Vielleicht in ein paar Jahren?

Dieses Thema im Forum "Linux-Distributionen" wurde erstellt von hansenp, 4. September 2004.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. hansenp

    hansenp ROM

    Registriert seit:
    4. September 2004
    Beiträge:
    1
    Na ja, eigentlich hatte ich mich - angestachelt von der PC Welt - darauf gefreut doch endlich mal an Linux/Knoppix rumzuschnueffeln. Und da ja alles anno 2004 viel leichter sein soll als vor einigen Jahren, dachte ich nach etlichen Jahren der Microsoft-Juengerschaft endlich soweit zu sein um mich vielleicht dem Geheimbund der Linux-Gemeinde anzuschliessen.

    Leider, leider, mit der auf der PC Welt mitgelieferten Knoppix-CD war mein Bildschirm schwarz, blieb schwarz und ist noch immer schwarz. Obwohl ich nicht mit bits und bytes getauft wurde, habe ich nicht sofort aufgegeben und natuerlich auch auf diesem Forum nachgeschaut und einige dieser Geheimformeln ausprobiert wie vsynch=60 und die Sache mit Framebuffer-Modus usw.

    Mit dem Resultat dass mein Bildschirm immer noch so schwarz ist wie Buetzflethermoor bei Nacht.

    Tja, dass reicht mir erst mal wieder. Schade drum, vielleicht versuch ich es in einigen Jahren noch mal wieder, wenn Linux/Knoppix wirklich idiotensicher zu installieren ist. Bis dahin werde ich wohl Sponsor von Herrn gates bleiben (muessen).

    Hoffentlich ergeht es allen anderen Linux-Einsteigern besser als mich armen Wicht.

    Gruss,

    Peter Ha.
     
  2. franzkat

    franzkat CD-R 80

    Registriert seit:
    16. Juni 2002
    Beiträge:
    9.246
    Unabhängig von deinem konkreten Problem muss man sagen, dass Knoppix, was die Bedieungsfrreundlichkeit anbetrifft, mit der PE-Builder-Lösung nicht konkurrieren kann.
     
  3. Fabianx

    Fabianx Byte

    Registriert seit:
    3. September 2004
    Beiträge:
    50
    Hi,

    schwarz ist nicht gleich schwarz!

    War es vielleicht rotes schwarz oder gelbes schwarz ... nein Spaß beiseite.

    Also du hast noch den ersten Bildschirm gesehen, wo du die "Geheimformeln" eintippen konntest?

    Hast du dann den Pinguin in der linken oberen Ecke gesehen oder blieb es dann schon schwarz?

    Wenn es dann schon schwarz blieb, probier mal:

    "failsafe" (nicht "knoppix failsafe") einzugeben. Damit sollte so ziemlich jeder Rechner zum Booten bewegt werden können.

    Wenn auch das nichts hilft, dann probier mal:

    "knoppix acpi=off noapm noapic pci=bios" was auch bei einigen Geräten helfen kann.

    Wie ist dein Monitor denn angeschlossen?

    Es tut mir leid. Es gibt immer auf einigen Rechnern Probleme.

    (Aber ich hatte solche Probleme auch schon mit Windows).

    Genau dafür gibt es aber auch solche Foren und Leute die versuchen dir zu helfen. Wäre doch schade, wenn du deshalb Linux nicht ausprobieren kannst. Also ich mag es :-).

    cu

    Fabian
     
  4. Fabianx

    Fabianx Byte

    Registriert seit:
    3. September 2004
    Beiträge:
    50
    Warum? Und was müssen wir ändern, damit wir es können?

    cu

    Fabian
     
  5. franzkat

    franzkat CD-R 80

    Registriert seit:
    16. Juni 2002
    Beiträge:
    9.246
    Ich greife mal drei wichtige Sachen raus :

    1. Bequemer NTFS-Zugriff (der Captive-Treiber in der jetzigen Form ist da noch keine befriedigende Lösung : englische Version der ntfs.sys wird benötigt, eingebaute Geschwindigkeitsbegrenzung )

    2. Bequemer Zugriff auf die Windows-Registry (mit PE-Builder ein Kinderspiel; unter Knopix nicht möglich ).

    3. Man kann sich auf der Basis fertiger PlugIns relativ leicht seine individuelle PE-Builder zusammenstellen.Das Remastern einer eigenen Knoppix ist eine ziemlich aufwändige Angelegenheit, bei der man sich recht gut mit Linux auskennen muss.

     
  6. Brenner_M

    Brenner_M Byte

    Registriert seit:
    17. Juli 2004
    Beiträge:
    8
    Ich bin selbst Einsteiger in Linux und muß sagen, daß es sehr unfair ist, sein Urteil über Knoppix daran fest zu machen ob es auf einen einzelnen Rechner problemlos läuft!

    Solche Phänomene treten auch oft genug bei Mircrosoft Produkten auf, und es handelt sich in diesem speziellen Fall ja um eine von CD startbare Version, die mit den meisten[/U9 Sytemen laufen sollen, aber eben nicht alles berücksichtigen kann.
    Wenn man ein Problem hat gibt es ja immer noch die Lösung es auf Festplatte zu installieren und dort entsprechend anzupassen! Bei Windows ist das immer nötig!!!

    Zusätzlich gibt es auch Foren wie diese, die helfen Probleme zu beseitigen, ich speziell hatte auch Startschwierigkeiten und habe sofort eine Antwort auf meine Frage erhalten, in meinem Fall von Fabian, der hier auch einen Beitrag geleistet hat. Es gibt sicher weniger Windows-Engagierte und sich im Falle eines ernsten Problems an den Entwickler zu halten ist bei Mircrosoft wohl vergeblich, während Herr Knopper oder andere aus seinem projekt dafür wohl eine offeneres Ohr hat!

    Zu einem weiteren Beitrag möchte ich kurz anmerken, es ist sicher nicht schlecht die Verbesserung der Windowskompatiblität anzuregen, aber ich finde es nicht gerecht Linux daran zu messen. Niemand mißt Windows daran wie gute Unix-Emulatoren es gibt!

    Ich konnte die letzten Tage feststellen, daß es eine unglaublich Vielfalt von Linux-Programmen für die unmöglichsten Anforderungen gibt. Und für die Programme die es nur als Windows Version finde ich leistet WINE unglaubliches! (Wenn es auch nicht alles kann!)

    Manuel Brenner

     
  7. Fabianx

    Fabianx Byte

    Registriert seit:
    3. September 2004
    Beiträge:
    50
    franzkat schrieb:

    >1. Bequemer NTFS-Zugriff (der Captive-Treiber in der jetzigen Form ist da
    >noch keine befriedigende Lösung : englische Version der ntfs.sys wird
    >benötigt, eingebaute Geschwindigkeitsbegrenzung )

    Das die englische Version benötigt wird, kann ich hier nicht nachvollziehen.

    Zum Einrichten, sollte es reichen mit der linken Maustaste auf das Festplattenicon zu klicken, schauen ob es die richtige Partition ist, dann Rechtsklick, Aktionen auszuwählen , Lese/Schreibmodus ändern.

    Das die Geschwindigkeit begrenzt ist liegt aber nicht an Linux. Ich garantiere dir: Wenn Microsoft die Spezifikation für NTFS herausgeben würde, dann gäbe es auch einen stabilen Treiber. Tun sie aber nicht. Es ist eigentlich ein Wunder, dass der Schreibzugriff so sauber überhaupt funktioniert.

    >2. Bequemer Zugriff auf die Windows-Registry (mit PE-Builder ein Kinderspiel;
    >unter Knopix nicht möglich ).

    Gibt es ein Programm für, welches aber auf der Knoppix nicht drauf ist. (Installierbar via Internet) Zudem _ich_ das im Normalfall nicht benötige. Denn mit der Windows LiveCD kann ich ja auch keine Linux-Partitionen retten oder doch?

    >3. Man kann sich auf der Basis fertiger PlugIns relativ leicht seine individuelle
    >PE-Builder zusammenstellen.Das Remastern einer eigenen Knoppix ist eine
    >ziemlich aufwändige Angelegenheit, bei der man sich recht gut mit Linux
    >auskennen muss.

    Jein. Es stimmt, dass man wissen muss, wie man alte Software löscht und neue installiert. (Sogar nur Debian spezifisch) Den Rest kann einem ein Skript, wie meines von http://debian.tu-bs.de/knoppix/remaster/ abnehmen.

    Also ich sehe nicht wirklich, was das mit der Bedienungsfreundlichkeit zu tun hat, aber vielleicht bin ich ja einfach nur systemblind.

    cu

    Fabian
     
  8. franzkat

    franzkat CD-R 80

    Registriert seit:
    16. Juni 2002
    Beiträge:
    9.246
    Also zunächst mal zum Captive-Treiber :

    Meine diesbezüglichen Erfahrungen, die ich mit der Knoppix 3.6 gemacht habe, entsprechen genau diesem Erfahrungsbericht :

    http://www.haitech-blog.de/comments.php?id=754_0_1_0_C

    Dort steht :

    Der Assistent war nicht bereit meine deutschsprachige ntfs.sys einzubinden.

    Die Geschwindigkeitsbegrenzung ist sicherlich nicht die Schuld von Linux/Knoppix, führt aber in der Praxis dazu, wie auch in dem oben verlinkten Erfahrungsbericht geschrieben wird :

    Was das Remaster anbetrifft, ist für mich der Maßstab für Aufwand die Beschreibung in :

    Hattenhauer, Rainer : Knoppix, S.273-278. Ich finde den Aufwand im Verhältnis zur PE-Builder-Konstruktion enorm. Inwiefern dein Script den Aufwand reduziert, werde ich beim Gelegenheit mal testen.

    Recht hast du im Prinzip, wenn du sagst, dass diese Aspekte nicht unmittelbar was mit Bedienungsfreundlichkeit zu tun haben. Was diese Bedienungsfreundlichkeit im engeren Sinne anbetrifft, muss man allerdings sagen, dass die Bootzeit einer PE-Builder-CD wesentlich kürzer ist als die einer aktuellen Knoppix, was natürlich auch damit zusammenhängt, dass die Lagerweij-Variante auf eine ressourcenfressende grafische Shell verzichtet.
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen