Welches Programm unter Linux...

Dieses Thema im Forum "Linux-Distributionen" wurde erstellt von XP Fan, 21. April 2004.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. XP Fan

    XP Fan Megabyte

    Registriert seit:
    6. August 2002
    Beiträge:
    1.258
    Hallo,

    ich suche zu folgender Software gleichwertige Linux Gegenstücke. Möglichst auf Deutsch.

    Homesite (HTML Editor), Irfanview (fixer Bildbetrachter der mehr kann), ein Virenschutz mit grafischer Oberfläche eines Herstellers der auch fix auf Übles reagiert, eine Software, mit der man über Fireware eine digitale Videokamera steuern und Daten übernehmen kann. Unter XP geht das mit Pinacle.

    Gibt es unter Linux einen Virenschutz der mit KMail kooperiert?

    Danke!

    Uwe
     
  2. Kobrin

    Kobrin Byte

    Registriert seit:
    4. April 2004
    Beiträge:
    74
    Verlieren in Bezug auf Computerschaedlinge. Geht doch klar aus dem Kontext hervor. Noch nie was von Praevention gehoert?

    Wer eine Gefahr ignoriert und meint, er muesse erst dann reagieren, wenn sie bereits zugeschlagen hat, hat in Bezug auf sie nun mal verloren. So einfach ist das. Weshalb sollte XP Fan oder ein anderer denselben Fehler wie Rattiberta begehen?



    Wie maßt Du Dir dann zu, einem Einsteiger auf seine Frage nach Sicherheit gegenueber zu behaupten, Linux sei "grundsolide"? In Deinem Kontext wurde der Vergleich zu Windows genannt. Aus diesem Grunde fragte ich Dich bereits zuvor nach Deiner Definition fuer ein "grundsolides" System.
    Es ging XP Fan in diesem Thread darum, ein vergleichbares Produkt aus der Windows-Welt fuer Linux zu finden. Diese Frage wurde beantwortet.



    Nein, ich finde Deine Kommentare hoechstens amuesant. Ich denke wir haben zu unseren Ansichten bereits alle ausfuehrlich Stellung bezogen.



    Du liegst falsch, ich hatte stets Deine eigenen Aussagen kommentiert - der Kontext blieb im Wortlaut des Autors. Du stellst wiederholt formale als auch sachliche Behauptungen auf, die Du nicht belegen kannst, Deine sicherheitstechnische Argumentation weist Luecken auf.
    In Bezug auf technische Fragen stellt dies einen nicht tolerierbaren Risikofaktor fuer Einsteiger dar.



    Off topic:
    Von ihm gehoert, mir geht es nicht um Dein Umgangsfeld, mir geht es hier um sachbezogene Fragestellungen und Sicherheitsmaßnahmen angesichts einer drohenden Viren-Gefahr fuer Linux.



    Vergleichbare Produkte zur Windows-Welt ? ganz nach Deinem Topic ? wurden in diesem Thread bereits vorgestellt. Besteht Deinerseits Interesse, weitere Fragen und einschlaegige Schutzmaßnahmen bezueglich Viren-/Wurmgefahren in einem separaten Thread zu dem Thema "Linux und Sicherheit" zu eroertern?





    Kobrin
     
  3. Rattiberta

    Rattiberta Halbes Gigabyte

    Registriert seit:
    22. März 2003
    Beiträge:
    5.526
    Hallo Kobrin,

    kanntest Du die Regel nicht?:D Mehr Glück beim nächsten Versuch!

    Tschüß,
    Rattiberta
     
  4. wickey

    wickey Megabyte

    Registriert seit:
    8. Januar 2002
    Beiträge:
    1.126
    > Sry - you lose, Rattiberta. Anscheinend bist Du Dir der konkreten Bedrohungszenarien gegenueber Linuxsystemen immer noch nicht bewusst.

    Wer in einer Diskussion als erster meint der andere habe verloren, verliert selbst.

    Und wo habe ich behauptet ich sei ein Linuxprofi, noch dazu ein selbsternannter?

    Ausserdem hat meine Meinung absolut gar nichts mit Linux zu tun, das ist offenbar nur ein zusätzlicher Kratzbaum für Dich.
    Ich habe sogar ein Windows (ja, staune nur) und dort habe ich keinen Virenscanner, auch keinen einzigen Virus, nie gehabt....
    Weiter vorne führe ich sogar aus, das Schutz auf beiden Systemen möglich ist, bei Windows ist eben mehr (Konfigurations)Aufwand nötig, weil es eben nicht so grundsolide ist wie Linux. (Mit Linux meine ich jetzt die landläufige Bezeichnung für Distribution, nicht den Kernel, bei Dir muss man das ja dazuschreiben: Das gilt auch nicht generell für alle Linuxdistributionen, man sehe sich Lindows an)

    Und Du möchtest wissen, wo Du was aus dem Kontext gerissen hast? Lies nach, ich habe Dich mehrfach darauf aufmerksam gemacht, scheint aber an Dir spurlos vorüber gegangen zu sein.

    Kennst Du eigenlich analüst?
    Viel Spaß beim weitertrollen.

    grüße wickey
     
  5. Kobrin

    Kobrin Byte

    Registriert seit:
    4. April 2004
    Beiträge:
    74
    Du befindest Dich weder in der Lage Trends in Deinem Denken zu beruecksichtigen, noch nimmst Du die im Aufwind begriffene Virenbedrohung ernst. Wie willst Du meinen Ausfuehrungen folgen koennen?




    Noch mal ganz klar fuer Dich:

    Anhand der Aussagen vor meinem ersten Post wurde in diesem Thread jedes Bedenken einer Virengefahr fuer Linux in den Wind gewischt und nicht weiter auf das Thema Sicherheit bzw wirkungsvollm Schutz vor Viren eingegangen.
    Der Threadersteller meinte:
    Meine Aussage "Richtig." bezieht sich auf eine DROHENDE VIRENGEFAHR unter Linuxusern - welche von anderer Seite mit dem hinkenden "Argument Linux" negiert wurde - sowie auf die Notwendigkeit eines angemessenen Virenschutzes. Wirkungsvoller Virenschutz und Virenscanner sind fuer mich nicht ident. Sollte hierbei ein Missverstaendnis vorherrschen, stelle ich dies hiermit ausduecklich klar.


    Ich verlinkte im weiteren Verlauf dennoch auf Antivirensoftware, da die Frage des Threaderstellers nach einem Virenscanner fuer sein Mailprogramm war und NICHT "wie trimme/konfiguriere ich mein System auf Sicherheit?". Das ist eine andere Frage, deren Beantworung weitaus komplexer ausfaellt, als es in diesem kleinen Thread angeschnitten wurde.
    Diese im Detail fuer den einzelnen Anwender durchzunehmen steht in einem voellig anderen Kapitel, zu dessen Eroerterung ich mich bei Bedarf und Interesse bereit erklaert hatte.





    Linux wurde im technischen Vergleich mit Windows als solide und sicher bezeichnet. Dieser Vergleich ist nicht tragbar.



    Du verwendest Linux. Weshalb liegt DIR nichts daran, auf dem Laufenden zu bleiben?
    Du schriebst:
    Sry - you lose, Rattiberta. Anscheinend bist Du Dir der konkreten Bedrohungszenarien gegenueber Linuxsystemen immer noch nicht bewusst. Wie willst Du auf Virengefahren sofort raegieren, wenn Du Dich immer auf andere verlaesst, wenn es um Deine eigene Sicherheit geht?
    Das ist weitaus bedenklicher als jeder Virenscanner ....



    Kobrin
     
  6. XP Fan

    XP Fan Megabyte

    Registriert seit:
    6. August 2002
    Beiträge:
    1.258
    Hallo Rattiberta,

    naja, ich habs mit den Pocken verwechselt...:o

    Danke für den Hinweis mit dem Menüeditor! Wo ich überall gesucht hatte, nur da nicht...

    Gute Nacht!

    Uwe
     
  7. Rattiberta

    Rattiberta Halbes Gigabyte

    Registriert seit:
    22. März 2003
    Beiträge:
    5.526
    Erreger der Pest ist Pasteurella pestis. Ein Bakterium, kein Virus. Eine Impfung ist daher auch nicht möglich.

    Ein guter Vergleich übrigens, wenn auch nicht so, wie Du es wohl beabsichtigt hast.
    Therapie ist indiziert bei Erkrankung bzw. begründetem Infektionsverdacht.

    Zu Deinem Mozilla-Kalenderproblem kann ich nichts beitragen, habe ihn nicht installiert auf meinem System.
    Den Menüeditor findest Du übrigens durch Rechtsklick auf den Startbutton.

    MfG Rattiberta
     
  8. Rattiberta

    Rattiberta Halbes Gigabyte

    Registriert seit:
    22. März 2003
    Beiträge:
    5.526
    Wickey hat wieder einmal recht. Wenn nicht haarklein darauf hingewiesen wird, auf welche Deiner konfusen Äußerungen sich etwas bezieht, verlierst Du vollkommen den Überblick.

    Nochmal ganz langsam, extra für Dich:
    XP Fan befürchtet, sein Rechner würde ohne installiertem Virenscanner zwangsläufig unsicher. Bitumen verneint dies. Ich stimme dem zu, führe aus, allgemeine Maßnahmen für wichtiger zu halten.
    Du übst Kritik dahingehend, dass diese Massnahmen ja auch bei Windows nicht ausreichten.
    Wenige Zeilen später fasst Du eben diese Massnahmen dann als doch geeignet zusammen (keine Installation eines Virenscanners).

    Heute greifst Du bitumen an, weil er sich angeblich unverantwortlich verhalte, weil er einem Linuxanfänger geraten habe, keinen Virenscanner zu installieren. Ich weise darauf hin, dass Du selbst es ja auch wohl nicht für nötig hälst.

    Deine Argumentation ist nicht in sich konsistent.

    MfG Rattiberta

    p.s. Hat Google keine neuere Studie ausgespuckt? Gib Dir mal ein wenig Mühe!
     
  9. XP Fan

    XP Fan Megabyte

    Registriert seit:
    6. August 2002
    Beiträge:
    1.258
    Hallo,

    in Anbetracht der neuen "Wurmlage" unter Windows und der Tatsache das er sich ohne Träger wie Mail verbreitet, halte ich jede Erörterung ob man unter Linux Firewall oder / und Virenschutz braucht, für völlig daneben. Die Menschheit hat die Pest fast ausgerottet, in dem sie sich davor schütze (Impfung), nicht, in dem sie die Pest versuchte zu heilen.

    Es wäre aber schön, wenn sich Ihr Linuxer mal meines Problems mit dem Kallender von Mozilla annehmen könnte. Siehe Thread zum Thema. Danke!

    Uwe
     
  10. bitumen

    bitumen Megabyte

    Registriert seit:
    4. Juni 2002
    Beiträge:
    1.952
    Ich schließe hiermit den Sachlichen Teil dieses Threads. Tut mir Leid, aber das ist wirklich nur mehr lol :D

    @ Korbin:

    Falls du ein Problem mit jemandem hast, kannst du es ja via PN oder auf dem Fußballbpatz regeln...
     
  11. Kobrin

    Kobrin Byte

    Registriert seit:
    4. April 2004
    Beiträge:
    74
    Meine Worte. Wo habe ich je einen Virenscanner als Loesung einer Virenproblematik oder pflichtigen Teil eines Sicherheitskonzepts gepriesen?
    Hast du meine Beitraege in diesem Thread nicht verstanden oder missinterpretierst Du diese bewusst?


    Bevor Du Dich mit Warten an die Wand nagelst, versuche erstmal zu lesen und zu verstehen, was bereits da steht.


    Um das Risiko von Viren und anderer Malware richtig abschaetzen und die notwendigen Sicherheitsmaßnahmen rechtzeitig ergreifen zu koennen, ist es notwendig, diese Schwachstellen von Linux zu eroertern.

    Wenn es Dir nicht passt, dass ich im Interesse der Sicherheit auf Schwachpunkte Deines Lieblinssystems hinweise, so ist das einzig Dein Problem. Belaste damit nicht die Lernwilligen.




    Kobrin
     
  12. Kobrin

    Kobrin Byte

    Registriert seit:
    4. April 2004
    Beiträge:
    74
    Dann befindest Du Dich sicherlich in der Lage, mir ein einziges Beispiel zu nennen, an dem ich eine Aussage von Dir sinnentstellend aus dem Zusammenhang gerissen haette.


    Einen Virenscanner als Loesung einer Virenproblematik anzusehen habe ich weder irgendwo geschrieben, noch angedeutet. Wie kommst Du auf das schmale Brett?



    Siehe oben und komm in die Realitaet.


    Der eventuelle Nutzen eines Virenscanners ist nicht mit ZoneAlarm zu vergleichen. Da scheiden sich unsere Ansichten.


    Ach komm, wickey, spar Dir Deine persoenlichen Beleidigungen fuer die Parkuhr.


    Was hast Du nur ploetzlich mit dem mir und dem Virenscanner?
    Lies den gesamten Thread nochmals durch und zeig mir eine einzige Stelle, an der ich einen Virenscanner als Loesung einer Virenproblematik deklariert haette. Weshalb liest Du meine Beitraege bewusst sinnentstellend?


    -> geh zurueck im Thread:
    In diesem Thread ging es bislang lediglich um vergleichbare Software-Produkte fuer Linux. Sicherheitsmaßnahmen wurden von uns allen angeschnitten.
    Alles weitere wuerde an dieser Stelle den Rahmen sprengen.



    Mir scheint, es wird bei Dir langsam manisch.




    Es existiert kein Absolutum. Linux ist nicht grundsolide.


    Eine Erlaeuterung Deines Verstandnisses von "grundsolide" koennte einem Missverstaendis vorbeuegen.
    Anscheinend bist Du schlecht informiert. Muss ich Dich als selbstdeklarierten Linux-Profi darauf hinweisen, dass Linux an sich NICHT grundsolide ist?


    Kobrin
     
  13. Kobrin

    Kobrin Byte

    Registriert seit:
    4. April 2004
    Beiträge:
    74
    Richtig.
    Z.B. bieten auch beide Betriebssysteme die Moeglichkeit, Treiber im laufenden Betrieb in den Kernelmodus zu laden, von wo aus sie vollen Zugriff auf das System besitzen und somit erfolgreich das Zugriffskontrollsystem umgehen koennen.
    In erster Linie stellen bislang unerkannte, ungepatchte Sicherheitsluecken sowie Buffer-Overflows auch fuer Linux-Anwender eine ernstzunehmende Bedrohung dar, welche in jedem Sicherheitskonzept beruecksichtigt werden sollte.

    [Anmerkung: Fuer eine objektive Analyse beim Link die Hinweise beachten.]



    Noch. Die Virenschreiber-Szene - welche ebenso wie die Hacker-/Crackerszene - im Underground existiert, stellt eine zunehmende Gefahr auch fuer Linux-Plattformen dar. Virenschreiber wissen im Gegensatz zu den gewoehnlichen Hackern, (welche sich vergleichsweise mit realativ harmloseren Angriffen auf Websites oder einzelne Privatrechner begnuegen) wie man malicious Codes verfasst.

    Diese "Expertenlogen" in der Virenschreiber-Szene wetteifern gleich einem versessenen Machtkampf, welche Gruppierung die "besten", Viren schreibt. Das Wort "beste" unterliegt jedoch mehreren Kriterien:

    Als Qualitaetsmerkmal eines maechtigen Virus/Wurms gilt zweifelsohne die Verbreitungszahl, das Ausmaß der infizierten Rechner, sowie der dort angerichtete Schaden, somit ist Windows als Desktop-Hauptlieferant derzeit NOCH vorne im Rennen.

    Diese beiden Kriterien erregen die allgemeine Aufmerksamkeit und damit Anerkennung und Status in der eigenen Gruppe sowie in der gesamten Underground-Szene.
    Ein weiteres Kriterium fuer den weltlichen Ruhm und die Ehre von Virenautoren sind jedoch auch das Ausmaß einer abenteuerlichen, prunkversprechenden Herausforderung.


    Das stellt Linux ? insbesondere durch seine Community-Ueberlegenheitsgesten ? zweifellos praegnant zur Schau.
    Wer Virenprogrammierer provoziert, erreicht genau das Gegenteil. Prahlende Stellungnahmen aus der Linux-Community wie wir sie hier von Rattiberta hoeren a lá Viren waeren fuer sie absolut kein Thema, oder wickey, sie seien aufgrund ihrer Systemueberlegenheit, dem soliden, sicheren Linux unverwundbar, fordert viele Schädlingserzeuger geradezu heraus.

    Welcher Status kaeme einem Virenschreiber des ueberfuellten Undergrounds zu, dieses eingefahrene Dogma zu brechen, die Arroganz der Linux-Gemeinde endlich in ihren Grundfesten zu erschuettern!

    Wer sich ein wenig mit dergleichen Themen bzw. in der Szene bewegt, der weiß, dass der Sprotsgeist, einen verheerenden Linux-Virus zu produzieren laengst erregt ist. Nach dem Motto: Viren unter Linux sind unmoeglich? ? "ZZZZZ" BSD-rulez!



    Die Zeiten des Mueßiggangs und dem Schattendasein von Linux sind heute eindeutig vorbei: Sicherheitsbewusste Auditoren, Systemadmins und IT- Sicherheitsexperten stellen mittlerweile strengere Anforderungen an den Virenschutz und die Erstellung von diesbezüglichen Leitlinien fuer diverse Unix-Plattformen.

    Linux inspiriert Linux als weltweit am staerksten im Wachstum begriffenes Betriebssystem, welches durch seine rasante Desktop-Verbreitung - auch in Firmen zunehmend an Attrktivitaet fuer Hacker sowie Virenschreiber gewinnt.

    Einen Windows-Virus zu programmieren kann heutzutage im Gegensatz zu einem Linux-Virus - wofuer noch echtes Experten-Know-How noetig ist - beinahe jedes Skript-Kiddy (und wenn nicht, so verwendet er eben einen der massenhaften Virenbaukaesten der Szene).


    Linux-/Unix-Plattformen wurden in der Vght. bereits von diversen Attacken heimgesucht - unter anderem :

    - Worm Klez
    - OSF.8759,
    - Slapper,
    - Scalper,
    - Linux.Svat
    - BoxPoison
    - Lion-Wurm ...


    Ein Student aus Oesterreich (Alexander Bartolich), verfasste sogar ein Handbuch zur Erstellung des ELF-Virus für Linux.
    Bartolich behauptet dabei nicht, ein Pionier im Verfassen von Linux-Viren zu sein - er habe lediglich die bereits dokumentierten Linux-Schwachstellen fuer Viren-, Wurm- und Trojanerbefall anschaulicher zu praesentierent!

    Dergleichen Enthuellungsschriften im Internet fuehren nun zu einer Ausbreitung von Unix-basierten Viren, vor allem wegen der wachsenden Beliebtheit von Linux-Servern in der Geschaeftwelt.




    Hier gilt es vor allem zu beachten, dass der Begriff Virus gemeinhin gerne mit jeglicher Malware gleichgesetzt wird. Nichtsdestotrotz bestehen zuweilen betraechtliche Differenzen was die Schadensroutine von Viren, Wuermern und Trojanern anbelangt.
    Bei einem Virenvergleich der vergangenen Jahre wird ersichtlich, dass zunehmend viele Virenplagen Wurm-Charakter entwickeln.


    Die spektakulaer propagierten Virenaubrueche unter Windows sind zu einem wesentlichen Teil auf Wuermer bzw. Trojaner zurueckzufuehren - IMHO eine vergleichende Gegenueberstellung mit Linuxviren im gleichen Kontext schwierig zu bewerkstelligen, da es sich unter Linux groeßtenteils um eine Hand voll echter Viren handelt, wenngleich diese meist noch Proof-Of-Concepts sind.

    Betrachten wir nun jedoch auch die Schadensroutine von Wuermern und Trojanern, so unterscheiden sich die "neueren Windowsversionen" wie NT/2000/XP, von denen Du sprichst, in ihrer Architektur nicht wesentlich von Linux.


    Theoretisch nutzen Wuermer sowohl in Windows als auch in Linux Schwachstellen im System bzw. Programmierfehler in Programmen fuer ihre Replikation. Trojaner haben immer die Rechte von dem Benutzer.


    Eine besondere Bedrohung geht von Wuermern aus jenem Grund aus, da es mittels spezieller Programmierung moeglich ist, die Replikation plattformunabhaengig zu bewerkstelligen. Es einem versierten Angreifer/Programmierer theoretisch also moeglich ist, Sicherheitsluecken sowohl bei Linux(UNIX)-Systemen als auch Windowsrechnern zu erkennen und ausnutzen.



    Es ist moeglich, mit dem notwendigen Fachwissen und Konsequenz beide Systeme relativ sicher zu warten. Das groeßte Sicherheitsrisiko ist der DAU.
    Aus diesem Grunde starten wir einen Sicherheitsthread fuer Linux-Interessierte.





    Kobrin
     
  14. wickey

    wickey Megabyte

    Registriert seit:
    8. Januar 2002
    Beiträge:
    1.126
    > Mit solchen Vorwuerfen sei mal schoen vorsichtig, wickey.
    >Wenn Du Dich mit Deinen Aussagen nicht 100% identifizieren kannst, so unterlasse sie.

    Was willst Du eigentlich damit sagen? Du reißt laufend Sätze aus dem Kontext und kommentierst sie ohne jeglichen Bezug zum Kontext und wirfst mir vor ich identifiziere mich nicht mit meinen Aussagen? Sorry, aber lol.

    Und wo siehst Du einen Widerspruch?
    Ich _persönlich_ halte Virenscanner für die unnützesten Dinger überhaupt. Ich habe keinen Virenscanner im Einsatz, habe das auch nicht vor und meine Systeme sind absolut Virenfrei.
    Was andere tun ist mir ehrlich gesagt ziemlich schnuppe, wenn aber sojemand wie Du daherkommt der meint ein Virenscanner ist ein absolutes muss, dann stellt sich mir der Kragen auf.
    Auch wenn Du meinst $DAU brauche diesen. Ich bin der Meinung, man solle $DAU nicht Dumm sterben lassen und Ihnen erklären, das man einen Virenscanner eben nicht braucht, wenn...

    Nächster Punkt: Wo vergleiche ich einen Virenscanner mit Zonealarm? Oder verstehst Du keine Ironie, Zonealarm ist nämlich genauso unnütz wie ein Virenscanner, ach doch nicht (siehst Du, ich widerspreche mir jetzt selbst), zum Log führen eignet er sich vielleicht. :)

    Ich hoffe Du kannst folgen, wenn ich nichts Zitiere und so frei von der Leber weg Bezug auf Dein Posting nehme, dass scheint Dich nämlich zu verwirren.

    > Einem Neueinsteiger diese Antwort auf sein Sicherheitsstreben zu geben, ist meiner Ansicht nach nicht zu verantworten.

    Deiner Ansicht nach sind Virenscanner auch nötig.
    Was bitte hat das mit einem Neueinsteiger zu tun? Der sollte sich gleich von beginn an richtig verhalten und sein System richtig konfigurieren, genau darauf weisen einige andere hier und ich laufend hin, Du hingegen möchtest nur Deine Virenscanner verkaufen.

    > Du sagst selbst, Du bisst Dir der Virenbedrohung bewusst und weisst somit, dass solche Antworten sind fahrlaessig und nicht zu verantworten sind. Ich denke da wirst Du mir bei nochmaligem Durchlesen des Threads Recht geben.

    Ganz im Gegenteil. Ich halte es für Fahrlässig Virenscanner zu propagieren und sich in falscher Sicherheit zu wiegen.
    Die Bedrohung ist mir bewusst. Die Bedrohung von einer Dachlawine im Winter getroffen zu werden ist mir auch bewusst. Die lauern auch überall. Deshalb nehme ich mir aber auch keinen Besen mit um mich jedes mal abzukehren sondern ich gehe der Bedrohung aus dem Weg.


    Und ich gebe bitumen recht: Halte Dich kurz, genau darum erläutere ich nicht alles Haarklein. Bei genauen Fragen stehe ich Dir gerne zur Verfügung (bitte kurz fassen).

    >Im Vergleich wozu? Wie definierst Du "grundsolide"?

    Wer sagt, das ich das vergleichend gemeint habe? Und warum muss ich grundsolide anders meinen als im Duden definiert?

    grüße wickey
     
  15. Kobrin

    Kobrin Byte

    Registriert seit:
    4. April 2004
    Beiträge:
    74


    Mit solchen Vorwuerfen sei mal schoen vorsichtig, wickey.
    Wenn Du Dich mit Deinen Aussagen nicht 100% identifizieren kannst, so unterlasse sie.

    Du stellst hier wiederholt Behauptungen auf, die Du nicht beweisen kannst, da sie nicht zutreffen. Du fuehrst Deine Beschwichtigungen und Systemueberlegenheitsgefuehle nicht sachlich aus. Beweis durch Behauptung zaehlt hier nicht.

    Oftmals fehlt jedweder Zusammenhang in Deinen Antworten. Wie soll Deiner Ansicht nach hier eine konstruktive Diskussion entstehen, wenn Du Dich nicht mal in der Lage siehst, auf einfache Fragen meinerseits zu antworten, welche in aufgrund der Fragestellung nach Virenvorsorge von großer Bedeutung sind?

    Um es Dir in Erinnerung zu rufen:






    Hier besteht ein Widerspruch, Du versuchst Dich jetzt rauszureden und abzulenken:


    Du hattest andere Worte gewaehlt, indem Du auf der ersten Seite behaupteste, ein Virenscanner sei ...
    Dass ein Virenscanner eine defensive Abwehrmaßnahme darstellt und kein Ersatz bzw. nicht notwendig ist, wenn richtige Systemkonfiguration/Administration, eine angemessenen Portion Skepsis und vorsorgenden Sicherheitsmaßnahmen wie Einspielen der aktuellen Patches durchgesetzt werden, steht nicht zur Diskussion. Das ist uns allen klar.


    Weiters disqualifizierst Dich mit Deiner Aussage, indem Du unter Punkt 3. Deiner Argumentation zum Thema Virenscanner schriebst:
    und somit einen Virenscanner mit ZoneAlarm vergleichst. Differenzierungsvermoegen ist angesagt.



    Aber vielleicht haengt es auch damit zusammen, dass Deine Aussagen in gar keinem Zusammenhang stehen - auch dazu hatte ich Dich in der Vergangenheit bereits befragt:


    Mit Deiner Aeußerung versuchst Du etwas zu widerlegen, erlaeuterst jedoch NICHT, was genau Du zu widerlegen beabsichtigst. Ich hatte zuvor von der Notwendigkeit gesprochen, sich gegen Viren abzusichern. Ein Schutz der im Kopf anfaengt, auch unter Linux-Interessierten.
    Dein "Tatsache dagegen" steht hier in keinerlei Zusammenhang zu Deiner vorhergehenden Aussage, die Du zudem trotz meiner angemessenen Bitte nach Erlaeuterung bislang nicht ausgefuehrt hast.
    Wie kann ich auf Deine Worte eingehen bzw. meine naeher erlaeutern, wenn nicht ersichtlich ist, welchen meiner Aussagen Du nicht folgen kannst?


    Weiter:


    Im Vergleich wozu? Wie definierst Du "grundsolide"?[/quote]

    Mit der Ausfuehrung, Linux sei ein grundsolides system, so eruebrigten sich, besondere Vorsichtsmaßnahmen zu treffen, Du widersprichst Dir selbst.


    Einem Neueinsteiger diese Antwort auf sein Sicherheitsstreben zu geben, ist meiner Ansicht nach nicht zu verantworten. Auf diese Weise wird jemandem, der sich erst in die Materie Linux einzuarbeiten beabsichtigt und daran interessiert ist, sein System gegenueber Virengefahren auf Sicherheit zu trimmen, bewusst ein falscher Eindruck vermittelt und somit zur Nachlaessigkeit gegenueber tatsaechlich existierenden Gefahren verleitet.


    Du sagst selbst, Du bisst Dir der Virenbedrohung bewusst und weisst somit, dass solche Antworten sind fahrlaessig und nicht zu verantworten sind. Ich denke da wirst Du mir bei nochmaligem Durchlesen des Threads Recht geben.





    Genau aus diesem Grunde schrieb ich bereits zuvor:

     
  16. Rattiberta

    Rattiberta Halbes Gigabyte

    Registriert seit:
    22. März 2003
    Beiträge:
    5.526
    Rattiberta 21.4.2004
    Um mein Linuxsystem zu schützen, verlasse ich mich daher zur Zeit noch auf "allgemein roborierende Massnahmen":
    restriktive Rechtevergabe, rpms direkt vom SuSE-Mirror, Kontrolle der Checksummen, Javascript und Java deaktiviert, keine html-Mails, keine unbekannten Anhänge öffnen ...

    Damit mein Linuxrechner nicht zur asymptomatischen Virenschleuder wird und um meine Windows-Umwelt (Win98 und Win2000 Rechner im Netzwerk) nicht zu gefährden, schicke ich alle Downloads in Quarantäne und scanne sie mit einem Antivirenprogramm, ehe sie ausgeführt werden.

    Antwort von Kobrin nach Zitierung obigen Postings:
    Kobrin 22.4.2004

    Ich sehe hier keine wesentlichen Differenzen zu den Moeglichkeiten, welche nicht auch Windows-Usern zur Verfuegung stehen, und dennoch tauchen in regelmaeßigen Abstaenden neue Viren- und Wurmvarianten auf, welche eine breite Schwemme von infizierten, hilfesuchenden Usern in diverse Internetforen treiben.

    Selbiges Posting, von Kobrin selbst gezgenes Fazit:
    Kobrin 22.4.2004

    Wir schließen daraus, dass fuer Linux im Namen der Sicherheit dieselben Prinzipien gelten muessen wie fuer Windows
    1.) Wohldurchdacht und nur von serioesen Quellen Software beziehen.
    2.) Vorsicht ist geboten bei E-Mail-Anlagen
    3.) Grundsaetzliches Misstrauen gegenueber fremden Dokumenten mit Makrosprachen, wie beispielsweise StarOffice- Dateien.

    Mein Kommentar dazu:
    Nach Kobrins eigenem Fazit scheint damit die Installation eines Virenscanners nicht relevant!

    Mein eigenes Fazit:
    Widerspreche Kobrin nicht, warte einfach ab, dann tut er es selbst!

    MfG Rattiberta
     
  17. DerSchaffi

    DerSchaffi Byte

    Registriert seit:
    27. August 2003
    Beiträge:
    90
    Sorry. An eine PM habe ich nicht gedacht., wollte dich auch nicht anschwärzen. Es ist halt sehr störend wenn das Layout nicht mehr stimmt (auch wenn es nicht verboten ist)

    Des mit dem alter von Windowsystemen würde ich so nicht gelten lassen. Zwar ist XP schon 3 Jahre alt, aber schließlich funktioniert das gesamte System noch sehr gut und es gehen alle neuen Geräte. Und falls mal nicht, dann gibts ein Update oder ein Servicepack (siehe USB 2.0 oder WPA Verschlüsselung). Man muss nur alles einspielen. Dann sind auch die (meisten) Sicherheitslücken gestopft.

    mfg
     
  18. Kobrin

    Kobrin Byte

    Registriert seit:
    4. April 2004
    Beiträge:
    74
    Weil man nicht einfach unverantwortliche Tipps weitergibt. Wenn Du nichts Wichtiges zum Thema beizutragen hast, so unterlasse bitte Deine unqualifizierten Aussagen:

    Kurzer Rueckblick gefaellig:

    bitumen:

    Die Frage eines anderen nach Sicherheit schlicht mit "nein" zu beantworten halte ich nicht nur fuer uninformiert, sondern vor allem fuer sehr fahrlaessig.



    Kobrin
     
  19. bitumen

    bitumen Megabyte

    Registriert seit:
    4. Juni 2002
    Beiträge:
    1.952
    Eine einfache PN hätte gereicht, außerdem ist nur das Verbreitern des MT verboten.

    kleine Denkhilfe: Ist ein (fast) 3 Jahre altes System noch als neu zu betrachten? ...bei Linux könnten die ev vorhandenen Sicherheitslücken nur schwer ausgenützt werden, da Halbjährlich ne neue Version rauskommt und die Lücken schließt. Wer sein system nicht aktualisiert, ist selber Schult.

    nen tschön`Tach noch ;)
     
  20. DerSchaffi

    DerSchaffi Byte

    Registriert seit:
    27. August 2003
    Beiträge:
    90
    Hallo,

    irgendwann, wenn sich der Traum von einigen Linux Fans erfüllt hat, und sagen wir mal 50% aller User mit Linux arbeiten kommt hier eine Entwicklung wie bei Windows.
    Grund: Auch in Linux gibt es Lückem mit denen man Root Rechte erlangen kann.
    Und da zu diesen Zeitpunkt auch "Hans Müller" unter Linux arbeitet und dann eine angebliche Email vom Suse Support bekommt, dass es eine gravierende Sicherheitslücke in seinem Suse 13.3 gibt.
    Was wird er machen? Er klickt ahnungslos drauf, der Wurm nutzt, die natürlich nicht durch den seit einem halben Jahr exisitierenden Patch geschlossene Sicherheitslücke aus, um Rootrechte zu erlangen. Und was bringen mir dann die restriktiven Userrechte von Linux???

    Das einzige was Linux bisher vor großen Virenattacken schütz der Umstand, das es weniger weit verbreitet ist und von Profis bedient wird.
    Schließlich ist der Unterschied zwischen Linux und NEUEN Windowssystemen nicht mehr so groß, wenn man weiß was man tut.
    Ich benutze Windows XP und hatte noch nie Probleme mit Viren. Wahrscheinlich wie jeder andere hier auch, der sich ein wenig mit seinem Windows - System in Sicherheitsbelangen befasst hat.

    mfg

    Schaffi

    Ach ja: Könnte ein Mod bitte den einen Beitrag von bitumen löschen. Der bringt das ganze Forum Layout aus dem gleichgewicht!
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen