Wechsel von freenet zu htp schiefgegangen !

Dieses Thema im Forum "Internet: DSL, Kabel, UMTS, LTE" wurde erstellt von hohalido, 3. Februar 2006.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. hohalido

    hohalido ROM

    Registriert seit:
    3. Februar 2006
    Beiträge:
    1
    Wer kann mir einen Rat geben?
    Seit dem 06.01.2005 habe ich einen DSL2000 Anschluss mit einem 2GB Tarif von freenet für 22.89 im Monat.Kündigungsfrist für DSL und den Tarif 2 Monate zum Monatsende.DSL verlängert sich bei Nichtkündigung um 12 Monate.
    Soweit so gut.
    Jetzt wollte ich gerne eine Telefonflat haben, und diese kann mir nur htp(Hannoverstelefonpartner) anbieten.Der Typ im Laden sagte noch: Kündigen sie nichts, bevor sie den Schalttermin von htp haben.
    Ich also alles unterschrieben, den Telefonanschluss der T-com und den DSL von freenet komplett zu htp.Dachte ich zumindest,bis heute.Der freundliche Mitarbeiter von freenet sagte am Telefon zu mir: Sie haben nicht fristgerecht gekündigt und damit verlängert sich der Vertrag um 12 Monate.Wir haben den Port gemietet von der T-com.
    Jetzt habe ich also den Telefonanschluss inkl. DSL2000 bei htp und einen DSL Anschluss mit Tarif bei freenet.
    Gekündigt habe ich am 31.01.2006, mir war klar das der Tarif von freenet weiter gezahlt werden muss(2Monate).
    Der Typ von htp hat mir erklärt,das der DSL Anschluss von freenet ja bei der T-com ist und nur übernommen wird von htp.Freenet behauptet das niemand diesen Anschluss übernehmen kann.
    Wie komme ich aus so einer Nummer wieder raus?
    Ich habe mit beiden Anbietern gesprochen, jeder rät mir beim Anderen Druck zumachen und dort raus zu kommen.
    Ein Anwalt ist sicherl. teurer als 12 Monate weiter zu zahlen.

    mfg hohalido
     
  2. Kaiazuro

    Kaiazuro Byte

    Registriert seit:
    6. Februar 2006
    Beiträge:
    11
    Also wenn wir mal davon ausgehen das das ein 12 Monate Vertrag bei Freenet war und du den Vertrag zum 6.01.2005 abgeschlossen hast, dann muss ich dir leider sagen Freenet ist vollkommen im Recht und ein Anwalt würde 1tens vermutlich teurer werden als 12 Monate weiter zu bezahlen. 2tens würdest du den Prozess nicht gewinnen.

    2 Monate zum Monatsende wäre in deinem Fall nicht der 31.01.2006 gewesen sondern der 31.10.2005.

    Ich kenne das Problem solcher Unübersichtlichkeit dieser Verträge. Mein Tip an dich: In Zukunft Vertrag abschließen und sofort kündigen und auslaufen lassen, so kann man das einfach nicht vergessen und merkt es spätestens dann wenn dein Vertrag ausläuft und das Netz auf einmal weg ist, aber lieber 2 Wochen ohne Netz als 12 Monate lang doppelt zahlen.

    Frag Freenet ob du den Vertrag auf eine andere Person schreiben kannst und was eventuell Gebühren für die Übernahme wären und such jemanden der DSL bei Freenet haben will der am besten auch in deinem Haus wohnt oder so.
     
  3. Hammerheadshark

    Hammerheadshark Byte

    Registriert seit:
    28. September 2005
    Beiträge:
    55
    Ich find das überhaupt nich unübersichtlich. Solche Vertragsmodalitäten sind Standard und was eine Kündigungsfrist ist, sollte man eigentlich auch wissen. Im Zweifel sollte man neue Verträge erst abschliessen, wenn man entsprechende Kündigungsbestätigungen älterer Veträge erhalten hat.
    Jetzt über freenet zu meckern kann ich nicht nachvollziehen, wenn man sich nicht rechtzeitig informiert, was die AGB und Vertragsparagraphen bedeuten, sofern man es nicht sowieso weiß, hat man selbst Schuld und niemand sonst.
     
  4. wodislg

    wodislg Byte

    Registriert seit:
    27. Juni 2005
    Beiträge:
    41
    Hallo hohalido,

    - Du kannst doch auch bei freenet eine Telefonflat abschließen

    - wie hast Du es angestellt, mit einem Mitarbeiter von freenet am Telefon zu sprechen. Das habe ich bisher vergeblich versucht, aber leider immer nur die automatische Telefonansage bei der Hotline erreicht.:confused:
    mfg
    wodislg
     
  5. Kaiazuro

    Kaiazuro Byte

    Registriert seit:
    6. Februar 2006
    Beiträge:
    11
    Er hat bestimmt 48 Stunden in der Leitung gewartet bis die sich gedacht haben: "Och jetzt könnten wir mal nen Mitarbeiter ans Telefon schicken der hat eh grad nix zu tun ^^" ! Nein mal Spaß beiseite Hammerheadshark ich stimme dir vollkommen zu und ich wollte nicht über Freenet lästern wirklich nicht!!! :bet:
    Jeder Vertrag den man abschliesst enthält ein kleines bischen Fachchinesisch welches jeder normale Durchschnittsdeutsche NICHT versteht. Ist aber nicht die Schuld der Anbieter sondern die Schuld derer die unsere Gesetze machen weil es ohne solche Expliziten Sätze wie:

    "Das Recht zur außerordentlichen Kündigung aus wichtigem Grund bleibt unberührt. Als
    wichtiger Grund gilt insbesondere:
    der schuldhafte Verstoß gegen wesentliche Bestimmungen oder Bedingungen
    dieses Vertrages durch die jeweils andere Partei;"

    leider nicht zu funktionieren scheint.
    Mal ehrlich das hört sich nicht so an als wären wir im 21ten Jahrhundert :rolleyes:!
     
  6. acknot

    acknot ROM

    Registriert seit:
    14. Februar 2006
    Beiträge:
    2
    Hi, hohalido

    besorg dir einfach eine Umzugsbescheinigung von deiner Stadt. Um aus einem Vertrag bei freenet herauszukommen habe ich das ebenfalls gemacht.
    Ich weiß nicht, wo du wohnst, aber hier in Köln oder Bonn geht das ohne besondere Umstände oder Belege wie Mietverträge oder Kündigungen - es wird einfach die Adresse geändert, unter der du gemeldet bist. Der Stadt ist nur wichtig, daß eventuell von ihr ausgehende Post dich auch erreicht. Nimm einfach eine andere Straße in deiner Stadt oder die Adresse eines Freundes und sag, du bist ab dem soundsovielten dort zu erreichen oder du seist es schon seit dann und dann. Eine Kopie der Ummeldebescheinigung schickst du mit einem formlosen Kündigungsgesuch an freenet. Auf Freenet.de gibt es ein Kontaktformular, auf das eigentlich innerhalb von ein paar Tagen geantwortet wird - schreib dort einfach, daß du umziehen willst und deshalb frühzeitig kündigen, wie die Adressse lautet und was man da beachten müsste, abgesehen von der Nennung des Kündigungstermins.
    Du kannst danach wieder zum Rathaus gehen und die Adressänderung rückgängig machen (beliebeige Ausrede, Mietvertrag geplatzt, Oma tot, Auslandssemester, Studienreise,...). Das ist denen *******gal.

    Es funktioniert so. Es ist sicherlich nicht illegal, denn du wolltest ja umziehen und dann hat das mit der neuen Wohnung aber nicht geklappt und, oh nein, du hast die freenet Kündigung schon losgeschickt!

    Selbst wenn es illegal wäre, müsste man aus Prinzip jedes Risiko eingehen um diesen Vollhirnis bei freenet zu entkommen. Viel Glück.
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen