versenden fremder IP-Adressen

Dieses Thema im Forum "Sicherheit" wurde erstellt von nerv nicht!, 5. Februar 2018.

  1. Hallo Leute,

    ich habe mich vor ein paar Tagen online bei einem Verein für eine angebotene Aktivität angemeldet. Kurz darauf habe ich eine Bestätigungs email von diesem erhalten. Soweit so gut.

    Jetzt wurde allerdings zu meinen angegebenen persönlichen Daten zuzsätzlich meine IPv6 adresse, mein Betriebssystem und der verwendete Browser mitgeschickt. Unverschlüsselt in einer Email.
    Unter den angegebenen persönlichen Daten waren die Adresse, Handynummer und Personalausweisnummer.

    Ist das Datenschutzrechtlich erlaubt? Ich zumindest finde es nicht ok diese Daten mit meiner IP-adresse zusammen zu verschicken.


    VG
     
  2. kalweit

    kalweit Hüter der Glaskugel

    Die Verkehrsdaten erfasst so ziemlich jeder Dienstleister im Netz. Zum Teil sind sie sogar dazu verpflichtet. Das solche Daten in normalen Bestätigungsmails auftauchen, zeugt nicht gerade vom Sachverstand der IT. Das kann man bei einem Verein aber auch nicht wirklich erwarten. Letztlich ist für die rechtliche Klärung der interne Datenschutzbeauftragte zuständig. Das heißt aber nicht, dass der Verein einen solchen zwingend haben muss. Die staatliche Kontrollinstanz ist der "Beauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit" des Bundeslandes. An den kann man Verstöße melden.
     
  3. magiceye04

    magiceye04 Wandelndes Forum

    Über die IP-Adresse würde ich mir die wenigsten Sorgen machen.
    Die persönlichen Daten zu verschicken, auch noch die Ausweisnummer, ist viel schwerwiegender.
    Was soll Jemand mit Deiner IP anfangen können? Spätestens der Router wird jegliche ungebetene Kontaktaufnahme von außen blockieren.
    Mit dem Rest kann man Verträge für Dich abschließen, teure Sachen bestellen, Konten eröffnen - also Deine Identität klauen.
     

Diese Seite empfehlen