Vor- und Nachteile NTFS und FAT32 ?

Dieses Thema im Forum "Windows XP / Server 2003/2008 / Vista" wurde erstellt von goofy1977, 9. März 2004.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. goofy1977

    goofy1977 Byte

    Registriert seit:
    6. Januar 2004
    Beiträge:
    22
    Hallo zusammen,

    ich betreibe Linux zur Zeit auf einer eigenen Partition (=ungenutzer Bereich der Festplatte).
    Neben meiner Windows-XP-Partition habe ich noch im Moment eine Daten-Partition, die mit NTFS formatiert ist.
    Ich würde gerne das Format auf FAT32 umstellen (also auf externe HD kopieren, formatieren, von ext. HD zurück).
    Welche Nachteile hat das FAT32-Format ?
    Dieses wird ja anscheinend`von Suse Linux 9.0 erkannt.

    Danke und Gruß
    Goofy1977
     
  2. Jörn Stadelmann

    Jörn Stadelmann Viertel Gigabyte

    Registriert seit:
    7. April 2001
    Beiträge:
    4.450
    @daveheart
    > Warum sollte das formatieren nicht gehen ?

    Weil MS das so programmiert hat ;)

    J3x
     
  3. franzkat

    franzkat CD-R 80

    Registriert seit:
    16. Juni 2002
    Beiträge:
    9.246
    Früher war ein gewichtiges Argument für FAT32, dass man von einer DOS-Bootdiskette aus schreibend auf ein (evtl. aufgrund von Virenbefall) nicht mehr bootendes System zugreifen konnte, mit den Möglichkeiten von DOS-Programmen.Die Recovery-Konsole bietet da ja nur sehr eingeschränkte Optionen; sozusagen : Malen in Handschellen.

    Mit PE-Builder entfällt aber dieses früher mal wichtige Argument, da ich mit diesem Instrument jegliche Bearbeitungsmöglichkeiten (inclusive Virenscans ) habe.

    Ein weitere Aspekt ist das Journaling Filesystem von NTFS : Ich habe mir offen gestanden angewöhnt unter VMWare mein XP-Gast-System einfach, ohne Herunterzufahren, auszuschalten.Das wird mir nie übelgenommen; was mich selbst wundert; man stelle sich vor, das würde man unter FAT32 machen ;-)
     
  4. daveheart

    daveheart Byte

    Registriert seit:
    22. Dezember 2003
    Beiträge:
    63
    Warum sollte das formatieren nicht gehen ?
    Ich betreibe meine 120GB Platte problemlos mit 2 Partitionen zu jeweils 40GB und 80GB mit FAT32... Ich habe jetzt bloss keine Lust sie zu formatieren, nur um zu schauen ob es geht oder nicht. :D
    Wüsste aber nicht, aus welchem Grund es nicht gehen sollte, wenn XP diese Grössen ohne Probleme mit FAT32 verwalten kann.
     
  5. goofy1977

    goofy1977 Byte

    Registriert seit:
    6. Januar 2004
    Beiträge:
    22
  6. XP Fan

    XP Fan Megabyte

    Registriert seit:
    6. August 2002
    Beiträge:
    1.258
    Hallo,

    zu den Vor und Nachteilen wurde schon alles gesagt. Unter Linux ist der Schreibzugriff auf NTFS sozusagen "eigenes Risiko"

    Final gesehen: Es gibt schlichtweg keinen vernünftigen Grund von NTFS auf FAT32 zurück zu gehen.

    Uwe
     
  7. AntiDepressiva

    AntiDepressiva CD-R 80

    Registriert seit:
    22. April 2003
    Beiträge:
    7.651

    Das ist nicht korrekt. Ein lokales Dateisystem hat NICHTS mit einem Netzwerkdateisystem zu tun!
    Natürlich kannst Du von einem x-beliebigen Rechner auf Freigaben im Netz zugreifen, egal, wie das lokale Dateisystem eingerichtet ist.
    Natürlich nur, wenn Du entsprechende Berechtigungen besitzt!
    Und "Zusatzprogrämmchen" sind da erst recht NICHT nötig...
     
  8. MartyS

    MartyS Kbyte

    Registriert seit:
    20. September 2000
    Beiträge:
    318
    Hi,

    das geht mit z.b. partition magic, partitionexpert, und ähnlichem gewächs viel einfacher.... :D

    der einzige vorteil von VFAT gegenüber NTFS ist, dass linux es ohne weiteres lesen/schreiben kann.... :rolleyes:

    ich glaub es gibt aber auch schon eine lösung, dass linux NTFS nicht nur lesen sondern auch schreiben kann... ich las das in der c`t - - oder pc-welt...!? :was: :D

    wäre vielleicht ein versuch der recherche wert, wie du linux das schreiben beibringen kannst - die vorteile von NTFS überwiegen einfach...

    Gruss
    Martin
     
  9. Jörn Stadelmann

    Jörn Stadelmann Viertel Gigabyte

    Registriert seit:
    7. April 2001
    Beiträge:
    4.450
    Nachteile von Fat32 gegenüber NTFS:

    - Max. Dateigröße 4GB
    - Stromausfall kann ganze Partitionen Zerstören (Dateinamen bestehen nur noch aus Sonderzeichen und oder zeigen auf Datenmüll)
    - Keine Rechteverwaltung, jeder darf ALLES.

    XP kann nur Partitionen bis 32GB mit Fat32 formatieren - abhilfe wäre zum Beipiel eine Win98 Startdiskette.

    J3x
     
  10. Nevok

    Nevok Ganzes Gigabyte

    Registriert seit:
    3. Oktober 2002
    Beiträge:
    12.196
    Hallo goofy1977

    Vorteile (NTFS vs. FAT32):
    Max. Partitiongrösse: Praktisch 2 TB vs. 32 GB
    Max. Dateigrösse: Unbegrenzt vs. 4 GB
    Platzsparender: Clustergrösse üblich 2-4 KB (kleine Dateien im MFT) vs. 4 - 16 KB
    Geschwindigkeitvorteil von NTFS bei heute üblichen Festplatten
    Sicherheitsvorteile von NTFS (gesicherte Bootsektoren & FAT, integrierte Dateisystemsicherheit mit wiederherstellbaren Dateisystemen, Cluster-Remapping)
    Vergabe von benutzer- und gruppenorientierte Dateiberechtigungen

    Nachteil:
    Bis Win 98 kannst Du im Netzwerk nicht auf NTFS-Partitions zugreifen. Geht aber mit Zusatzprogrämmchen.

    Im Prinzip hat dir Jörn Stadelmann schon alles erzählt. ;)

    Gruß
    Nevok
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen