Wie der Staat foltert

Dieses Thema im Forum "Smalltalk" wurde erstellt von MBott, 10. November 2003.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. MBott

    MBott ROM

    Registriert seit:
    10. November 2003
    Beiträge:
    1
    Seit Jahrzehnten berichten die Opfer staatlicher Gewalt in der Bundesrepublik Deutschland darüber, daß sie mit Strahlenwaffen gefoltert werden. Viele dieser Berichte werden dann von staatlichen Behörden und deren Spitzeln verfälscht wieder gegeben. Sehr bekannte Fälle sind die Aussagen von Mitgliedern der RAF aus der Haft. Ihre Berichte wurden dann als ?weiße Folter? bezeichnet, was immer das sein sollte. Es fanden natürlich keine gerichtlichen oder parlamentarischen Untersuchungen dieser konkreten Foltervorwürfe statt wie es in weniger totalitären Staaten als der Bundesrepublik Deutschland üblich ist.

    Was weite Teile der Gesellschaft, natürlich vor allem die Folteropfer interessiert ist wie diese Foltergeräte nun funktionieren. Inzwischen dürfte bekannt sein, daß man mit Radiofrequenzstrahlung vielfältige Wirkungen auf den menschlichen Körper erzielen kann. Erinnert sei hier an das Hören von Mikrowellen, wenn sie entsprechend moduliert sind. Selbst diese sehr oft in der wissenschaftlichen Literatur genau beschriebene Wirkung wird von den damit befassten Behörden und staatlichen Organisationen gelegentlich rundheraus abgestritten. Aber unser Thema sind hier nicht die Lügen der Geheimdienste, deren wichtigstes Arbeitsmittel nun mal die Lüge ist.

    Außer dieser direkten Wirkung von Radiofrequenzstrahlung besteht die Möglichkeit mit Hilfe spezieller Verfahren zu foltern und zu morden. Durch die Überlagerung von zwei oder mehreren Radiofrequenzsignalen kann man niederfrequente Spannungen und Ströme hervorrufen. Dies geschieht indem die Frequenz eines Signals sich geringfügig von der des anderen unterscheidet oder indem die Phasenlage der beiden Signale gegeneinander verschoben wird. Diese Verfahren der Mischung verschiedener Hochfrequenzsignale wird übrigens in den meisten UKW-Empfängern verwendet. Eine einfache Möglichkeit zwei Signale mit einem geringfügigen Frequenzunterschied herzustellen war bereits im ersten Weltkrieg bekannt und wurde 1923 patentiert. Es handelt sich hierbei um die im Kurzwellenbereich oft verwendete Einseitenbandmodulation. Wenn dieses Verfahren geringfügig abgeändert wird erhält man zwei Funksignale die bei ihrer Überlagerung ein Niederfrequenzsignal ergeben. Mit diesem abgeänderten Einseitenbandverfahren sollte es möglich sein auch Sprache, möglicherweise in sehr guter Qualität direkt in den Kopf der Zielperson einzuspielen.

    Eine sehr interessanter Möglichkeit ergibt sich wenn von einem Hochfrequenzsignal nur eine Hälfte abgestrahlt wird. In der Antenne einer gebräuchlichen Funkanlage fließt der Strom hin und zurück. Durch die sich ständig ändernde Richtung des Stromes ändert sich auch die Richtung in der das elektromagnetische Feld seine Kraft ausübt. Das führt dazu, daß durch dieses elektromagnetische Feld verursachte Ströme mit hoher Frequenz hin und her fließen und eine Wirkung auf die Körperzellen erst durch besondere Mechanismen eintreten kann.

    Wenn man den von einem Sender abgegebenen hochfrequenten Strom jedoch in nur einer Richtung durch die Antenne fließen lässt, dann wirkt auch das entstehende elektromagnetische Feld nur in einer Richtung. Das heißt daß der von diesem Feld in einem Leiter hervorgerufene hochfrequente Strom immer in die gleiche Richtung fließt, solange der Sender in Betrieb ist. Auf diese Weise ist es also möglich auf große Entfernung Ströme im menschlichen Körper hervorzurufen. Wenn diese ähnliche Stärken, Pulslängen Pulsfolgen und so weiter wie die natürlichen Ströme in den Körperzellen haben, dann haben sie auch die gleiche Wirkung. Daß heißt sie verursachen Schmerzen und Geräusche oder steuern Muskeln wie es von elektrischen Muskeltrainingsgeräten her bekannt ist, allerdings ohne eine direkte Kabelverbindung mit dem Körper zu haben.

    Für den mehr oder weniger verdeckten Einsatz durch den Staat bieten sich vor allem die letzteren Geräte an, da sie möglicherweise schwieriger mit handelsüblichen Meßgeräten nachweisbar sind. Aber als leichter nachbaubar hat sich die Technik mit Hilfe der Wellenüberlagerung herausgestellt, wobei es hierbei natürlich nur um einen Versuchsaufbau handelt der die prinzipielle Wirksamkeit der Wellenüberlagerung zur Demonstration biologischer Wirkung zeigt. Das Gerät verursacht keine so kräftige Wirkung, daß es als Waffe eingesetzt werden kann.

    Weitere Informationen unter http://www.totalitaer.de
     
  2. Brillenschlange

    Brillenschlange Kbyte

    Registriert seit:
    13. Oktober 2003
    Beiträge:
    488
    Ich weiß... Ich konnte einfach nicht wiederstehen. :p
     
  3. RaBerti1

    RaBerti1 Viertel Gigabyte

    Registriert seit:
    24. November 2000
    Beiträge:
    5.094
    (... noch so ein Kandidat für einen Betreuungsbeschluß....)


    Gute Besserung!

    MfG Raberti
     
  4. Brillenschlange

    Brillenschlange Kbyte

    Registriert seit:
    13. Oktober 2003
    Beiträge:
    488
    Ich war schon immer der Meinung, das der Geheimdienst den Sensor von optischen Mäusen dazu benutzt die Fingerabdrücke auf dem Mauspad zu scannen. Diese werden dann in einen Geheimen Server im Microsoftrechenzentrum gesendet, der so geheim ist, daß selbst Billyboy nix davon weiß.
    Sobald das Opfer nun eine mit diesem Server verbundene Website ausruft, wird über ein Javascript der Mauszeiger so moduliert, daß die Intensität der Maus LED um 100000% gesteigert wird. Auf diese Weise werden unliebsame Elemente von ihrer eigenen Maus mit Laserstrahlen erschossen. :D

    Oh... Handymasten wurden nur erfunden, um die breite Masse damit einer Gehirnwäsche zu unterziehen, damit obengenannte Praxis nicht an die Öffentlichkeit gerät... :D :D

    Moment mal, da kommt jemand..

    "Ja, hallo, was wollen sie hier? Hey, nehmen sie ihre Finger weg... Was soll das? Ich surfe hier grade. Hilfe! Das ist mein Comp........."

    user not available.............................
     
  5. megatrend

    megatrend Guest

    Genau jetzt hätte ich Lust auf ein Krombacher Pils... oder doch lieber Jever Premium??

    Okay, ich nehm' ein Fürstenberger!:D

    :p
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen