Verbraucherschützer warnen: 0190-Dialer werden weiterhin abgerechnet

Dieses Thema im Forum "Ihre Meinung zu Artikeln auf pcwelt.de" wurde erstellt von RemiK, 9. Januar 2004.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. MWunsch

    MWunsch Byte

    Registriert seit:
    3. Mai 2001
    Beiträge:
    119
    Als ich den Artikel zur 0190-Abrechnungssache gelesen habe, fielen mir rechts in den "Sponsored links" zwei Werbeboxen zu eben solchen Abrechnungsdiensten auf.

    Zufall ... oder?

    Gruß
    Martin
     
  2. RemiK

    RemiK Kbyte

    Registriert seit:
    21. August 2001
    Beiträge:
    484
    Die Zahlungspflicht entfällt nur, wenn durch den illegalen Dialer mehr als 30 ? pro zeitunabhängiger Einwahl anfallen. Da braucht der Dialer doch nur kurz vor 30 ? aufzulegen und sofort wieder zu verbinden und schon muss ich wieder zahlen oder wie ist das?

    Das wäre doch vollkommen hirnrissig. Entweder ist der Dialer illegal, dann entsteht kein Zahlungsanspruch, oder nicht. Oder wie seht ihr das?

    RemiK
     
  3. goto2

    goto2 Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    3. Januar 2004
    Beiträge:
    703

    Ich schätze mal das PC.Welt nicht bewusst #
    davon Kenntnis hatte,
    Popup Verträge angeschlossen hatte und diese Anbieter dann nach einer weile diese Popup Dialer heimlich eingeschleift hatten,
    aber letztendlich haftet der Betreiber für den Inhalt seiner Webseite in diesem fall PC-Welt.
     
  4. samot

    samot Byte

    Registriert seit:
    30. August 2000
    Beiträge:
    103
    Das gilt nur für zeitunabhängige Einwahlen, sprich, wo Du 30 Euro zahlst, egal ob Du 10 sek. oder 30 Minuten drin warst. Früher gab es diese Grenze nicht, so daß auch 500-DM-Dialer möglich waren.

    Wenn Du Dich 1 h lang (dann muß Verbindung automatisch getrennt werden) für 1,69 einwählst, mußt du die 100 Euro trotzdem zahlen.

    Unabhängig vom Betrag und der Abrechnungsart (Pauschale pro Anruf oder x Euro pro Minute), muß der Dialer aber bei der Behörde registriert sein. Außerdem mußt Du als User die Einwahl mit Texteingabe (z.B. OK; einfacher Klick auf OK-Schaltfläche genügt nicht) bestätigen. Die Kosten müssen auch vorher eindeutig angezeigt werden.

    Ist eine der Bedingungen nicht erfüllt, mußt Du in keinem Fall zahlen.
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen