USA: Angst vor Foto-Handy-Missbrauch

Dieses Thema im Forum "Ihre Meinung zu Artikeln auf pcwelt.de" wurde erstellt von it-praktikant, 22. Oktober 2003.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. turp

    turp Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    19. Mai 2000
    Beiträge:
    816
    ...zu den Seiten mit den Schnappschüssen von Hobbyfotografen?

    Ich kann mir momentan nichts schöneres Vorstellen, als Bilder von wildfremden Menschen zu betrachten, die sich gerade blamieren. :zzz:

    Will einer ein Bild von mir, wie ich mit offenem Mund im Bus schlafe oder mich mit Ketchup bekleckere?

    Nicht? :heul: :D
     
  2. it-praktikant

    it-praktikant Megabyte

    Registriert seit:
    5. August 2002
    Beiträge:
    1.176
    Hallo Leute,

    also die besten Witze kommen immer noch 'Made in US'. Ich weiss, dass es irgendwo auch schon so ein Verbot gab. Ich glaube aber, das war auf Umkleidekabinen und -Raeume beschraenkt.

    Allein der Satz "Wir zählen einige Politiker zu unseren Kunden. Ihre Privatsphäre und die der anderen Kunden zu bewahren, ist unsere höchste Priorität" suggeriert doch einiges.
    (1) Warum haben Politiker solche Angst vor Fotos?
    (2) Warum gibt es Menschen, die anderen Menschen auflauern, von der Polizei jetzt mal abgesehn???

    Auch sowas hier
    Meinung: Spinage und Bestechlichkeit sind Ausdruck eines Mangels, entweder eines Mangels an Pflicht- und Treuebewusstseins oder ein Mangel an dem noetigen Kleingeld fuer ein angemessenen Lebensstil der Beteiligten.
    (Anm. So funktionierte auch das Prinzip der IM fuer die Stasi in der DDR!!! Mit den woechentliche Berichten kamen die IMs wenigsten ab-und-zu an Bananen und Kaffee)
    Aber wenn jemand schon solche Skrupellosigkeit vermutet, laesst das nur erahnen wie skrupellos erselbst ist.

    Naja, wenn ein Bild von mir im Internet kursiert, dann erkenne ich mich selbst wieder und die Adresse der Seite ist ja auch eindeutig. Allerding, was ich nicht weiss, macht mich nicht heiss. Wenn ich es nicht finde, dann kann ich auch keine Scham haben. Immerhin kann ich nicht alles wissen, was im Internet passiert und mich da irre zu machen, dass es doch sein koennte, dass jemand ... DAS IST ABSURD.

    Hier ein echter Brueller
    Mensch, wo ist der gute Mann denn ueberall nackt??? Und Frage Nummer 2: Wer will das sehn???
    Zieht der Mann sich haeufiger vor Fremden aus? Wenn ja, warum ist es dann fuer ihn ein Problem, wenn noch mehr Fremde seine Fotos sehen?

    Ciao it.
     
  3. simDos

    simDos Kbyte

    Registriert seit:
    17. Juli 2001
    Beiträge:
    201
    man mache sich besser nichts vor:
    es ist doch hier in deutschland genauso, nur mit einigen jahren verzug.

    das prinzip ist immer & auf jedem ort der welt dasselbe, es ist stets das gleiche raster: der staat hat angst vor dem buerger, und muss ihn daher an der kurzen leine halten. und wenn der staat seine arbeit gut macht, halten die buerger das ganze sogar fuer freiheit (siehe auch "freedom fries"). wenn es zu sehr plump rueberkommt, dann kann es ggf. zu protesten kommen. aber in der regel halten die buerger das maul, solange sie mit ausreichend essen, fernsehen und luxusguetern versorgt worden sind.

    oder was war noch mal genau der grund warum die ddr 1989 zusammengebrochen war? ich erinnere mich, dass dabei bananen und videorekorder eine nicht unmassgebliche rolle dabei gespielt hatten...
     
  4. SantoToscano

    SantoToscano Guest

    @Big Ben: LOL.

    Ansonsten möchte ich mal etwas zu der Entwicklung in den USA anmerken und ich frage mich warum das keiner sehen will.

    Die Bürgerrechte in den USA werden in den letzten Jahren auf das übelste beschnitten. Das beginnt mit den überspielen von persönlichen Informationen bei der Einreise durch die Behörden, geht über ein Rauchverbot an öffentlichen Plätzen (sogar die Bereitstellung eines Aschenbechers ist Gesetzeswidrig) und endet wahscheinlich damit dass ohne Genehmigung man nicht mal einen Kaugummi kaufen darf.
    Das ist eine ganz gefährliche Entwicklung. Mann erinnert sich immer mehr an ein Deutschland der 30er Jahre in der jeder jeden Kontrolliert. Und wir wissen genau wie es geendet hat.

    Dieser Beitrag wurde von mir editiert ( d.h. der letzte Satz wurde entfernt)

    mfg Ossilotta
     
  5. Big Ben

    Big Ben Byte

    Registriert seit:
    6. Dezember 2000
    Beiträge:
    52
    Waffenfreiheit, Handyverbot - hoch leben die USA! Ansonsten habe ich dazu nichts zu sagen. Nein, doch - ein Tip an die Waffengegner in den USA. Pst! Überredet die Waffenindustrie in die Waffen, die der Otto-Normal-US-Bürger so mit sich herumschleppt, Digitalkameras zu integrieren... Dann löst sich das Waffenproblem von alleine.

    B.B.
     
  6. it-praktikant

    it-praktikant Megabyte

    Registriert seit:
    5. August 2002
    Beiträge:
    1.176
    Also ich will allen gleich antworten.

    Punkt 1: Ja, ich aktzeptiere die Privatsphäre anderer Leute, nicht umsonst habe ich eine Passage über 'Wegelagerer' und demzufolge auch Paparazzi.

    Punkt 2: Dass es Recht ist, jemand in der Umkleidekabine zu fotografieren, habe ich nicht gesagt.
    Im Gegenteil, ich stehe dafür auch gerne ein, dass die Dinger aus Umkleidekabinen und -Räumen verbandt werden. Dort ist es wirklich unangebracht.

    Punkt 3: Es ist nicht klar zu definieren, wo die Privatsphäre aufhört und ein unverbindliches Foto anfängt.
    Stellt sich einer vor den Kölner Dom, wo Tausende Touris jährlich sind, ist er sicher auch mehrfach auf Fotos Fremder.
    Wenn ich allerdings einen Politiker sagen höre
    Muss ich mich zwangsläufig fragen, ob das nicht ein wenig überzogen ist, weil
    a) wenn der Mann Nudist ist, und in seinen privaten Räumen (von mir aus auch in der Geschäftsstelle) nackt rumrennt, ist das sein eigenes Problem.

    Das sehe ich wie mit Frauen, die unbedingt Klamotten mit Ausschnitten bis zum Bauchnabel tragen müssen. Die sollten sich besser nicht in meiner Gegenwart darüber aufregen, dass man ihnen auf den Busen guckt. Der Zuschauer hat sie ja morgens nicht angezogen, das haben sie ja aus freien Stücken selbst gemacht.

    b) man kann keine Nacktfotos von angezogenen Menschen machen.
    Und selbst wenn man - so wie viele Fotos der BUNTEN - die betreffenden Personen im Restaurant wie sie gerade Suppe schlürfen, auf Fotos sieht, dann ist das ja wohl raum so spektakulär, dass man da einen Bluthochdruck riskieren muss.
    Ich gebe jedem völlig Recht, wenn er meint, dass es trotzdem ein Eingriff in die Privatsphäre ist, aber mal Hand auf's Herz:
    Hat irgendjemand schon einmal persönlich verlangt, dass die Überwachungsbänder von Kameras in Kaufhäusern, wo man selbst drauf zu erkennen ist, beim Verlassen des Hauses getilgt werden?
    Nein, wohl kaum! Ist ja auch völlig überzogen, trotzdem ist es Rechtens.

    Punkt 4: Wenn jemand wirklich ein leiden hat, dass nicht auf Fotos soll, naja, da wird man ihm wohl kaum helfen können.
    Wir leben nunmal miteinander und eine Welt für einen Einzelnen gibt es nicht.
    Immerhin sehen wir viele Menschen täglich. Über einige lästern wir, über andere nicht. Dem kann sich keiner entziehen.
    Wenn nun jemand ein Problem damit hat, gesehen zu werden, hat er persönlich ein Problem und sollte es, meiner Meinung nach, nicht auf andere abwälzen.

    Ich habe zum Beispiel hin-und-wieder eklige Pickel mitten im Gesicht. Das kann ich nicht verhinder. Und ich kann auch nicht verhindern, dass andere diese ekligen Dinger sehen. Und die Voyeure können sich auch jederzeit an meine Pickel erinnern.
    Ist also die Erinnerung nicht auch eine Art Abbild im Sinne von Foto?

    Naja, nun nehme ich mal an, dass du von Politikern redest. Da muss ich dazu sagen, wer sich von solchen Schlammschlachten beeindrucken lässt, hat auch nichts weiter als Verbote für dies und jenes verdient.
    Immerhin geht es um die Kompetenz der Personen und nicht um die Korpulenz.
    Populäre Personen im Allgemeinen wie Künstler: Naja, auch da sollte der Zuschauer und Konsument auf jeden Fall zwischen dem Privatleben und Akteur unterscheiden.
    Ist ja auch unwichtig, ob Robbie Willians Links- oder Rechtsträger ist oder ob er lieber rote oder Kondome mit Riffeln mag, nur so als Beispiel.

    Da ist doch eher unsere verlogene Gesellschaft und Erziehung dran schuld, dass solche Medien überhaupt so einen Absatz haben.
    Aber daran sind sicher nicht die BUNTE etc. schuld, die machen nur ein Geschäft mit der gesellschaftlichen Perversion.

    Ciao it.
     
  7. Chris2003

    Chris2003 Kbyte

    Registriert seit:
    9. Mai 2003
    Beiträge:
    276
    Hmm, mit dem Schutz der eigenen Privatsphäre haben hier einige wohl nicht besonders viel am Hut???
    Auch Politiker haben durchaus ein Recht auf Privatsphäre!
     
  8. ariesvision

    ariesvision Byte

    Registriert seit:
    22. Oktober 2003
    Beiträge:
    82


    Ähmmm,

    hier gibts es einen grundlegenden Unterschied:

    Wenn der Typ sich z.B. nackt vor Fremden in der Umkleide, oder nach dem Sport in der Dusche zeigt, kann er den Zeitpunkt und das Umfeld in dem er das macht, selber bestimmen.

    Wenn so ein "nackt-Pic" von ihm aber irgendwo im Netz auftaucht, hat er darauf keinen Einfluss mehr und der Zusammenhang in dem das Bild dann gezeigt wird, kann auch ein völlig anderer als der ursprüngliche sein.

    Für Personen die im öffentlichen Leben stehen kann das fatale Folgen haben und Privatpersonen sollte es auch nicht egal sein, womit sie in Verbindung gebracht werden.

    Einfach mal drüber nachdenken, bevor man eine "istmirallesegal-Haltung" an den Tag legt.

    Also gaaaaanz so abwägig halte ich das Thema nicht.

    Gruß,

    ariesVision
     
  9. deas

    deas Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    26. Dezember 2001
    Beiträge:
    979
    Ich habe die obigen Postings nur überflogen - dennoch möchte ich anmerken:
    Das Recht am eigenen Bild (es sei denn, man ist Person der Zeitgeschichte [besser man ist?s nicht...] usw.) kommt nicht von ungefähr!
    Oder hättet ihr es gern, in jeder (peinlichen) Situation ab"telefoniert" zu werden?
    Die Beispiele, die mir (vielleicht auch zu den "Meinungsfreien"?) gerade einfallen, will ich mir an dieser Stelle ersparen...
    Gruß ins Forum
    deas
    (hfftl. unfotografiert)
     
  10. RaBerti1

    RaBerti1 Viertel Gigabyte

    Registriert seit:
    24. November 2000
    Beiträge:
    5.094
    Der Unterschied ist dann nur der, daß ich, wenn jemand mit Kamera aufläuft, weiß, wemsen sein Antlitz ich polieren will. Bei Foto-Handys ist das nicht so eindeutig.

    MfG Raberti
     
  11. ElCampeon

    ElCampeon Byte

    Registriert seit:
    30. September 2002
    Beiträge:
    115
    Auch wenn ich nicht so richtig Weis weshalb, aber Du hast da irgendwie recht ..

    Nur wenn irgendjemand eine X-Beliebiger Person bei was weis ich was Fotografieren will, dann braucht er ja nicht Zwingend ein Foto-Handy :)

    Digitalkameras sind mitlerweile so klein, dass auch diese zum relativ unauffälligen Schnappschussmachen verwendet werden können ..

    Ich denke mal, dass so wie immer alles stark theatralisiert wird .. jetz verbietet sicher NoKiA seinen Mitarbeitern das mitbringen von Foto-Handys aufs Firmengelände damit keiner des neueste nocht nicht bekannte Handy modell, sprich nen Prototyp, ablichtet und online stellt ..

    Oder noch besser .. Microsoft verbietet seinen Mitarbeitern, in andere Büro's als wie der Person ihr eigenes zu gehen .. damit keiner weis was der andere macht und somit keiner was an die Öffentlichkeit trägt was noch nicht dafür bereit ist ...

    Neja .. a little bit jokeling schadet nie ^^

    MfG
    ElCampeon
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen