US-Richterin setzt IBM und SCO unter Druck

Dieses Thema im Forum "Ihre Meinung zu Artikeln auf pcwelt.de" wurde erstellt von Tomster.Net, 4. März 2004.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Tomster.Net

    Tomster.Net Kbyte

    Registriert seit:
    25. Juli 2003
    Beiträge:
    136
    Schon wieder bekommt SCO 45 Tage. Wieso ? Es ist doch offensichtlich, daß SCO keine Beweise hat. Wozu brauchen sie sonst den IBM Sourcecode.
    Es wird Zeit, daß der Fall von der Richterin endgültig niedergeschlagen wird.
     
  2. Tomster.Net

    Tomster.Net Kbyte

    Registriert seit:
    25. Juli 2003
    Beiträge:
    136
    Microsoft hat seit NT Zeiten ein komplettes UNIX-Subsystem unter der Haube. Die entsprechenden Unixwerkzuege gibts umsonst zum Download bei Microsoft (ab XP Pro).
    Ohne Unixsubsystem würde z.B. SAP-Applikationsserver gar nicht unter Windows laufen.

    Die UNIX-Lizenz hat Microsoft schon aus XENIX-Zeiten. Microsofts XENIX kam noch vor MS-DOS raus. Die Lizenz hat Microsoft schon 1979 von AT&T (die und nicht SCO haben UNIX entwickelt) erworben.

    SCO-Teile würde ich freiwillig nirgends einbauen. Ich habe schon mit SCO gearbeitet. Das Ding ist ziemlicher Mist. Linux ist SCO um viele Jahre voraus.

    XML ist auch nur ein Standard wie HTML, ASCII oder DIN A4. Mit Opensource hat das eher wenig zu tun.
     
  3. AMDfreak

    AMDfreak Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    8. Februar 2002
    Beiträge:
    859
    De Fakto ist nicht nur MS hat eine Lizenz erworben SCO. Des weiteren soll im MS Betriebssystem auch von UNIX ein Teil enthalten sein. Deswegen hat MS vorsorglich eine Lizenz von SCO gekauft um nicht verklagt zu werden. Und dann wenn SCO pleite ist was bald passieren würd kauft MS SCO komplett auf und integriert dann praktisch Linux Funktionen in sein Betriebssystem. Dann graben sie Linux schnell das Wasser ab.

    Mit Office 2003 ist dieser Schritt schon vollzogen worden. Denn jedes Programm kann .xml Dateien lesen und erstellen nun in der 2003 Version. So weit ich weis war das .xml Format vorher ein Open Soure.

    Des weiteren habe ich SCO schon vorsorglich angeboten die Domain dann abzukaufen und sonst noch alles zu nehmen was sie nicht mehr brauchen dann.

    Mfg AMDfreak
     
  4. Steven.K

    Steven.K Byte

    Registriert seit:
    20. März 2003
    Beiträge:
    74
    Das liegt daran dass Richter(innen) keine blasse Ahnung von der Materie haben (ich frag mich manchmal wovon die überhaupt ne Ahnung haben). Es wird wirklich Zeit dem ganzen minderbemittelten kram von SCO ein Ende zu setzen (es nerft langsam unerträglich).
     
  5. LordSim

    LordSim Byte

    Registriert seit:
    19. März 2003
    Beiträge:
    71
    Eindeutig zustimm. MS Kriegskasse ist sehr sehr gut gefüllt. Und via Lizenzkauf lässt sich sehr gut & offiziell Geld hin und Herschieben... - und das sogar ganz offiziell. Da braucht man keinen Präsidenten...; und notfalls wird SCO kurzerhand von MS geschluckt. Happa.
     
  6. Tomster.Net

    Tomster.Net Kbyte

    Registriert seit:
    25. Juli 2003
    Beiträge:
    136
    Wettbewerbsgesetz ? Microsoft hat nen US-Präsidenten auf der Lohnliste. Und der will wiedergewählt werden. Was interessiert da Microsoft das Wettbewerbsgesetz ? Auch die EU entwickelt sich Angesichts der Wettbewerbsverstöße aktuell zum zahnlosen Tiger.
    Microsoft hat sich schon eingemischt. Microsoft hat Just for Fun eine Unixlizenz von SCO erworben. Das gieng am 19.5.2003 durch die Presse. Das war nichts anderes als eine direkte Geldspritze von Microsoft für SCO.
     
  7. AMDfreak

    AMDfreak Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    8. Februar 2002
    Beiträge:
    859
    Was hat Microsoft damit zu tun? Sie mögen zwar Linux nicht was ich auch verstehen kann aber wenn sie sich einmischen verstößt das aber gegen das Wettbewerbsgesetz in den USA und in anderen Ländern.

    SCO wird bald tod sein und dann hab ich denen schon mal vorsorglich angeboten die Domain zu übernehmen für ein bissl Geld.

    Mfg AMDfreak
     
  8. Tomster.Net

    Tomster.Net Kbyte

    Registriert seit:
    25. Juli 2003
    Beiträge:
    136
    Unwahrscheinlich, wenn es eng wird, wird Microsoft wieder einen Weg finden SCO unter die Arme zu greifen. Und Microsoft hat Geld ohne Ende.
     
  9. AMDfreak

    AMDfreak Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    8. Februar 2002
    Beiträge:
    859
    Dei Gesetze sind in USA anders. Da spielt es keine Rolle wie lang ein Verfahren läuft sondern man kann wie in diesem Fall die Frist beliebig verlängern. Das ganze Verfahren kann noch bis 8 Monate dauern denn jeder kann eine Verschiebung jeder Zeit neu beantragen die dann auch gewährt wird um z.b. neue Beweise anzubringen.

    Mfg AMDfreak
     
  10. tuxmaniac

    tuxmaniac Byte

    Registriert seit:
    3. März 2004
    Beiträge:
    45
    Sollen Sie nur noch mehr Zeit verstreichen lassen, die Zeit
    scheint ohnehin gegen SCO zu arbeiten. Die ganze Sache
    scheint SCO nämlich ein riesiges Loch in die Kasse zu reißen,
    die ganzen Klagen haben angeblich jetzt schon über
    3.4 Millionen Dollar verschlungen, während auf der
    Habenseite durch Lizenzverkäufe gerade mal 20000 Dollar
    eingegangen sind. Siehe hierzu auch:

    http://www.pro-linux.de/news/2004/6539.html

    Jedes weitere Verzögerungsspielchen bringt also gar nichts,
    höchstens noch mehr Unkosten für SCO. Und da sie ja selbst
    keine Beweise vorlegen wollen, um die Sache endlich
    abzukürzen, wird sich nach Adam Riese das Problem bald
    von selbst erledigen, es darf nur weiterhin keiner mehr
    reinfallen und SCO Lizenzgebühren für nichts zahlen.

    Ich vermute mal, die Verkündung eines eventuellen
    SCO-Konkurses würde nicht gerade Mitleid hervorrufen.....
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen