1. Bitte immer die Rechnerkonfiguration komplett posten!
    Vollständige Angaben zur Konfiguration erleichtern die Hilfestellung und machen eine zügige Problemlösung wahrscheinlicher. Wie es geht steht hier: Klick.
    Information ausblenden

Wechselrahmen oder externe USB-Festplatte?

Dieses Thema im Forum "Festplatten, SSD, USB-Sticks, CD/DVD/Blu-ray" wurde erstellt von pudel, 20. September 2004.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. pudel

    pudel Kbyte

    Registriert seit:
    4. Februar 2001
    Beiträge:
    174
    Ich habe eine alte Festplatte, die ich zur Datensicherung einsetzen will. Nun überlege ich, ob ich sie lieber in einen Wechselrahmen stecken soll oder in ein externes USB-Gehäuse. Beides ist vorhanden. Was ist sinnvoller, bw. welche Vor- und Nachteile gibt es jeweils?
     
  2. kalweit

    kalweit Hüter der Glaskugel

    Registriert seit:
    18. April 2000
    Beiträge:
    31.469
    Ich würd das USB-Gehäuse nehmen, da bleibt die Platte immer halbwegs sicher verpackt und die mechanische Belastung der Festplattenplatine durch das an- und abstecken der IDE-Verbindung entfällt. Allerdings sollte das Mainboard eine hinreichende USB-Unterstützung bieten, wenn du auf der Platte Systemsicherungen unterbringen willst. In dem Fall wäre der Wechselrahmen u.U. unkomplizierter.

    Gruss, Matthias
     
  3. goemichel

    goemichel Halbes Gigabyte

    Registriert seit:
    12. November 2001
    Beiträge:
    5.890
    Die entfällt bei einem halbwegs vernünftigen Wechselrahmen auch. Ich hab davon zwei. Die FP ist fest im Rahmen verschraubt, daran angeschlossen ein kurzel 80pol. IDE-Kabel und ein Stromkabel, die die Verbindung zum IDE- und Stromstecker hinten am Rahmen herstellen. Die Festplatte wird also durch das Einstecken/Abziehen in keiner Weise belastet.

    Wenn schon USB, dann mindestens 2.0-HiSpeed und vorn am Gehäuse, damit die Verbindung schnell ist und schnell hergestellt werden kann.

    bonk
     
  4. pudel

    pudel Kbyte

    Registriert seit:
    4. Februar 2001
    Beiträge:
    174
    ich möchte die Sicherungen der Systempartition in Form eines Imges erstellen und die Dateien einfach nur rüberkopieren. Ich tendiere eher zu der externen USB Lösung. (2.0 natürlich).
     
  5. goemichel

    goemichel Halbes Gigabyte

    Registriert seit:
    12. November 2001
    Beiträge:
    5.890
    Also für die Sicherung der Systempartition genügt doch eigentlich ein CD/DVD-Brenner, da diese Partition doch nicht häufig geändert wird - oder?
    Erst zur Sicherung von großen Datenbeständen sind Festplatten nötig.

    bonk
     
  6. Deff

    Deff Megabyte

    Registriert seit:
    27. Januar 2004
    Beiträge:
    1.357
    Die effektivere Lösung zur Sicherung einer Sys-Partition als Image ist in meinen Augen die des Brennens auf CD. Ist die auf Dauer gesehen bessere Lösung gegenüber USB-HDD. Die USB- bzw. Wechselrahmenlösung ist primär dem Datenaustausch zwischen mehreren Geräte zugedacht.
     
  7. pudel

    pudel Kbyte

    Registriert seit:
    4. Februar 2001
    Beiträge:
    174
    @Deff: da muss ich Dir schon Recht geben. Aber ich habe halt diese alte Platte (80 GB, 5400) und wollte sie noch irgendwie nutzen. Regelmäßige Images vom System gehen doch bei DVD's ins Geld. Ich könnte sie auch einbauen, aber ich brauch eigentlich nicht so viel Festplattenspeicher und will den PC dann nicht damit belasten.
     
  8. Deff

    Deff Megabyte

    Registriert seit:
    27. Januar 2004
    Beiträge:
    1.357
    Bisher war keine Rede von mehreren GBs. Ich war der Annahme eine CD ist ausreichend. Na klar, bei DVDs gehts ins Geld.
    Andererseits ist bekannt, das Datensicherung sich niemals auf die gesamten Daten erstreckt, sondern nur auf die variablen Daten. Warum soll jedes Mal das gesamte HDD-Abbild gesichert werden, sehe ich nicht ein. Wenn ich eine täglich genutzte Access-DB sichere, speichere ich doch nicht das gesamte Office-Paket. Vielleicht solltest Du das als Anregung benutzen, die uns bisher verheimlichte Strategie mal zu überdenken....
    Und übrigens, Deine Oldie-Platte ist MTBF-mäßig sicher auch irgendwann fällig!
     
  9. pedrog

    pedrog Guest

    Hallo allerseits,

    eine für mich äußerst interessante Diskussion, zu der ich selbst eine Frage habe. Wenn es nämlich ans Schrauben geht, werde ich ganz schüchtern.:dumm: Nicht, daß ich zwei linke Hände hätte, aber ich trau mich einfach nicht: Das einzige Mal habe ich meinen PC geöffnet und eine TV-Karte eingebaut; hat geklappt - und ich war auch ganz stolz drauf. ;)

    Kann man das USB-Laufwerk aufschrauben und irgendeine alte oder auch neue Platte einbauen, die ich sonst im PC als internes Laufwerk verwende?

    Wenn ja, würde ich zu der Eingangsfrage in jedem Fall ein Extern-Laufwerk empfehlen. Ich habe mir grade ein 160 GB Laufwerk (USB 2.0) zugelegt (bei NORMA 129 €). Übrigens ein ganz kompaktes und schönes Design.

    USB 2.0 sollte es allerdings sein. Ich habe das durch Verwendung der Norton Ghost Software getestet: Ein Image von 25 GB dauert bei mir ca. 30 min (USB 2.0) - bei 1.1 sollte das ganze mehr als 10 Stunden dauern.

    pedrog
     
  10. Big_Lebowski

    Big_Lebowski Byte

    Registriert seit:
    24. Februar 2004
    Beiträge:
    63
    @pedrog
    Die Rede ist nicht von einer externen USB-Festplatte, sondern von einem externen HDD-GEHÄUSE und dessen Verwendungszweck ist nunmal das einbauen irgendeiner "internen HDD". Sollte also gehen, wenn alles gut läuft... ;)
    Nur auf 3,5" oder 2,5" muss man halt noch achten, sonst könnt's schwierig werden...

    MfG

    Der Dude
     
  11. pedrog

    pedrog Guest

    @Big_Lebowski,

    der link war gut und hat mir im Prinzip alles erklärt. Was ich also kürzlich gekauft habe, war eine externe Festplatte 3,5" (den Unterschied zu 2,5" kenne ich wohl) in einem Gehäuse, das über USB an den PC angeschlossen wird (korrekt?). Das würde doch bedeuten, daß ich meine 2. interne HDD 80 GB gegen die im externen Gehäuse vorhandene 160 GB HDD austauschen könnte (mit ein bißchen schrauben natürlich) ?

    pedrog
     
  12. Big_Lebowski

    Big_Lebowski Byte

    Registriert seit:
    24. Februar 2004
    Beiträge:
    63
    Hab noch keine externe HDD zerlegt, kann dir also nicht sagen, ob das geht, da ich nicht weiß, ob das im Prinzip "nur" ein externes HDD-Gehäuse ist, wo halt die "normale" Festplatte gleich eingebaut ist, oder ob beides "untrennbar" miteinander vereint ist...
    Das mit 3,5" bzw. 2,5" war nich böse gemein (ging davon aus, dass du den unterschied kennst, fiel mir nur grad ein, und ich dachte: "schreib's mal rein")

    Bezüglich eines u.U. möglichen Ein-/Ausbaus der Festplatten vielleicht einen neuen Thread eröffnen, da der Titel dieses Threads ja nicht wirklich den Kern deiner Frage trifft...

    Freut mich, wenn ich helfen konnte!

    MfG

    Der Dude
     
  13. pudel

    pudel Kbyte

    Registriert seit:
    4. Februar 2001
    Beiträge:
    174
    @deff: da ich viel neues installiere, ausprobiere und oft wieder deinstalliere, erscheint es mir schon sinnvoll, öfters mal ein Image der Systempartition anlegen. Da bei mir Tur Image nicht direkt auf die DVD brennt, aber ein Image direkt auf die externe HD gespielt werden kann, ist dies für mich der einfachere Weg. Da ich sowohl ein externes Gehäuse besitze, als auch einen Wechselrahmen, werde ich einfach mal beides eine Zeit lang testen und dann sehe ich schon, was besser ist. Natürlich wird die alte HD es nicht mehr ewig tun, aber zum wegwerfen ist sie mir zu schade.
     
  14. Deff

    Deff Megabyte

    Registriert seit:
    27. Januar 2004
    Beiträge:
    1.357
    O.K., Pudel! Hab ich kein Problem damit, Deine Argumente klingen überzeugend und dann mach es auch so.
    Good luck!
     
  15. heb37kamera

    heb37kamera ROM

    Registriert seit:
    28. Oktober 2004
    Beiträge:
    1
    Hallo,

    auch ich habe eine externe usb-Festplatte (im verschlossenen Gehäuse). Ziel war es, eine 1:1 Kopie meiner Festplatte zu erstellen. Leider geht dies nicht mit Ghost2003. Wer kann helfen, ob es mit dem aktuellen Ghost funktioniert????
     
  16. JogyB

    JogyB Kbyte

    Registriert seit:
    27. Oktober 2004
    Beiträge:
    194
    @Deff: Außerdem stellt es mit einem vernünftigen Backup-Programm auch kein Problem dar, einmal die komplette Partition und dann nur noch die veränderten Daten zu sichern.

    Ich sehe bei dieser Methode den ganz großen Vorteil, daß man bei einem Totalausfall der Platte sofort wieder ein funktionierendes System zur Verfügung hat.

    Und klar, die alte Platte wird auch irgendwann mal das zeitliche segnen, nur die Wahrscheinlichkeit, daß das gleichzeitig mit der Systemplatte passiert, ist doch recht klein.

    Gruß, Jogy
     
  17. Deff

    Deff Megabyte

    Registriert seit:
    27. Januar 2004
    Beiträge:
    1.357
    Wußte erstmal gar nicht, was hier Sache ist. So´ne Themenleiche ausbuddeln, ist nicht unbedingt mein Ding. Zumal das Thema mit meiner Einsicht, die spezifische Situation erfordert eine andere als von mir empfohlene Lsg., endete. Nicht jeder Weg, der nach Rom führt, ist gleich gut!

    Hugh, ich habe gesprochen!
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen