Verbraucher müssen E-Schrott aussortieren

Dieses Thema im Forum "Ihre Meinung zu Artikeln auf pcwelt.de" wurde erstellt von Joa, 24. März 2006.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Joa

    Joa Kbyte

    Registriert seit:
    21. April 2001
    Beiträge:
    466
    Was soll eigentlich dauernd diese total negative Berichterstattung zu dem neuen Gesetz???:motz:

    Könnt ihr nicht einsehen, daß es Sinn macht, Elektronikschrott, der jede Menge ausgefallener und giftiger chemischer Substanzen und wertvoller Metalle enthält, endlich mal gezielt aufzuarbeiten?
    Aber ihr tut so, als müßten sich die armen Verbraucher neben der Glas-, der Papier- und der Biomülltonne nun auch noch einen Platz für eine E-Müll-Tonne freihalten. Wer wirft denn schon täglich drei Handys weg, und hat jede Woche eine Tiefkühltruhe oder einen PC zu entsorgen? (Das würde euren Werbekunden vielleicht so passen...)

    Denen ist doch jeder Vorwand recht, die Preise zu erhöhen. Von den recycelten Rohstoffen sagen sie lieber nichts.

    Ich finde es toll, daß ich jetzt nichts mehr bezahlen muß, wenn ich einen alten Fernseher etc. zum Wertstoffhof bringe. Das war nämlich bisher z.T. ganz schön teuer.
    Insofern ist das neue Gesetz durchaus eine Verbesserung für die Verbraucher — zumindest für diejenigen mit einem Fünkchen Verantwortungsgefühl.
     
  2. deoroller

    deoroller Wandelndes Forum

    Registriert seit:
    18. Juli 2000
    Beiträge:
    116.604
    Ich finde die Rückname toll, wenn es denn klappt.
    Da mehrere Instanzen zwischengeschaltet sind, bis der Hersteller aktiv wird, ist aber zu befürchten, dass es am Anfang eine Zeit lang nicht klappt.
    Die Verantwortung für das Schlamassel wird sicher erstmal auf andere geschoben.

    Habe heute in der Tageszeitung gelesen, dass einige Sammelstellen noch nicht mal genügend Behälter haben. Dann liegen die "wertvollen" Teile erstmal im Dreck. :aua:
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen