1. Liebe Forumsgemeinde,

    aufgrund der Bestimmungen, die sich aus der DSGVO ergeben, müssten umfangreiche Anpassungen am Forum vorgenommen werden, die sich für uns nicht wirtschaftlich abbilden lassen. Daher haben wir uns entschlossen, das Forum in seiner aktuellen Form zu archivieren und online bereit zu stellen, jedoch keine Neuanmeldungen oder neuen Kommentare mehr zuzulassen. So ist sichergestellt, dass das gesammelte Wissen nicht verloren geht, und wir die Seite dennoch DSGVO-konform zur Verfügung stellen können.
    Dies wird in den nächsten Tagen umgesetzt.

    Ich danke allen, die sich in den letzten Jahren für Hilfesuchende und auch für das Forum selbst engagiert haben. Ich bin weiterhin für euch erreichbar unter tti(bei)pcwelt.de.
    Information ausblenden

Wann brauchen Sie welche Auflösung?

Dieses Thema im Forum "Ihre Meinung zu Artikeln auf pcwelt.de" wurde erstellt von Snofru, 30. August 2004.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Snofru

    Snofru Byte

    Ist ja wohl ein bisschen dürftig, oder? Das Thema "Scanauflösung" ist bei uns immer wieder mal Thema. Eine Tabelle "wann welche Auflösung" wäre doch gaaanz toll gewesen.

    Klar, ich motze hier nur rum und könnte selbst auch was machen. Aber, es geht mir da drum, dass hier mal wieder die eierlegende Wollmilchsau versprochen wurde. Etwas böse ausgedruckt: Boulevard-Journalismus Schlagzeilen.
     
  2. mike301243

    mike301243 Kbyte

    1. Gerasterte Druckmedien sollten stets mit 300 dpi gescannt werden und der Scan notfalls später händisch auf die gewünschte Größe reduziert werden.
    Grund: Weicht man von den 300 dpi ab, so hat man Probleme mit Streifen (Moiré)

    2. Der Bildschirm ist nicht das Maß aller Dinge. Oft bringt es eine Verbesserung, wenn man mit der maximalen (optischen!!!) Auflösung scannt und das Bild später kleiner macht, NACHDEM es bearbeitet wurde. Grund: Auch der Scanner hat Ungenauigkeiten!

    Gruß
    Mike
     
  3. :(:p jau, das ist in der tat ein bißchen dürftig.
    tipp von mir: teil die druckauflösung, mit der du drucken willst, durch 2,5 oder auch 3 und such dir dann die passende scanauflösung aus, die dem ergebnis am nächsten kommt(auf oder abrunden). z.b druckauflösung 1440 = scan mit 600 oder ein wenig darunter. hängt ja auch mit der festplatten größe und arbeitsspeicher zusammen. photoshop brauch eigentlich das 3fache der bildgröße an MB um flüssig zu laufen und komplexe berechnungen fix durchzuführen

    gruß freddi
     
  4. deoroller

    deoroller Wandelndes Forum

    Aufgrund des Alters des Tipps könnte man meinen, dass der Autor mittlerweile verstorben ist *LOL* und sich keiner mehr für die Aktualisierung zuständig fühlt.

    Um hier nicht als Troll zu gelten, habe ich mal geguckt und das hier:
    Berechnung der richtigen Scan-Auflösung

    gefunden, was mir beim ersten Blick als recht brauchbar erscheint.
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen