US-Gesetzentwurf: Bis zu drei Jahre Haft für Filmkopierer

Dieses Thema im Forum "Ihre Meinung zu Artikeln auf pcwelt.de" wurde erstellt von Don Jonz, 13. November 2003.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Don Jonz

    Don Jonz Kbyte

    Registriert seit:
    31. Oktober 2001
    Beiträge:
    252
    Mit was für anderen Straftaten sind drei Jahre Gefängnis vergleichbar? Mord im Affekt vielleicht? Raub? Vergewaltigung? Nicht, dass ich für das illegale Verbreiten von Filmen wäre, aber wo bleibt da die Verhältnismäßigkeit? Wir können zukünftig gleich für jeden Gesetzesverstoß drei Jahre Knast vorsehen, dann vereinfacht sich die Rechtssprechung, und die Gefängnisse quellen über. Bei Rot über die Ampel - Knast. Bananenschale unachtsam weggeworfen - Knast. Unterlassenes Betätigen des Fahrtrichtungsanzeigers - ab in den Bau. Hey das wär cool.
     
  2. Enrico128

    Enrico128 Byte

    Registriert seit:
    22. November 2003
    Beiträge:
    10
    ROTFL
    Kein Grund zur Veranlassung
    Enrico
     
  3. RemiK

    RemiK Kbyte

    Registriert seit:
    21. August 2001
    Beiträge:
    484
    Da hatte ich mich wohl etwas schwammig ausgedrückt.

    Gut, dass wir da geklärt haben :)
     
  4. Delta9

    Delta9 Byte

    Registriert seit:
    16. Januar 2003
    Beiträge:
    108
    Gut, dann habe ich falsch verstanden: ich dachte Du meintest mit Genehmigung die explizite Genehmigung und nicht die implizite via Kopierschutz.
     
  5. RemiK

    RemiK Kbyte

    Registriert seit:
    21. August 2001
    Beiträge:
    484
    Durch das neue Urheberrecht kann der Rechteinhaber aber doch durch Verwendung eines Kopierschutzes die Genehmigung zur Privatkopie verweigern. Da hilft es auch nicht, dass ich GEMA usw. bezahlt habe. Also ist nach meiner bescheidenen Auffassung die Genehmigung erforderlich. Da aber nicht jede Kopie einzeln bezahlt werden kann, wird eine Pauschale kassiert.

    Gruß
    RemiK
     
  6. Delta9

    Delta9 Byte

    Registriert seit:
    16. Januar 2003
    Beiträge:
    108
    Dein erster Satz stimmt: die Privatkopie i.S.d. UrhG ist kein explizites Recht, sondern eine sog. Schranke(nbestimmung)(=Ausnahme-
    tatbestand) des UrhG. Das heißt, der Rechteinhaber ist nicht VERPFLICHTET jemandem eine Privatkopie einzuräumen bzw. zu ermöglichen.

    Dein 3 Halbsatz stimmt allerdings nicht: die Erlaubnis des Rechteinhabers ist gemäß § 53 UrhG nicht von Bedeutung. Bei der Privatkopie handelt es sich um eine staatliche Zwangslinzenz insofern, als daß die Zustimmung des Rechtinhabers entfällt. Im Gegenzug hierzu wird dieser durch die Pauschalabgaben der GEMA, VG Wort etc. entschädigt.
     
  7. RemiK

    RemiK Kbyte

    Registriert seit:
    21. August 2001
    Beiträge:
    484
    zu Beweislastumkehr: Es geht hier nicht darum, dass nicht bewiesen werden muss, dass der Film online gestellt wird. Dies ist wohl nach wie vor notwendig. Die FI muss aber nicht nachweisen, dass auch jemand den Film heruntergeladen hat. Es reicht also - um es mit anderen Worten auszudrücken - der Nachweis des Diebstahls, Hehlerei muss nicht bewiesen werden (hinkt ein bisschen, ich weiß)

    Zur Verhältnismäßigkeit: Durch das Veröffentlichen des Filmes dürfte dem Rechteinhaber ein Schaden entstehen (auch wenn ihr wohl andrer Meinung seid). Das muss gesühnt werden. Wenn Vergewaltiger mit 2 Jahren davon kommen, Filmdiebstahl aber mit 3 Jahren bestraft wird, so heißt das doch nicht, dass der Diebstahl zu hoch bestraft wird, sondern Vergewaltigung zu niedrig! Da muss wohl hier angepasst werden!

    Ach ja: Privatkopie ist kein Bürgerrecht! Es ist gestattet, private Kopien anzufertigen, sofern der Rechteinhaber das gestattet. Die Sache mit GEMA, VG Wort, VG Bildkunst und wie die Gauner alle heißen steht auf einem anderen Blatt.

    Vor Beginn des Flamewars denkt erst noch mal nach. Ich weiß, wie die allgemeine Meinung bezügl. Urheberrechtsverletzung hier im Forum ist.

    Nix für ungut
    RemiK
     
  8. Megapain

    Megapain Kbyte

    Registriert seit:
    10. Juli 2002
    Beiträge:
    182
    Irgendwo ist das auch kein Wunder, wenn ich mir ansehe wie unkritisch z.B. über DRM berichtet wird.

    Über Kopiersperren wird berichtet, als ob sie etwas tolles wären. Dass etliche Bürgerrechte dabei verlorengehen (z.B. Privatkopie oder Weiterverkauf), darüber schreibt niemand
     
  9. yoschi1234

    yoschi1234 Byte

    Registriert seit:
    15. Juni 2002
    Beiträge:
    20
    Ich finde es selber erschreckend, wie die Gesetzeslage in den Staaten sind, aber viel erschreckender wird es, wenn die europäischen Länder dem grossen Vorbild (was ich nicht mehr finde) USA alles nachmachen werden. Nach 10 Jahren werden wir ebenfalls so ein Bild haben, für Raubkopien kriegst du Knast, für eine Vergewaltigung mal eben so eine Bewährung (ich weiss, bisschen übertrieben).

    mfg
     
  10. Delta9

    Delta9 Byte

    Registriert seit:
    16. Januar 2003
    Beiträge:
    108
    Ich bin für die Todesstrafe! :aua:

    PS: "MPAA-Chef Jack Valenti"<<<das hört sich schon nach Mafiosi bzw. Killer-Kommando an! :D
     
  11. Megapain

    Megapain Kbyte

    Registriert seit:
    10. Juli 2002
    Beiträge:
    182
    Am schlimmsten ist die Sache mit der Beweislast. Die Musik- oder Filmindustrie könnte jeden verklagen, den sie will. Derjenige (der sich wahrscheinlich einen teuren Prozess nicht leisten kann) wäre dann ziemlich arm dran, ob die Vorwürfe gerechtfertigt sind oder nicht.

    Mit einer solchen Rechtslage kann die Industrie jeden Mundtot machen, der ihr nicht in den Kram passt.


    Dieser kranke Copyright-Wahn nimmt langsam Züge an, die noch weitaus faschistoider sind als die Ära Mc Carthy in dem 50ern, wo mit dem Schlagwort "Kommunist" ebenfalls jedermann mundtot gemacht wurde.

    Aber leider ist mit der Panikmache rund um die Tauschbörsen zuviel Geld zu verdienen, als dass man die "Wir verklagen bald alle Filesharer"-Pressemeldungen der Musikbranche ignorieren kann und in die Bedeutungslosigkeit verbannt, wo sie hingehören
     
  12. blachtiger

    blachtiger ROM

    Registriert seit:
    28. August 2003
    Beiträge:
    4
    Tja so langsam hab ich wirklich das Gefühl die Amis haben ein Ding weg. Ich denke nicht, dass eine so hohe Geldstrafe für eine einzige Kopie gerechtfertigt ist.
    Ich will damit ebenfalls nicht das Kopieren legalisieren, aber 250000 Dollar stehen in keinem Verhältnis zu einer Kopie. Da könnte die Filmindustrie nur von träumen, wenn sie dann jemals etwas davon abbekommen würden.
     
  13. <|OreZ|>

    <|OreZ|> Byte

    Registriert seit:
    8. Oktober 2003
    Beiträge:
    61
    "...wenn der Film noch nicht in den Kinos gestartet ist."

    Tja, dann werden Sie halt ab jetzt mit dem Download bis zur
    Premiere warten ...
     
  14. b ongo

    b ongo Byte

    Registriert seit:
    18. Juli 2002
    Beiträge:
    75
    Na in .de werden ja die schmutzigsten Schandtaten auch wohlwollend beurteilt wohingegen das Pfeifen von Musik auf der Straße ohne Gebührenzahlung ja fast schon ein Straftatbestand ist. Nach dem Willen der MI sollte das bestimmt auch viel strenger bestraft werden, mal sehen wann dafür die ersten schwarzen Scheriffs unterwegs sind um diese Straftaten einzudämmen, naja die Politiker der Lobbykratie werden es schon richten..:mad:
     
  15. Woiso

    Woiso Kbyte

    Registriert seit:
    6. September 2003
    Beiträge:
    385
    So sind halt die Amis :aua:
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen