1. Bitte immer die Rechnerkonfiguration komplett posten!
    Vollständige Angaben zur Konfiguration erleichtern die Hilfestellung und machen eine zügige Problemlösung wahrscheinlicher. Wie es geht steht hier: Klick.
    Information ausblenden
  2. Liebe Forumsgemeinde,

    aufgrund der Bestimmungen, die sich aus der DSGVO ergeben, müssten umfangreiche Anpassungen am Forum vorgenommen werden, die sich für uns nicht wirtschaftlich abbilden lassen. Daher haben wir uns entschlossen, das Forum in seiner aktuellen Form zu archivieren und online bereit zu stellen, jedoch keine Neuanmeldungen oder neuen Kommentare mehr zuzulassen. So ist sichergestellt, dass das gesammelte Wissen nicht verloren geht, und wir die Seite dennoch DSGVO-konform zur Verfügung stellen können.
    Dies wird in den nächsten Tagen umgesetzt.

    Ich danke allen, die sich in den letzten Jahren für Hilfesuchende und auch für das Forum selbst engagiert haben. Ich bin weiterhin für euch erreichbar unter tti(bei)pcwelt.de.
    Information ausblenden

Verlegung von Netzwerkkabeln

Dieses Thema im Forum "Hardware allgemein" wurde erstellt von Zefram, 8. Oktober 2001.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Zefram

    Zefram Byte

    Ich möchte die Netzwerkkabel, die bei mir quer duch die Bude liegen, gerne verschwinden lassen. Ein Funknetzwerk ist aber zu teuer. Die Einzige Möglichkeit, die Kabel verschwinden zu lassen, ist, sie hinter die Wand zu verlegen (in Leerrohren). Beim Bau des Hauses wurde weder an Leerrohre für Telefon noch für Computer-Netzwerke gedacht.
    Meine Frage:
    Ist es möglich, ein 10mBit-Netzwerkkabel (RJ45) mehrere Meter zusammen mit einer 220V-Leitung in EIN Leerrohr zu verlegen, ohne daß es im Netzwerk zu Störungen kommt?

    MfG Zefram
     
  2. kazhar

    kazhar Viertel Gigabyte

    Theoretisch: Ja. Die Netzwerkkarten sollten den Netzbrumm ausfiltern.

    Praktisch: JaNeinJaNein...Nein

    Wenn ich davon ausgehe, daß Du die üblichen Twistet Pair Kabel verwendest, dann wird die 220V-Leitung ziemlich üble Störungen in das Netzkabel induzieren und damit die Übertragungsqualität drastisch senken. (Stichwort SNR - Signal-Rausch-Verhältnis)
    Ob Deine Netzwerkkarten dafür ausgelegt sind, einen Netzbrumm auszufiltern kannst Du in der Regel nur dadurch herausfinden, indem Du es ausprobiert: Klebe das Netzwerkkabel und ein Verlängerungskabel mit Klebeband aneinander (ca. das 1,5 fache der Länge in den Leerrohren) und hänge an das Verlängerungskabel mehrere starke Verbraucher (Bohrmaschine, Waschmaschine, Heizlüfter, ...) Anschließend startest Du einen Netzwerk-Benchmark. Wenn Du noch einen vernünftigen Netzwerkdurchsatz bekommst: Gratuliere! Es sollte auch in den Rohren funktionieren. Wenn nicht: Pech gehabt. Du könntest auch mit zusätzlichen Abschirmungen experimentieren (Alufolie, Metall-Lacke wie Kaltverzinkung oder ähnliches) um die Übertragungsrate zu verbessern.

    Übrigens: Es gibt auch Sesselleisten mit Ausspaarungen für Kabel.
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen