1. Bitte immer die Rechnerkonfiguration komplett posten!
    Vollständige Angaben zur Konfiguration erleichtern die Hilfestellung und machen eine zügige Problemlösung wahrscheinlicher. Wie es geht steht hier: Klick.
    Information ausblenden

USB oder SCSI-Dia Scanner?

Dieses Thema im Forum "Multifunktionsgeräte, Drucker, Scanner" wurde erstellt von Letacije, 10. Februar 2004.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Letacije

    Letacije Byte

    Registriert seit:
    8. April 2003
    Beiträge:
    63
    Für mein Notebook suche ich einen guten Diascanner. Da ich meine Diasammlung einscannen möchte suche ich einen guten Diascanner. Da die neuen USB 2.0 Scanner ziehmlich teuer sind, suche ich eine gute Altenative. Kann man einen SCSI-Scanner via USB-Kabel-Adapter anschließen und wie hoch ist die Verlustleistung? Gibt es Alternativen, wie z.b Flachbett oder Abfotografieren, bzw. Interpolieren oder Bildnachbearbeitung, die gute Alternativen sind und einigermaßen schnell sind, und eine gute Optik haben?
     
  2. mschuetzda

    mschuetzda Megabyte

    Registriert seit:
    5. September 2001
    Beiträge:
    1.131
    Hallo,
    auf jeden Fall den Scanner mit der höchsten Auflösung nehmen,
    damit die Bilder auch etwas vergrößert werden können.
    Je niedriger die Scanauflösung umso mehr Qualitätsverlust, auch schon bei geringer Vergrößerung der Bildausgabe.
    Bei nachträglichen Bildkorrekturen ist der "bemerkbare" Qualitätsverlust auch umso niedriger je höher die Auflösung.
    mfg
    mschue
     
  3. dnalor1968

    dnalor1968 Ganzes Gigabyte

    Registriert seit:
    23. Februar 2004
    Beiträge:
    20.365
    Hallo nochmal,
    werde mir jetzt ziemlich sicher einen Durchlichtscanner (z.B. Mediax) zulegen. Weis aber noch nicht, ob mit 1800 oder 2700 dpi. Wer hat hier Erfahrung?
     
  4. mschuetzda

    mschuetzda Megabyte

    Registriert seit:
    5. September 2001
    Beiträge:
    1.131
    Hallo,
    zu der Qualität (Gerät u. Scan) kann ich nichts sagen.
    Die Auflösung sollte reichen, die Scanzeit kommt mir lang vor, ist aber wahrscheinlich kein Kriterium für Dich.
    Die Staub-Kratzer-Korrektur hat der nicht.

    Das Gerät gibts auch direkt vom Hersteller: http://www.braun-phototechnik.de
    oder Google und "Multimag SlideScan 3600"
    kostet aber ca. 750 Euro ??

    Stelle die Frage auch mal im Forum von www.computerfoto.de,
    da gibts oft kompetente Anworten.
    mfg
    mschue
     
  5. dnalor1968

    dnalor1968 Ganzes Gigabyte

    Registriert seit:
    23. Februar 2004
    Beiträge:
    20.365
    @ mschuetzda,
    danke für die schnelle Antwort.
    Deiner meinen nach sollte ich auf einen separaten Dia-/Negativ-Scanner gehen (z.B.: http://www.reflecta.de/htms.de/index2.htm)
    Kostet glaub ich so 100 - 150 EUR.
    Kann dann beim normalen Scanner eine Druck-Scan-Kombination wählen.
    Sehr viel mehr möchte ich fürs Dia/Negative-Scannen nicht ausgeben.
    MfG
    dnalor
     
  6. mschuetzda

    mschuetzda Megabyte

    Registriert seit:
    5. September 2001
    Beiträge:
    1.131
    Hallo,
    das hängt von Deinen Qualitätsansprüchen und von der Weiterbearbeitung der Scans und vom Geldbeutel und ... ab.

    Bei einem Durchlichtscanner würde ich nicht unter eine Auflösung von 3200dpi gehen. z.B. Epson 3200 Perfection-Photo knapp 300 Euro,, da ist auch die sehr,sehr gute SilverFast-Scansoftware dabei.
    Wenn es viele Bilder sind und diese nach dem Scan noch bearbeitet und vergrößert ( > 10*15) werden sollen, würde ich immer einen Dia-/Negativ-Scanner (>= 2800 dpi) dafür nehmen.
    Bei einem modernen Dia-/Negativ-Scanner ist die Bildqualität besser und vor allem die Staub-Kratzer-Korrektur besser.
    Die Filmoberfläche wird dabei zusätzlich mit Infrarot gescannt um diese Störungen besser entfernen zu können. Beim Flachbett-Durchlichtscanner macht das entweder die Software durch Interpolation (dann sind auch die Vögel am horizont wegpoliert) oder Du selbst im Bildverarbeitungsprogramm (Fleckenrisiko).

    mfg
    mschue
     
  7. dnalor1968

    dnalor1968 Ganzes Gigabyte

    Registriert seit:
    23. Februar 2004
    Beiträge:
    20.365
    Hallo,
    möchte auch meine Dias bzw. Kleinbildnegative einscannen.
    Weis aber nicht ob ich mir eine searaten Dia-/Negativ-Scanner (z.B. wie von Reflecta) oder aber einen Flachbildscanner mit Durchlicheinheit zulegen soll.
    Wenn Flachbettscanner, gibt es hier für Druck-Scan-Kombimodelle auch einen Durchsichtaufsatz oder geht das nur bei bestimmten Modellen?
    Welche Erfahrung, bezüglich der Qualität habt Ihr gemacht ???
     
  8. Profus

    Profus Guest

    in der aktuellen ct werden 5 Flachbettscanner getestet, unter anderem die Dia-/Negativwiedergabe. Ich hab den Artikel zwar noch nicht gelesen, aber ich denke einen Blick ist er allemal wert....
     
  9. Cheetah

    Cheetah Kbyte

    Registriert seit:
    28. September 2000
    Beiträge:
    456
    Von der Geschwindigkeit macht es zwischen SCSI und USB 2.0 keinen Unterschied. Letzteres ist halt sehr praktisch, weil Sie das Teil nur anstöpseln müssen. Als es noch kein USB gab war SCSI das Mittel der Wahl. USB und SCSI arbeiten völlig unabhängig voneinander, habe auf meinem Uralt-Rechner einen ISA-Scanner mit SCSI-Interface und USB 2.0 PCI-Steckkarte. Von der Einscanqualität kann man in dieser Preisklasse nicht meckern.

    In Ihrem Fall würde ich für das Notebook eindeutig die AdapterUSB/SCSI-Lösung vorziehen, wenn Sie vorher mit dem Scanner zufrieden waren, werden Sie es mit dieser Lösung auch sein. Übrigens USB 2.0 wird von WIN XP super unterstützt.

    Gruß Cheetah
     
  10. Letacije

    Letacije Byte

    Registriert seit:
    8. April 2003
    Beiträge:
    63
    Danke, für die Info, aber ist der SCSI2USB Adapter langsamer? Wird die SCSI-Speed ausgebremst? Rentiert sich USB 2.0? Was ist da der Unterschied? Ich meine 500 ? sind kein Pappenstiel und SCSI oder USB Scanner, da gibts doch auch eine gute Einscannqualität oder?
     
  11. deoroller

    deoroller Wandelndes Forum

    Registriert seit:
    18. Juli 2000
    Beiträge:
    116.652
  12. Cheetah

    Cheetah Kbyte

    Registriert seit:
    28. September 2000
    Beiträge:
    456
    Hallöle!

    Zum Einscannen von Dias, Negativen gibts spezielle Diascanner von Minolta und Nikon. Nur ist dieser Spaß nicht ganz billig (so ab 500 ? aufwärts). Die Nikon-Software macht sogar aus zerkratzen und ausgeblichenen Uralt-Dias noch sehr ansehnliche Scans. Für ambionierte Fotografen ein absolutes Muß. Diese Scanner haben heutzutage nur noch USB 2.0 Anschlüsse. In der "Einsteigerklasse" haben die Scanner Auflösungen von 2900 * 2900 dpi entspricht etwa 20 Megapixel an einer Digitalkamera.

    Sie können ja mit einer Digitalkamera die Dias auf einer Leinwand abfotografieren und dann archivieren, ansonsten ist die Alternative ein Flachbettscanner mit einer Transparenteinheit, die auch noch gute Ergebnisse liefern soll auch nicht gerade billig. Es gibt auch SCSI-Adapter die man per USB an den Rechner anschließen kann, kosten aber so um die 100 ?.

    Übrigens wenn Sie die Dias nehmen und bei Kodak auf CD-ROM brennen lassen - können Sie getrost vergessen - 36 Dias auf einer CD kosten 50 ?!!!!

    Gruß Cheetah
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen