1. Bitte immer die Rechnerkonfiguration komplett posten!
    Vollständige Angaben zur Konfiguration erleichtern die Hilfestellung und machen eine zügige Problemlösung wahrscheinlicher. Wie es geht steht hier: Klick.
    Information ausblenden

Wann ist die Systemtemp. zu hoch?

Dieses Thema im Forum "Hardware allgemein" wurde erstellt von Go4Gold, 28. Februar 2003.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Go4Gold

    Go4Gold Megabyte

    Registriert seit:
    12. Dezember 2001
    Beiträge:
    1.120
    Hallo zusammen!

    Bei wieviel °C sollte man über die Anschaffung eines Gehäuselüfters nachdenken? Mein System ist bei Teillast konstant bei 30° und die CPU bei 36° (laut VCool). Bei Volllast habe ich im System ca. 35° und die CPU hat dann max. 54°. Ist das noch in Ordnung oder habe ich ne Abkühlung nötig ;-)?

    Ich frage auch, weil ich wohl meine 5400er (60 GB) HD gegen eine 7200er (80GB) tauschen werde.

    Daniel
     
  2. Horst Senier

    Horst Senier Kbyte

    Registriert seit:
    29. Dezember 2002
    Beiträge:
    263
    Kommt immer darauf an, welchen Temp-Sensor man zur Beobachtung nutzt. Bei modernen CPUs befindet sich dieser Sensor direkt unter dem DIE, also unmittelbar am Ort des Geschehens. Das Ergebnis wird im BIOS oder am Motherboard-Monitor ausgegeben.
    AMD spricht bei CPU-Temp. von 80°C von "kritischen Temperaturen".
    Eine Temp. unter Vollast von 54°C ist absolut OK!
    Festplatten und deren Elektronik unterliegen dem gleichen Temp.-Streß wie CPUs, sodaß es bei höheren Temperaturen durchaus zu Ausfallserscheinungen kommen kann. Aber ein wesentlich wichtigerer Faktor bei warmen Festplatten ist die Tatsache, daß sie aufgrund ihrer Größe den PC-Innenraum wie ein Kachelofen die gute Stube aufheizen und sich so negativ auf die Effektivität der CPU-Kühlung auswirken. Schon aus diesem Grunde wäre eine Gehäuseluftung sehr gut, damit die erwärmte Luft möglichst schnell aus dem Gehäuse entfernt wird. Jetzt im Winter ist das noch nicht gar so wichtig, aber wenn die ganz normalen Außentemperaturen im Sommer um 10-20°C über den gegenwärtigen liegen, dann könnte es schon Probleme geben.
    Fazit: Man sollte zwei Gehäuselüfter montieren.
    - einer an der Gehäusefront (Frischluft ansaugend) möglichst weit unten,
    - einer an der Gehäuserückwand (Warmluft rausblasend) möglichst weit oben.
    Der Luftstrom mit geeigneten Maßnahmen möglichst über die CPU leiten, um einen zusätzlichen Kühleffekt für die CPU zu erreichen.

    Gruß Horst
     
  3. hanfhanuta

    hanfhanuta Byte

    Registriert seit:
    1. März 2003
    Beiträge:
    14
    Für 40°Celsius sind die die meisten Bauteile spezifiziert --> max 40°C empfhielt übrigens auch AMD für ihre Systeme
     
  4. Go4Gold

    Go4Gold Megabyte

    Registriert seit:
    12. Dezember 2001
    Beiträge:
    1.120
    Ich hab einen AMD XP 1700+ auf einem Epox 8KHA+. Lüfter ist der TITAN TTC-D5TB (TC)
     
  5. chrissg321

    chrissg321 Viertel Gigabyte

    Registriert seit:
    8. September 2002
    Beiträge:
    4.598
    1. Unter Volllast sind die 54°C zun hoch. Welche CPU hast du und welchen Kühler? Bei meiner Athlon 1700+ sinds unter Volllast 43°C. (Arctic Super SilentPro). Ein Gehäuselüfter wäre nicht schlecht.
    2. Was haben Festplatten mit der Kühlung zu tun. Die lassen sich wenig davon beeindrucken.
     
  6. magiceye04

    magiceye04 Wandelndes Forum

    Registriert seit:
    1. September 2000
    Beiträge:
    53.973
    Hi!
    35° System würde ich persönlich als Schmerzgrenze ansehen. Aber im Sommer oder mit der neuen Platte kommst Du sicher drüber.
    Du kannst ja versuchen, einen Lüfter so zu platzieren, daß er der Festplatte gleich frische Luft (von vorn) zuführt, und am Besten dann noch einen hinten, ist meist unterm Netzeil vorgesehen.
    Das müssen ja keine übelsten Krachmacher sein, 1500-2000 U/Min reichen locker aus.
    Gruß, Andreas
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen