USB-Sticks aufpumpen

Dieses Thema im Forum "Ihre Meinung zu Artikeln auf pcwelt.de" wurde erstellt von McCracken, 10. Dezember 2004.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. McCracken

    McCracken ROM

    Registriert seit:
    10. Dezember 2004
    Beiträge:
    2
    Prinzipiell nicht übel, die Idee... anzumerken bleibt dann nur noch, daß man die jeweiligen Programme radikal ausdünnen sollte, indem man beim Kopieren auf den Stick z.B. überflüssige Sprachdateien oder Dokumentationen wegläßt. Mehr Platz läßt sich auch durch EXE-Packprogramme, wie z.B. UPX gewinnen, die mitunter 50 % und mehr "verschwinden" lassen.

    Ich für meinen Teil setze Sticks gerne zum schnellen Konfigurieren, Updaten oder für Recoveryzwecke ein und versuche - trotz ausreichenden Platzes - meine Programme jeweils so zu reduzieren, daß sie notfalls auch auf eine Diskette passen, denn man weiß ja nie, welche Systeme einen vor Ort erwarten...
     
  2. mgaugusch

    mgaugusch Byte

    Registriert seit:
    10. Juli 2000
    Beiträge:
    98
    Es sollte nicht unerwähnt bleiben, daß man mit einem derartig formatierten Stick nichts mehr auf einem Mac anfangen kann, und auch Linuxer tun sich schwer (read-only).
    FAT mag nicht das optimalste Filesystem sein, aber wie von anderen hier schon erwähnt sind viele Dateien schon in sich gepackt und NTFS bringt daher keinen Vorteil.
    Abgesehen davon bin ich mir nicht sicher, ob ein Journalling Filesystem wie NTFS auf einem Medium mit begrenzter Lebensdauer (100.000 Schreibzyklen pro block) durch die ständigen updates des Filesystems gut für das Medium ist ...
     
  3. McCracken

    McCracken ROM

    Registriert seit:
    10. Dezember 2004
    Beiträge:
    2
    Mhmh, so ganz will ich das nicht stehen lassen. Mittels "Captive" kann man auch unter Linux auf NTFS zugreifen, aber warum sollte man das wollen? Der Kollege hat schon recht: Man sollte bei FAT bleiben; das macht am wenigsten Probleme und ist vielseitiger nutzbar. Ach ja: Hat jemand schon mal versucht, Dateien aus einem verschlüsselten, abgestürzten NTFS [auch auf einem Stick] zu retten? Dabei viel Spaß ;-))
     
  4. t-f

    t-f Byte

    Registriert seit:
    8. November 2004
    Beiträge:
    27
    wenn man zu wenig Platz hat, kann man sich ja einfach einen neuen größeren Stick kaufen :D
     
  5. kszabo

    kszabo Byte

    Registriert seit:
    28. August 2004
    Beiträge:
    12
    ist dass nicht wichtig, dass beim NTFS man den Stick nicht eifach reinstecken und rausziehen kann ohne manuelle Hardware Abmeldung? So können Dateien verloren gehen. Nur bei FAT32 darf man einfach den Stick rausziehen (unter XP), ohne Gefahr von Dateienverlust. So kein NTFS für mich. Ich kaufe lieber einen größeren Stick.
     
  6. JohnWayne

    JohnWayne Kbyte

    Registriert seit:
    3. Oktober 2002
    Beiträge:
    402
    war das nicht genau umgekehrt?
     
  7. Claussen

    Claussen Byte

    Registriert seit:
    31. Juli 2001
    Beiträge:
    20
    Habe es mit einem 340MB Microdrive ausprobiert und es kamen dabei 192kB mehr raus. NTFS beansprucht dann gleich mal 3 MB und damit habe ich nur noch 337MB.
    Finde ich ja sehr sinnvoll !!! :aua:
     
  8. henner

    henner Viertel Gigabyte

    Registriert seit:
    29. Mai 2001
    Beiträge:
    2.888
    Ogottogott!
    Dir sind allen Ernstes 3 MB abhanden gekommen? Müssen wir jetzt ein Spendenkonto für Dich einrichten? Ich glaub', Du meinst das ernst, oder? Herzliches Beileid!
    Gruß :o
    Henner
     
  9. w.brendler

    w.brendler ROM

    Registriert seit:
    12. September 2008
    Beiträge:
    1
    Es geht auch anders.Gehe zu Laufwerkbuchstaben des USB-Stiftes-
    - Rechte Maustaste Eigenschaften
    - Hardware
    - Laufwerk des USB-Stiftes
    - Eigenschaften
    - Richtlinien (hier für Leistung optimieren anklicken )
    - ok
    - ok
    Jetzt können auch kleinere Sticks mit NTFS formatiert werden
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen