Verein will Missbrauch des Internet bekämpfen

Dieses Thema im Forum "Ihre Meinung zu Artikeln auf pcwelt.de" wurde erstellt von Zeus, 30. Oktober 2003.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Zeus

    Zeus Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    19. Dezember 2000
    Beiträge:
    568
    "Mißbrauch des Internets" ist meines Erachtens nach semantisch reichlich unscharf, zumal in bezug auf die genannten Beispiele (Ebay-Betrug). Ausgehend von der PC-Welt-Überschrift dachte ich erst, daß es sich bei der Meldung um eine über die letzte Initiative handele, die sich wider Flatrate-"Mißbrauch" und Internet-Radio positioniert.

    "Mißbrauch durch das Internet" wäre da treffender.
     
  2. Hawkeye_M.A.S.H

    Hawkeye_M.A.S.H Kbyte

    Registriert seit:
    22. August 2002
    Beiträge:
    232
    @Zeus:

    Stimmt schon - im Grunde geht es eigentlich nicht darum, dass sowas über das Internet veröffentlicht wird, sondern dass es überhaupt veröffentlicht wird.
    Bloß das Internet lässt sich nun mal nicht kontrollieren und wenn wir eines Tages zu einem indizierten Internet kommen, wird dieses Medium viel von seinem breiten Spektrum verlieren (denn es gibt immer wen, der Anstoß an irgendetwas findet - dumm nur, wenn dieser Jemand das Sagen hat).

    Wahrscheinlich kommen irgendwann die ersten Stimmen: "Lasst uns den Internetzugriff so regeln wie in China!" :D
     
  3. ghost rider

    ghost rider Megabyte

    Registriert seit:
    23. März 2002
    Beiträge:
    2.319
    Hi Zeus,

    habe ich irgendwo geschrieben, daß ich denke, daß im Netz andere Regeln gelten?

    PS:

    Bitte Fullquotes in Zukunft vermeiden, danke.
     
  4. Zeus

    Zeus Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    19. Dezember 2000
    Beiträge:
    568
    Das hat nichts mit Echtzeit zu tun. Das Zeitmoment spielt allenfalls präventiv eine Rolle. Maßgeblich ist die Zuordnung einer Handlung einer bestimmten - greifbaren! - Person. Insofern unterscheidet sich das Internet auch nicht von der bisherigen Kriminalistik. Wer dachte, im Internet gelten andere Regeln, hat nichts verstanden.
     
  5. ghost rider

    ghost rider Megabyte

    Registriert seit:
    23. März 2002
    Beiträge:
    2.319
    Hi @ll,

    eine mißbräuchliche Verwendung des Internets wird sich NIE verhindern lassen.... . Diejenigen, die dies bewußt machen, werden immer wieder irgendwelche Schlupflöcher finden, welches Ihr mieses Treiben gestattet.

    Letztendlich müßten sämtliche Daten, die grade durchs Netz geschickt werden, in Echtzeit gesichtet und bewertet werden, genauso, wie es die USA ja geplant hatten....

    ...wie sich herausstellte, ein unmögliches Unterfangen...
     
  6. Zeus

    Zeus Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    19. Dezember 2000
    Beiträge:
    568
    So ist es! :D
     
  7. Zeus

    Zeus Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    19. Dezember 2000
    Beiträge:
    568
    @MASH

    Yep. Doch halte ich alleine schon die Problemstellung für falsch. Gewisse Inhalte sind kein Problem des Internets, sondern der dahinterstehenden - meist leeren - Köpfe. Unzweifelhaft werden solche Inhalte auch durch die scheinbare Anonymität der Internetweiten bedingt. Meiner Ansicht nach würde ein adäquates Haftungssystem, das eine Zuordnung der eingestellten Inhalte zu den Personen zweifelsfrei erlaube, das Problem von selbst lösen. Freiheit meint nicht Beliebigkeit. Daher muß man auch die Ausgangsfrage und damit das Ziel hinreichend konkretisieren.

    In diesem - und nur diesem - Zusammenhang halte ich auch den Vergleich mit der Post für zutreffend: Weil ein Schwachmat inmitten von Zigmillionen Nutzern eine Bombe mittels der Post verschickt, darf man den Betrieb nicht einstampfen. Ähnliches gilt ja auch für den PKW-Betrieb. Juristen sprechen da von der "Gefährdungshaftung". Es mögen sich Unfälle ereignen, und die damit mit dem PKW verbundene Gefahr realisieren - doch dann muß zwingend gehaftet werden.
     
  8. Hawkeye_M.A.S.H

    Hawkeye_M.A.S.H Kbyte

    Registriert seit:
    22. August 2002
    Beiträge:
    232
    Bin da mal ein wenig rumgesurft - so verkehrt sind die Bereiche, um die sie sich sorgen garnichtmal.

    Normalerweise hat man bei sowas ja sonst stets übereifrige Sippenwächter, die alles und jeden indizieren wollen, der auf einem Niveau oberhalb der Sesamstraße ist.

    Aber die Bereiche, die ich da als Beispiel gesehen habe sind doch teilweise ziemliche Härtefälle (z.B. Kanibalismus, Snuff's usw.).
    Auch Linksextremismus steht dort 'auf dem Index'.

    Interessant ist es allemal, dort vorbeizuschauen...
     
  9. Zeus

    Zeus Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    19. Dezember 2000
    Beiträge:
    568
    Ich weiß zwar nicht, was die Extremismus-Debatte mit dem Thema zu tun hat, aber falls das ein Beitrag zum destruktiven Dialog war, bin ich auch gleich mal wider den Destruktivismus...
     
  10. thoms

    thoms Byte

    Registriert seit:
    7. Oktober 2003
    Beiträge:
    82
    netter Versuch, vielleicht ein Anfang.
    Aber solange man noch nicht einmal Spam in den
    Griff bekommt (und ich meine nicht Filtern auf der Endverbraucherseite) sehe ich das eher skeptisch
     
  11. Relax

    Relax Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    12. Oktober 2001
    Beiträge:
    951
    Linksextremisten zerstören Gegenstände, "kapitalistisches Gut"
    die Rechten wollen Menschen zerstören !!

    (nicht optimal ausgedrückt, aber um diese Zeit....)
     
  12. Echo13

    Echo13 Byte

    Registriert seit:
    1. November 2001
    Beiträge:
    15
    Warum immer "nur" gegen Rechtsextremisten.
    Linksextremisten sind doch nicht besser!
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen