US-Filmindustrie hat erste Klagen eingereicht

Dieses Thema im Forum "Ihre Meinung zu Artikeln auf pcwelt.de" wurde erstellt von ChrisAssassin, 17. November 2004.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. ChrisAssassin

    ChrisAssassin Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    7. Januar 2001
    Beiträge:
    722
    Die Filmindustire beschwert sich?

    Die haben vier Jahre in Folge Umsatz und Gewinnsteigerung im zwei stelligen Bereich! Gerade die sollten sich freuen über die Filmkopierer. Gerade deswegen haben die solche Umsätze, weil gesaugt wird und die Filme, die gut sind im Kino angeschaut werden. So läuft es nämlich zur Zeit ab. Bei Musik ist es so, dass sie scheiße ist, aber die Filme sind relativ gut und die, die gefallen werden nochmal im Kion angeschaut.
     
  2. Kleiner Murks

    Kleiner Murks Kbyte

    Registriert seit:
    28. Oktober 2001
    Beiträge:
    163
    Erste Geruechte tauchen auf das die Filmindustrie einen weiteren "Gesetzteskorb" fordert. Kernpunkt Verbot der Mentalkopie !

    Untersuchungen der Filmindustrie zeigten das sich Zuschauer bei Verlassen des Kinos Filme "gemerkt" haben.
    Laut des Vertreters der GGA (Gemeinschaft Geldgeiler Abzocker)
    Prof. Dr.Dr. Anton Kleingeist stellt dies eine Schaedigung der Rechteinhaber dar.
    "Unser erster Vorschlag Kinobesucher nach Verlassen zur Einnahme von Amnäsie Medikamenten zu verpflichten wurde leider knapp abgelehnt, um das Überleben unserer Branche zu sichern fordern wir nun den Gesetzgeber auf die sog. Mentalkopie zu verbieten"

    Im Klartext heisst das wer sich an einen Film erinnern kann (und erwischt wird) muss mit empfindlichen Geldstrafen rechnen.
    Parallel dazu startet demnaechst die Kampagne "Nachdenken ist ein Verbrechen, nieder mit den ewig gestrigen !"

    Die Filmindustrie entwickelt desweiteren die sogenannte GV-DVD, wobei GV für gar nicht verwendbar steht. Die Industrie erhofft sich hierbei sowohl Einsparungen bei Reklamationen , wie auch bei den Extras.

    Eventuellem Kaufunwillen bei der GV-DVD will die Industrie im uebrigen durch die Gesetztesvorgabe "Kaufzwang für Privatbürger" entgegenwirken, begruendet wird dies mit der Krisengebeutelten Lage der Branche (Wachstum 2004 211%, gegenueber 213% im Vorjahr)
     
  3. _sid_

    _sid_ Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    19. Februar 2001
    Beiträge:
    1.005
    Bei Filmen ist es doch effektiv so, dass sich Leute, die einen Film im Netz saugen und gucken, sich den Film zulegen, wenn sie ihn gut finden. Schon allein die Qualität ist bei einer DVD wesentlich besser und die Extras dazu sind auch etwas, was bei einem Rip nicht vorhanden ist. Ausserdem macht sich so ein DVD einfach besser als eine Kopie im CD-Gestell.
    Wenn ich einen Film gut finde, kaufe ich ihn. Das sieht man an meinem DVD-Gestell, das macht mir Sorgen - es sprengt den Ständer (und ich hab viiiiieeeeel Platz). Aber man muss sich doch eine Meinung bilden können?
    Ausserdem gehe ich auch fast wöchentlich ins Kino, es käme mir nicht in den Sinn einen Film, der noch nicht mal angelaufen ist in hundsmieser Qualität runterzuladen und am PC zu schauen. Das ist einfach nicht das Gleiche.

    Und was die Schadensersatz-Preise angeht - die sind ja wohl mehr als utopisch. Wer lädt sich Filme runter? Wenn es so ist wie bei der Musik, wird wohl wieder auf Studenten und Schüler losgegangen. Und woher sollen die bitte solche Summen nehmen? *kopfschüttel*

    Das ist Existenzgefährdung, was die da betreiben.
     
  4. pixel

    pixel Kbyte

    Registriert seit:
    7. November 2000
    Beiträge:
    403
    @Kleiner Murks: lol
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen