
  3. dirk22

    dirk22 Byte

    Registriert seit:
    23. Juli 2002
    Beiträge:
    88
    Sorry, Quatsch! Versucht doch mal nicht immer schwarz-weiß zu denken. Zu dem Vorfall gehörten nun mal zwei Parteien, der Autor und die betroffenen Anwender. Sicher hat er etwas getan, wofür er auch eine Strafe bekommen wird. Auf der anderen Seite stehen aber die, die entweder aus Faulheit, eher aber aus chronischer Paranoia (abgeschaltetes Win-AutoUpdate) den entsprechenden Patch nicht installiert hatten. Der Befall war im Prinzip sicherlich ärgerlich für den Heimanwender, aber innerhalb von 5 Minuten zu beheben. Und über Firmen brauchen wir nicht zu reden, da krieg ich nur die Fragen wofür die Gehälter in der IT-Branche bei manchen so hoch sein müssen.

    P.S. Ist damit jetzt die x-te Diskussion zu diesem Thema eröffnet?
     
  4. Donmato

    Donmato Megabyte

    Registriert seit:
    23. September 2002
    Beiträge:
    1.877
    ja wird wohl so sein
     
  5. cheff

    cheff Megabyte

    Registriert seit:
    14. Februar 2002
    Beiträge:
    1.297
    Aber sicher
    Ne, beide Parteien sind schuld. Die betroffenen Anwender / Firmen hätten patchen müssen, aber der Autor hätte auch den Wurm nicht schreiben brauchen. Wäre einer der beiden Faktoren erfüllt gewesen wäre nichts passiert. Zudem sollen die Firmen froh sein, dass er "nur" die Rechner abgeschaltet hat. Hätte er wirklich ernsthaften Schaden anrichten wollen, hätte er Dateien gelöscht oder die Festplatte kurzerhand formatiert. Von daher war es eine lehrreiche Aktion für die Betroffenen, die zukünftig nicht rumheulen sollten, sondern sich Gedanken machen sollten, was noch alles hätte passieren können und zukünftig die Updates einspielen. Außerdem sollte man überlegen, ob man das EDV-Personal nicht durch zuverlässige Menschen ersetzt. Zum Updaten braucht man keine Ausbildung und auch kein Studium.
     
  6. Thor Branke

    Thor Branke CD-R 80

    Registriert seit:
    8. Februar 2005
    Beiträge:
    9.482
    Ja, nee, ist klar: war nur ein "proof-of-concept" an den DAUs dieser Welt... :aua:

    Darum gibt man ihm nun ein selbiges in Sachen "Funktionsfähigkeit des Rechtsstaates". Und das ist gut so!

    Was Du beschreibst, ist ein heilsamer Nebeneffekt für Privatnutzer und Firmen (collateral damage ;) ), ändert aber nichts am illegalen, strafbewährten Sachverhalt.

    Thor
     
  7. Gri

    Gri Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    25. Juli 2001
    Beiträge:
    812
    Dass der Junge auf Bewährung verurteilt wird, wäre OK. Aber 1000 Euronen Strafe - da zahlen seine Eltern die Summe und er merkt mal nichts von. Also, da müsste es ein Bisschen mehr sein. Einmal für den Täter selbst und einmal für alle anderen zur Abschreckung!
     
  8. BennyK

    BennyK Byte

    Registriert seit:
    13. Juni 2004
    Beiträge:
    43
    Also ich finde die Höchtsstrafe sollte mana uch nicht aussprechen, denn am ganzen Schaden ist nicht nur der Coder schuld, auch verwundert mich sehr das so große Firmen es nicht schaffen ihr System sicher zu halten.

    Na gut über die 1000 kann man sich streiten, aber ich denke mal nicht das die Eltern das alles ohne weiteres Zahlen werden, sonst wäre es ja keine Strafe für den Sohnemann.
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen