US-Provider verklagen hunderte Spammer

Dieses Thema im Forum "Ihre Meinung zu Artikeln auf pcwelt.de" wurde erstellt von 100Ampere, 11. März 2004.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. 100Ampere

    100Ampere Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    30. Januar 2001
    Beiträge:
    898
    Es wird Zeit, dass diesen Spam- Schmarotzern das Handwerk gelegt wird.

    Zudem müssen die Geldstrafen bekommen, dass es nur so kracht.

    Die "erwirtschafteten" Gewinne gehören konfisziert und guten Zwecken zugeführt.

    Ja ja, ich weiss, das ist Wunschdenken. Aber ich träum`erst mal weiter. Vielleicht erfüllt sich ja wenigstens ein Teil...
     
  2. cheff

    cheff Megabyte

    Registriert seit:
    14. Februar 2002
    Beiträge:
    1.297
    LOL - grandiose Idee :D
     
  3. rzwo

    rzwo Kbyte

    Registriert seit:
    12. Oktober 2001
    Beiträge:
    336
    Hi tuxmaniac,

    wenn man nicht ständig neue Newsletter aboniert, dann ist eine Whitelist mit einer strengen Blacklist überaus effektiv.

    Da ich z.B. keine Mails aus der Schweitz erwarte, hab ich u.A. *@*.ch auf der Blacklist. Ganz extrem wäre *@*.*, dann ist alles verboten, was nicht erlaubt ist. :)
    Genau so kannst Du bestimmte Einzeladressen, Bereiche, z.B. Anbieter oder Firmen auf der Whitelist freischalten. z.B. *@pcwelt.de.

    Macht etwas Arbeit das einzutragen, ist aber sehr wirkungsvoll.

    Gruss rzwo.
     
  4. tuxmaniac

    tuxmaniac Byte

    Registriert seit:
    3. März 2004
    Beiträge:
    45
    Das habe ich schon mal versucht, allerdings erwies sich dann der Spamfilter in manchen Fällen auch als zu effektiv und blockte einige (wenn auch nicht viele) durchaus wichtige Mails. GMX empfiehlt deshalb vorsichtshalber selbst, alle verdächtigen Mails in den Ordner "Spamverdacht" laufen und diesen täglich automatisch leeren zu lassen. Aber was sich da anhäuft, meine Güte. Und manchmal kann man sich echt nur noch fragen, wo die ganzen Fuzzies eigentlich die Adresse abgestaubt haben.
     
  5. rzwo

    rzwo Kbyte

    Registriert seit:
    12. Oktober 2001
    Beiträge:
    336
    Hi,

    mach doch einfach ein Häckchen rein bei "Annahme verweigern".
    Ist echt praktisch. Der Sender wird die Mail dann nicht los.
    Wenn Du Glück hast, löscht er Dich aus seiner Liste.

    Mein GMX-Postfach ist dank der Spamschutzmöglichkeiten zu 99% frei von Spam. Allerdings nutze ich die Black-/White-List recht intensiv.

    Have a nice day,
    rzwo.
     
  6. tuxmaniac

    tuxmaniac Byte

    Registriert seit:
    3. März 2004
    Beiträge:
    45
    Aggressiveres Vorgehen gegen die Spamfuzzies wird langsam auch dringend nötig. Man kann ohne Spamfilter ja kaum noch in sein Postfach sehen, in meinem GMX-Konto sind täglich die meisten Mails im Ordner "Spamverdacht". Schrott aus aller Herren Länder.....
     
  7. 100Ampere

    100Ampere Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    30. Januar 2001
    Beiträge:
    898
    Man müsste dafür sorgen, dass sämtliche Spam- Mails bei der Musikindustrie landen.:p

    Dann wäre dem Elend schnell ein Ende gesetzt.
     
  8. ETathome

    ETathome Byte

    Registriert seit:
    20. Oktober 2003
    Beiträge:
    81
    Wie wäre es denn mit Strafen, die den Raubkopierern seit einiger Zeit angedroht und angeheftet werden?
    Wieso soll das Gesetz hier milder angewendet werden?
    Meiner Meinung nach sollen diese Leute mindestens die gleiche Strafe erleiden. Ich denke, jemand der Hundert Tausende von Leuten sprichwörtlich auf den Sack geht mit seinen blöden Mails, müsste an sich schlimmer bestraft werden als jemand, der sich seine Musik aus dem Internet geladen hat...

    Sind nicht schon Raubkopierer hinter Gittern???


    ET
     
  9. cheff

    cheff Megabyte

    Registriert seit:
    14. Februar 2002
    Beiträge:
    1.297
    Ih stimme dem zu. Der geschätze Gewinn der durch Spammails entstand muss komplett eingezogen werden. Es gibt genügend Hilfsorganisationen die das Geld gut gebauchen können.
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen