Vermittlungskasten

Dieses Thema im Forum "Internet: DSL, Kabel, UMTS, LTE" wurde erstellt von FML_21, 29. März 2005.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. FML_21

    FML_21 Byte

    Registriert seit:
    22. August 2001
    Beiträge:
    106
    hallo zusammen

    ein regionaler anbieter (ewetel) hat hier neuerdings in der gegend einen vermittlungskasten gebaut, so dass auch in den ländlichen gegenden dsl zu bekommen ist.
    ich hatte die hoffnung schon komplett aufgegeben, ohne dsl alt zu werden. hab mit natürlich gleich angemeldet. heute habe ich erfahren das dies doch nicht geht da ich anscheind zu weit weg wohne. allerdings ein nachbar der vier häuser weit weg wohnt kann dsl bekommen. da er anscheind an eine andere vemittlungsstelle oder so angeschlossen ist.

    nun meine fragen:

    kann man bei der telekom einfach anrufen und sagen schliesst mich einfach an der anderen vermittlungsstelle an?
    oder kann das der anbieter (ewetel) veranlassen das so zu machen?
    oder ist das einfach zu kompliziert?

    mfg
    fml_21
     
  2. Magier75

    Magier75 Megabyte

    Registriert seit:
    6. März 2002
    Beiträge:
    1.576
    teste doch mal bei verschiedenen Providern ( Telekom, Freenet, Acor, 1&1..) deine DSL - Verfügbarkeit.

    wenn die meisten zu dem Ergebnis kommen > Ja, dann würde ich es bei der telekom probieren.

    wenn nein .. > umziehen :D oder DSL vergessen.

    mfg
     
  3. FML_21

    FML_21 Byte

    Registriert seit:
    22. August 2001
    Beiträge:
    106
    das geht leider nicht. da ewetel das netz bzw. die vermittlungsstelle gebaut hat. so das ich NUR ewetel machen kann.
     
  4. scarabeus

    scarabeus ROM

    Registriert seit:
    23. März 2005
    Beiträge:
    4
    Hallo,

    also es verhält sich so. Ein DSL Signal kann laut Telekom
    maximal 6000 Meter gesendet werden, danach ist die Dämpfung zu hoch auf der Leitung, so das beim Teilnehmer so gut wie nichts mehr ankommt.
    Das will mir doch wohl keiner erzählen, das es in unserem Zeitalter nicht möglich ist ein Signal weiter als 6000 Meter zu senden. Die fliegen heute punktgenau zum Mars und sonst wo hin, aber ein DSL Signal geht nur 6 Kilometer ;) ;) ;) ???

    Also technisch ließe sich das mit Sicherheit ganz locker lösen.
    Alles nur eine Sache des Wollens.
    Aber die Telekom müsste diesbezüglich bestimmt etwas investieren aber diese Investítionen würden dann natürlich bei der auszuzahlenden Dividende fehlen. Also wird auch nichts investiert oder eben nur da wo es schnell zu machen ist und am besten schon tausend Vorbestellungen vorliegen.
    Haben hier bei uns auf dem Land das gleiche Problem.
    Also da hilft nur Druck Druck und nochmals Druck.
    Am besten Unterschriften sammeln und dann ab damit zur T-Com
    Alternativ geht noch SKY-DSL. Ist aber höllisch teuer.
    Eine gute Alternative tut sich hier vielleicht auf.
    http://www.DSLonAir.de
    Also mal ein Auge drauf werfen.
    In der Hoffnung das alle Randgebiete irgendwann mal DSL haben grüße ich alle hier im Forum

    Scarabeus :cool:
     
  5. andy33

    andy33 Megabyte

    Registriert seit:
    11. Januar 2002
    Beiträge:
    1.139
    Nein, es geht eben nicht so einfach.

    In den Spezifikationen von DSL ist diese Leitungslänge festgeschrieben.

    Sicher wäre es möglich noch ein paar Meter mehr zu machen, aber ob man es glauben mag oder nicht, mit jedem Meter mehr nimmt die Leitungsqualität weiter ab.
    Ab einem bestimmten Punkt kommt einfach nicht mehr genug durch (Leitungsdämpfung).
    Das würde bedeuten das zwar Daten übertragen werden, die Bandbreite aber immer weiter in den Keller geht. Zum Schluss bliebe dann nur noch die Geschwindigkeit von ISDN oder analog übrig, oder es würden soviele Datenpakete verloren gehen, das die Leitung abbricht.

    Das kann ja dann auch nicht die Lösung sein. :(

    Wer direkt neben einer Vermittlungstelle wohnt, könnte mit DSL heute theoretisch schon mit 20MBit surfen (Wenn diese Geschwindigkeite freigeschaltet wäre). Je weiter man aber von der Vermittlungsstelle weg wohnt, wird die Geschwindigkeit weniger.

    Und an der Stelle, kann es sein das der Nachbar 4 Häuser weiter, eben genau an der Grenze wohnt, wo es noch klappt und somit in den Genuss von DSL kommt.

    Abhilfe wird wahrscheinlich erst ADSL2 bzw. ADSL2+ bringen. Diese neuen DSL Standards werden eine geringfügig höhere Leitungslänge zulassen.
    Ich habe zwar gelesen das es sich nur um durchschnittleich 180m mehr handeln soll, aber genau die 180m, wären ja für den TO möglicherweise der Zugang zum DSL.

    Zu dem Thema gibt es in der PC-Professional Ausgabe 4/05 einen ausfühlichen Artikel, den zu lesen es sich lohnt.

    Gruß
    andy33
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen