Von T-Online Tarif 1500 MB wechseln??

Dieses Thema im Forum "Internet: DSL, Kabel, UMTS, LTE" wurde erstellt von Player_1007, 28. Mai 2004.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Player_1007

    Player_1007 Byte

    Registriert seit:
    1. Mai 2004
    Beiträge:
    100
    Hallo,

    Ich habe mir vor kurzem DSL zugelegt. Als Provider habe ich T-Online gewählt und den 1500 MB Tarif für 9,95 ?.

    Jetzt überlege ich mir nicht auf GMX oder Lycos umzusteigen, weil die schon billiger als Die von T-Online.

    Bsp.:

    GMX: 4 GB für 6,99 ?
    Lycos: 5 GB für 8,80 ?

    Was haltet ihr davon? Soll ich wechseln, bei T-Online bleiben oder kennt ihr andere gute Angebote??

    Player_1007
     
  2. dieschi

    dieschi CD-R 80

    Registriert seit:
    25. Januar 2002
    Beiträge:
    7.656
    Na also weeeste, die paar Euros ...

    T-Online - 1,5 GB - 9,95 ?
    GMX - 4 GB - 6,99 ?

    Das sind mehr als nur ein paar Euros.
    Um bei T-Online 4GB Traffic verursachen zu dürfen müßtest du ca. 24-25? zahlen.

    Mein Tipp:
    Teste den 4GB Tarif von GMX und schau ob du damit auskommst.
     
  3. Donmato

    Donmato Megabyte

    Registriert seit:
    23. September 2002
    Beiträge:
    1.877
    hallo
    du solltest für dich entscheiden was du brauchst und was nicht

    und dann nachsehen was die anderen anbieter dir bieten und bei welchem preis
    danach kannst du dich dann entscheiden wohin du wechseln willst
    und ob du wegen der paar euro das alles auf dich nehmen willst
     
  4. mkirschner

    mkirschner Guest

    Du suchst die Adresse, um bei T-Online zu kündigen, ich möchte Dich ja nicht gerade Kritisieren, aber: wenn ich einen Vertrag Unterschreibe, dann weiß ich wo ich meine Geschäftspartner finde, desweiteren möchte ich auch an Dnmato's Antwort Anknüpfen, und seine Worte nehmen.
    Bevor man Verträge Leichtsinnigerweiße Ausfüllt :aua:, sollte man sich im Klaren sein dass hier 2 Seriten aufeinander treffen, wobei Beide Rechte und Pflichten - sowie auch Erwartungen an den anderen haben.
    Solltest Du das mehrmals machen wollen, dann kann ich dir jetzt schon sagen: irgendwann wirst du keine Provieder mehr finden.

    Jetzt aber zu der Adresse die du wolltest, sie lautet:

    T-Online International AG
    " Kundenservice"
    64306 Darmstadt

    Fax: 0180 5350530

    die Kündigungsfrist ist Normalerweise 6 Werktage.

    Viel Spass, und - wie schon erwähnt - Überlege dir was du möchtest:bet:
     
  5. btpake

    btpake Guest

    Mahlzeit!

    Es sei denn, man hat irgend so ein Aktionspaket abgeschlossen, dann beträgt die Kündigungsfrist wegen der Hardwaresubventionierung bis zu 6 Monaten.

    Da hilft nur noch Verhandlungsgeschick an der Hotline und der der höflich, aber bestimmte Antrag auf "DSL - by - Call".

    So erspart man sich die nervtötenden Kündigungsstreitereien und hat zur Not, sollten bei GMX und Co. mal Probleme jedweder Art auftreten, immer noch einen Zugang in der Hinterhand.

    Grüße von Thomas,

    der mit dieser Vorgehensweise von T - Online 1500 MB zu GMX 4 GB gewechselt hat:D
     
  6. Schafpelz

    Schafpelz Byte

    Registriert seit:
    16. Juli 2004
    Beiträge:
    8
    na du,
    Ich ahbe auch den gleichen vertrag bei T-online
    und wechsler auch aber nach 1%1 guck dir mal die Preise an eigendlich vool gut.;)
     
  7. Schafpelz

    Schafpelz Byte

    Registriert seit:
    16. Juli 2004
    Beiträge:
    8

    ich meine nur das sind ein paar mehr als paar euro im monat!!!
     
  8. baddenser

    baddenser Byte

    Registriert seit:
    20. April 2002
    Beiträge:
    41
    Nöö - Die Macht des Geldes - hier hilft nur radikalere Sprache der "profit-carrier" an "Oligarchen" : Zahlungen einstellen - Rechnungen in die Ecke legen - Mahnungen beantworten mit irgend einem gef(u)ndenen Service-Fehler und angehängtem : "... sollten Sie mir diesbezüglich nochmals ... , nehmen Sie an der diesjährigen Wheinachts-Verlosung nicht mehr teil !" + weitere jur. u. PR-Aktivitäten androhen -beantworten - und man glaubt es nicht - mangels Aussicht auf Erfolg - keine Beitreibung u.a. - Anschluss kpl. gewechselt zu "Vollservice-Anbieter z.B. TESION, ARCOR, KABEL-BW, u.a."
    :vader:
    Ich war noch 'ne Nr. schärfer und hatte alles gekündigt : 3 Mon. gar keinen Anschluss - danach Schulden bezahlt und neuen Anschluss beantragt - mit allem Drum & Dran - es geht doch - wenn man nur will ! Man sollte sich nur schlau machen, nach welcher Frist die bisherige, alte Anschluss-Nr. gelöscht wird, nicht mehr zugewiesen werden kann (glaube, das waren 6 Monate od. 6 Wochen ?)
    Es kann allerdings sein, (KANN-Bestimmung), dass Kaution i.H. 2x iger Höhe der durchschnittl. letzten 3 Monatsrechnungen verlangt wird - unverzinst versteht sich ! (diese "Ausergewöhnlichen +Buchungsposten" stecken Die sich selbst in die Tasche - Bearbeitungsgebühren / Bereitstellungskosten werden ja auch noch erhoben - wie bei den Airlines : Ticket + Transfer + Airport + Kerosin + demnächst Pilot & Co. !!! - VOLL GAIL DIESES JAHRHUNDERT DER ABZOCKER !
    :mods:
    Würden Alle sich zusammenschließen und nur einen Tag lang keine Strafzettel "produzieren lassen" (an die Regeln halten und unanständig-anständig fahren) - wäre der Staat pleite - was er defakto jetzt schon ist - nur spricht keiner drüber !
    :sauf:
    (die "alte" TCom-Peripherie habe ich heute noch ! - muss ja nur zur Abholung bereit gelegt werden!)

    Achtung:
    Einzugsermächtigungen sollten vorsorglich vorher gekündigt werden, mit dem Antrag auf Rechnungs-Umstellung - sowieso nie -egal unter welchen Voraussetzungen erlaube ich automatisierten Zugriff in meinen Geldbeutel - wenn's nicht anders geht, verzichte ich eben auf derlei "Dienstleistung" !

    PS: An unsere lieben "Moderatoren" :ciao: - nichts begründet die Zensur - denn der Staat ist das Volk - und hier ist demokratisch alles legal und beinhaltet keinerlei Aufruf zum Aufruhr ! Hart an der Grenze ist eben noch nicht drüber ! Und "Ziviler Ungehorsam" wird nicht nur von manchem Politiker sogar propagiert und gepflegt !

    Jur. Präampel: Dies ist in keiner Form eine Aufforderung zu gesetzeswidrigem Verhalten und auch nicht als solches zu verstehen, sondern vielmehr die Darstellung eigener Erfahrungen - sollten Teile od. Auszüge davon gegen bestehende Gesetze verstoßen, sind diese im Sinn der gesamtinhaltlichen Aussage zu deuten. Desweiterern ...

    m.f.G.
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen