1. Liebe Forumsgemeinde,

    aufgrund der Bestimmungen, die sich aus der DSGVO ergeben, müssten umfangreiche Anpassungen am Forum vorgenommen werden, die sich für uns nicht wirtschaftlich abbilden lassen. Daher haben wir uns entschlossen, das Forum in seiner aktuellen Form zu archivieren und online bereit zu stellen, jedoch keine Neuanmeldungen oder neuen Kommentare mehr zuzulassen. So ist sichergestellt, dass das gesammelte Wissen nicht verloren geht, und wir die Seite dennoch DSGVO-konform zur Verfügung stellen können.
    Dies wird in den nächsten Tagen umgesetzt.

    Ich danke allen, die sich in den letzten Jahren für Hilfesuchende und auch für das Forum selbst engagiert haben. Ich bin weiterhin für euch erreichbar unter tti(bei)pcwelt.de.
    Information ausblenden

Weblog schreiben als Therapie

Dieses Thema im Forum "Ihre Meinung zu Artikeln auf pcwelt.de" wurde erstellt von Wiupiuwiu, 13. Oktober 2005.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Wiupiuwiu

    Wiupiuwiu Kbyte

    Gewalttätige Computerspiele haben einen ähnlichen Effekt. Nach der "Katharsistheorie" reagiert man sich bei brutalen Computerspielen ab und wird dadurch entspannter.
     
  2. Thor Branke

    Thor Branke CD-R 80

    Moin,

    die Idee ist klasse. Nach meiner Erfahrung haben Menschen mit psychischen Problemen einfach kein Ventil für all das, was sie belastet. Sich anderen Menschen zu öffnen fällt gerade aus Scham vor den realen oder befürchteten Reaktionen derer ungemein schwer.

    In den Weblogs, wo sich die Betroffenen nur mit Vornamen zu erkennen geben müssen, machen sie den ersten Schritt in einen offeneren Umgang mit ihrer seelischen Erkrankung und damit auch heraus aus der Isolation.
    Diese ist der größte Hemmschuh für einen erfolgversprechenden Therapieansatz, weil seelisch Kranke sehr oft wieder und wieder zurück in ihren "Vor-Menschen-Schutzbunker" wollen.

    Ein alternativ geführtes klassisches Tagebuch hat jedenfalls, sobald es dem Therapeuten vorgelegt wird, immer den Hauch von Zwang, "Sich-Preisgeben", ja sogar "Prüfungsangst", denn die Einträge dort sind ja eigentlich nur für den Patienten selbst bestimmt und unterliegen keiner Erwartungshaltung. Klassische Tagebücher sind daher eher als "Logbücher des Schutzbunkers" betrachten.

    Diese neue Therapieform darf sicher nicht als "Allheilmittel" verstanden werden, aber in bestimmten Fällen ist sie sicher ein gutes Element eines Gesamtkonzeptes.

    Thor
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen