1. Bitte immer die Rechnerkonfiguration komplett posten!
    Vollständige Angaben zur Konfiguration erleichtern die Hilfestellung und machen eine zügige Problemlösung wahrscheinlicher. Wie es geht steht hier: Klick.
    Information ausblenden

Welches Dateisystem denn nun?

Dieses Thema im Forum "Festplatten, SSD, USB-Sticks, CD/DVD/Blu-ray" wurde erstellt von Bruder Bop, 10. März 2003.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Bruder Bop

    Bruder Bop Kbyte

    Registriert seit:
    3. September 2002
    Beiträge:
    242
    Hallo!
    Ich habe mal eine zugegeben etwas blöde Frage zum Thema Dateisystem der Festplatte. Unter "Eigenschaften" wird mein Laufwerk C als FAT 32 ausgewiesen. Ich habe Win 98 SE installiert. Nun habe ich aber mal eine Linux-CD (Suse), wo man Linux direkt von der CD(also ohne Installation) testen kann ausprobiert. In der Beschreibung steht, dass man sein System nur einmal konfigurieren muss und, sofern das Laufwerk das FAT32 Dateisystem hat, Suse eine kleine Datei anlegt, die diese Daten speichert. Bei einer Festplatte im NTFS Dateisystem soll das nicht klappen. Leider bekomme ich aber immer die Meldung, dass es bei mir nicht klappt, weil ich keine Festplatte mit entsprechendem Dateisystem habe. Das kapier ich nicht. Egal wo ich in meinem Rechner nachsehe(Auch bei Diagnosetools etc), immer steht dort, dass mein Laufwerk C im System FAT 32 ist. Wir haben dann zum Spaß dasselbe noch einmal mit einer Test-CD einer anderen Distribution (Dort soll es nach dem selben Muster laufen) getestet. Das Ergebnis war wieder das selbe. Angeblich habe ich keine FAT32 Partition auf meinem Rechner!?!? Was soll ich davon halten? Ist es möglich, dass Win 98 mir vormacht, dass ich eine FAT32 Partition habe, während es in wahrheit NTFS ist? Ich bin ratlos! Oder können sich gleich zwei unterschiedliche Linux-Test-CD irren? Wer weiß Rat?

    Gruß
    Bruder Bop
     
  2. Bruder Bop

    Bruder Bop Kbyte

    Registriert seit:
    3. September 2002
    Beiträge:
    242
    Na das sind doch mal Hinweise! Dann werde ich es mal mit Yast2 versuchen. Wenn dort Dinge/Partitionen angezeigt werden, die mir nicht geheuer vorkommen, kann ich ja immer noch abbrechen, solange ich noch nicht die Meldung bekomme, dass es jetzt" ernst wird". Danke an alle, die mir Tipps gegeben haben.

    Gruß
    Bruder Bop
     
  3. franzkat

    franzkat CD-R 80

    Registriert seit:
    16. Juni 2002
    Beiträge:
    9.246
    Du kannst die Installation mit YAST2 zunächst mal unbekümmert starten.Auch die Festplattenerkennung und Partitionierung kannst Du durchführen lassen.Erst ganz am Schlluß dieses Installationsverfahrens macht YAST2 unmißverständlich darauf aufmerksam, dass jetzt Daten geschrieben und Veränderungen vorgenommen werden. D.H., Du kannst bis zu diesem Zeitpunkt testen, was YAST2 an vorhandnen Partitionen erkennt und welche Festplatteneinteilung es vornehmen möchte.Du hast auch die Möglichkeit, Dir z.B. mit Knoppix die vorhandenen Partitionen anzeigen zu lassen, indem Du das Linux-Fdisk einsetzt.

    franzkat
    [Diese Nachricht wurde von franzkat am 11.03.2003 | 17:53 geändert.]
     
  4. tomeck

    tomeck Byte

    Registriert seit:
    23. Mai 2002
    Beiträge:
    12
    du kannst es temporär/viruell halten;
    ist nur beim start von cd nervig. dauert lange.
    partition anlegen ist so eine sache; probier an einer
    schrottplatte, tomsmbr ist nicht schlecht, partition magic
    geht auch, da giht}s aber noch mehr, aber angst haben brauchst du nicht, übung macht den meister.
    Ich denke, wenn du in suse schon einmal reingeschaut hast, kommst du auch mit den tools in linux zurecht. Und lass dich nicht irritieren, die festplatte ist nichts anderes als eine schallplatte, auf der ein anfang und ein ende definiert ist, aber halt in 0+1.
    mfg tomeck
     
  5. Bruder Bop

    Bruder Bop Kbyte

    Registriert seit:
    3. September 2002
    Beiträge:
    242
    Jede Menge! 10GB...20GB. Wieviel willst du? ;-) Aber ernsthaft, ich habe keine Ahnung vom Erstellen einer Partition und würde es deshalb natürlich gern von Suse machen lassen. In der Gebrauchsanweisung klingt das alles auch ganz einfach. Als Newbie habe ich halt nur Schiss eine böse Überraschung zu erleben. So nach dem Motto:"Juhu, ich hab jetzt Linux! Nur Windows ist jetzt weg!" :-(

    Gruß
    Bruder Bop
     
  6. RaBerti1

    RaBerti1 Viertel Gigabyte

    Registriert seit:
    24. November 2000
    Beiträge:
    5.094
    Wieviel Platz hast Du denn noch übrig?
     
  7. Bruder Bop

    Bruder Bop Kbyte

    Registriert seit:
    3. September 2002
    Beiträge:
    242
    Genau! Suse 8.0 ist der Täter :-) Meine Frage zielte auch genau in die Richtung, dass ich bisher fest davon ausging, dass Win 98 eh}nur im FAT32 Dateisystem funzt. (Als die Festplatte neu eingebaut war, war sie im NFTS System und es kam die Fehlermeldung, dass es nicht funzt, Win 98 darauf zu installieren. Ein Freund, der mehr Ahnung hat, hat es dann in FAT32 umgewandelt.)Deshalb ja meine Verwunderung. Nun will ich aber Suse 8.1 installieren und hatte eigentlich vor, dass das Partitionstool von Suse die entsprechende Partition anlegt. Nach dieser Erfahrung frage ich mich allerdings, ob mir da ähnliches droht. Das FAT32 Laufwerk von Win 98 wird nicht erkannt und am Ende wird Win 98 gelöscht, denn in der Anleitung steht, dass NTFS Laufwerke komplett gelöscht werden und eine Partition zu gunsten von Suse mit dem integrierten Partitionstool nicht möglich ist. Das würde ich mir natürlich gern ersparen. Andererseits wäre das Partitionieren durch das Suse-Tool für einen Neuling in Sachen Linux(und Partitionen erstellen) wie mich natürlich die einfachste Variante. Was denkt ihr also? Könnte es passieren, dass Suse das Laufwerk nicht als FAT32 erkennt und kurzerhand Win 98 komplett überschreibt? Laut Gebrauchsanweisung von Suse angeblich nicht. Nach den Erfahrungen mit der Test-CD ist mir da etwas mulmig zumute. Oder kann man so eine Sache wie die Test-CD und eine richtige Installation inclusive erstellen einer Partition nicht vergleichen und ich mache mir umsonst solche Gedanken?

    Gruß
    Bruder Bop
     
  8. tomeck

    tomeck Byte

    Registriert seit:
    23. Mai 2002
    Beiträge:
    12
    hab ein ähnliches phänomen.
    tut aber jetzt nichts zur sache.
    variante 1
    es wird ein virtuelles laufwerk (vielleicht b:) verwendet. oder irgendein anderes.
    Aber in jedem fall virtuell.
    variante 2
    das virtuelle laufwerk findest du in der swap-datei von windows.
    variante 3
    das virtuelle laufwerk bleibt im Speicher, (was bei mir der fall ist)
    variante 4
    es wird eine partition angelegt und wieder gelöscht.
    Du arbeitest mit der suse8.0 cd?
    mfg tomeck
     
  9. Horst R

    Horst R Byte

    Registriert seit:
    16. September 2000
    Beiträge:
    75
    win98 läuft nur unter FAT32
    also hast du definitiv ne Fat32 partition
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen