1. Bitte immer die Rechnerkonfiguration komplett posten!
    Vollständige Angaben zur Konfiguration erleichtern die Hilfestellung und machen eine zügige Problemlösung wahrscheinlicher. Wie es geht steht hier: Klick.
    Information ausblenden

Wer h. Erfahrung m. selbstgeb. Intel-PCs

Dieses Thema im Forum "Hardware allgemein" wurde erstellt von lord_helmchen00, 3. August 2002.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. lord_helmchen00

    lord_helmchen00 Byte

    Registriert seit:
    3. August 2002
    Beiträge:
    19
    Hallo ich habe vor mir ein Intel-System zusammenzustellen
    einige Hardwareteile habe ich schon:
    Asus P4T533C
    512 MB RD-Ram PC 800 Samsung
    Hercules 3D Geforce 3 TI 500 wird evtl. durch Sparkle
    Geforce 4 TI 4600 ersetzt
    Soundbl. Audigy Player Soundk.
    2x IBM Festplatten 7200rpm
    DVD LW + Brenner
    Netzteil Enermax 350 W mit man. einstellb. Lüfter
    als Gehäuse habe ich mir ein Big Tower mit Schalldämmung ausgesucht.
    folgende Elemente werden noch kommen:
    Pentium 4 Proz. 2,26 Northwood mit Boxed-Lüfter
    ein Monitor 21 " CRT
    Nun meine Frage:
    Wer hat Erfahrung beim Zusammensetzen eines solchen oder
    ähnlichen Systems, worauf muss ich achten?
    Ich kenne mich zwar eigentlich bei Comp. ganz gut aus und habe
    auch schon auf meinen vorherigen Rechner alles mögliche ein-und ausgebaut, aber einen neuen Rechner von Grund auf noch nicht.
    Ich habe vorallem Bammel vor der Montage des Prozzis/Lüfters
    sowie die Verkabelung des Mainboards mit dem Netzteil, welche
    Stromstecker müssen angeschlossen werden nur der ATX Stecker
    oder auch der quadratische 12V Stecker, im Handbuch des Mainboards steht leider nichts darüber.
    Für Tipps und Tricks danke im voraus!
     
  2. dooyou

    dooyou Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    18. September 2001
    Beiträge:
    548
    Also den 12V habe ich bei meinem Asus 533 nicht angeschlossen u. er läuft vorzüglich
     
  3. lord_helmchen00

    lord_helmchen00 Byte

    Registriert seit:
    3. August 2002
    Beiträge:
    19
    Die Ram}s waren bei dem Mainboard gleich mit dabei, ich
    hatte eigentlich vor die Ram}s solange zu nehmen bis die
    Preise für die 1066 Module etwas gesunken ist, außerdem
    denke ich das bei Produkten die ganz neu auf den Markt
    sind die Fehlerquotte noc recht hoch ist. Das Mainboard
    habe ich bereits probeweise auf den Schlitten montiert,
    dies ging ohne Probleme. Aber wie sieht es bei den
    Stromanschlüssen aus, muss der quadratische 12V
    Anschluss mit angeschlossen werden? Mein vorheriger
    Rechner, ein Athlon 1333 hatte einen solchen Anschluß
    nicht!
     
  4. magiceye04

    magiceye04 Wandelndes Forum

    Registriert seit:
    1. September 2000
    Beiträge:
    53.953
    Bei einem 2GHz Willamete mit bis zu 100W Verbrauch sollte man den Stecker aber schon benutzen, sonst schmilzt der normale ATX-Stecker sicher beizeiten weg...
     
  5. Steffenxx

    Steffenxx Ehren-Moderator

    Registriert seit:
    25. August 2001
    Beiträge:
    6.148
    Wie gesagt - hab selbst noch kein P4 zusammengeschraubt, wenn die Stromanschlüsse da sind, wird es ja einen Zweck haben oder ?
    Liegt vielleicht auch am Board und an der CPU, könnte mir vorstellen, dass der eigentliche ATX-Anschluss etwas entlastet wird.
    MfG Steffen
     
  6. Steffenxx

    Steffenxx Ehren-Moderator

    Registriert seit:
    25. August 2001
    Beiträge:
    6.148
    Wenn der Anschluss auf dem Board ist, musst du ihn mit anschließen. Ist soweit ich weiß ein zusätzlich 12V-Versorgung, die P4`s benötigen. MfG Steffen

    PS.: Hab mal bei Intel geschaut " Werden bei Pentium 4 Prozessoren dieselben Gehäuse und Netzteile verwendet wie bei Pentium III Prozessoren?
    A: Nein. Gehäuse für den Pentium 4 Prozessor haben Grundplatten mit vier zusätzlichen Befestigungspositionen, vier zusätzlichen Abstandhaltern, vier zusätzlichen Befestigungsschrauben, einem robusteren Temperatur-Management und einem ATX-1-Netzteil. Die mechanische Stützkonstruktion wird an den vier zusätzlichen Befestigungspositionen angebracht, dabei kommen die vier zusätzlichen Abstandhalter zum Einsatz, die mit dem Gehäuse geliefert werden. Wenden Sie sich an die entsprechenden Gehäuse-Netzteilhersteller, um zu erfahren, welche Modelle den Pentium 4 Prozessor unterstützen. Das ATX-12-V-Netzteil hat einen zusätzlichen 2x2-Stromanschluss, der für alle Pentium 4 Plattformen erforderlich ist."

    http://www.intel.com/deutsch/home/pentium4/faq.htm

    [Diese Nachricht wurde von steffenxx am 04.08.2002 | 22:06 geändert.]
     
  7. Steffenxx

    Steffenxx Ehren-Moderator

    Registriert seit:
    25. August 2001
    Beiträge:
    6.148
    .... und ich hatte schon Angst um deinen Gesundheitszustand ;-)
     
  8. Steffenxx

    Steffenxx Ehren-Moderator

    Registriert seit:
    25. August 2001
    Beiträge:
    6.148
    Naja ist doch auch ein Stecksystem ;-) :-9 .........
    Er ist ja nicht ganz unerfahren.
    Gruß Steffen
     
  9. magiceye04

    magiceye04 Wandelndes Forum

    Registriert seit:
    1. September 2000
    Beiträge:
    53.953
    Hi!
    So genau kenn ich mich mit Intel-Systemen auch nicht aus. Aber das Board und die CPU scheinen einen FSB von 133MHz zu unterstützen, der RAM dagegen nur 100MHz, da wären doch PC1066-Module, die ebenfalls 133MHz unterstützen, sinnvoller.
    Gruß, MagicEye
     
  10. Steffenxx

    Steffenxx Ehren-Moderator

    Registriert seit:
    25. August 2001
    Beiträge:
    6.148
    Hallo, da scheinbar niemand Intel-System zusammenschraubt ;-) und mein letztes auch ein Pentium 233 war und ich deshalb eigentlich nicht kompetent bin, will ich trotzdem ein paar Dinge von mir geben.
    Wenn du ein gutes Gehäuse hast, lässt sich viel außerhalb vormontieren, da das Board auf ein Schlitten kommt.
    Setzt die Abstandshalter richtig und ruhig an alle Stellen, die das Board bietet.
    Kühlermontage sollte auch noch außerhalb möglich sein, beim P4 ist dies zum Teil mit ziemlich Kraftaufwand verbunden (hab ich gelesen ;-)).
    Beim Anschluss des Netzteils kannst du nichts verkehrt machen, da die Stecker nur in die vorgesehenen Buchsen passen und verpolungssicher sind.
    Achte darauf, dass du nicht statisch aufgeladen bist und berühre deine Bauteile möglichst an "neutralen" Stellen (nicht an den Kontakten).
    Bevor du anfängst , lohnt sich ein Blick in die Handbücher.
    Wenn du dann noch mit Ruhe und Geduld mitbringst, sollte nichts schief gehen. Ist fast wie Lego, nur etwas teurer ;-).
    Da du schon verschiedene Komponenten gewechselt hast, bekommst du auch einen Kompletten PC hin.
    MfG Steffen
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen