1. Bitte immer die Rechnerkonfiguration komplett posten!
    Vollständige Angaben zur Konfiguration erleichtern die Hilfestellung und machen eine zügige Problemlösung wahrscheinlicher. Wie es geht steht hier: Klick.
    Information ausblenden

Wie zuverlässig sind Festplatten??

Dieses Thema im Forum "Festplatten, SSD, USB-Sticks, CD/DVD/Blu-ray" wurde erstellt von electricaaron, 18. Dezember 2005.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. electricaaron

    electricaaron Kbyte

    Registriert seit:
    16. Oktober 2005
    Beiträge:
    363
    OMG!
    Jetz bin ich vor zwei Tagen zum ersten mal in diesem Teil des PCWelt Forums angelangt und lese in einer Tour von Festplatten, die plötzlich den Geist aufgeben!
    Das finde ich grob unortodox...
    ich hab sowas zum glück noch nicht erlebt und möchte das auch nicht!
    Kann mir jemand von euch sagen, welche Festplatten da eher gefärdet sind als andere?
    Ich bin im Begriff mir bald eine zweite Festplatte anzuschaffen, eine Samsung SP2504C...
    habt ihr schon negative erfahrungen mit der gemacht?

    Ich brauch übrigens keine tips mehr, wie wichtige dinge am besten auf CD/DVD zu brennen und auf beiden platten zu speichern, das hab ich in den letzten zwei Tagen schon zu genüge gelesen ;-)

    Aber ich bin um jede Erfahrung und Tip zum Kauf dankbar!
     
  2. kalweit

    kalweit Hüter der Glaskugel

    Registriert seit:
    18. April 2000
    Beiträge:
    31.469
    Ein relativ sicheres Zeichen ist die vom Hersteller gewährte Garantiezeit. Allerdings spiegelt sich das auch im Preis wieder. Zudem kann man sagen, dass mit zunehmender Speicherdichte der Platten auch die Anfälligkeit gegen externe Einflüsse (Bewegung, Hitze, Magnetfelder usw.) steigt.

    Gruss, Matthias
     
  3. electricaaron

    electricaaron Kbyte

    Registriert seit:
    16. Oktober 2005
    Beiträge:
    363
    Ok..
    laut Everest hat meine Festplatte nur knapp 23° maximal, aber ich mag mal bezweifeln, ob das so zuverlässig is, wenn ich da so hinfasse dürften das schon etwas mehr als nur Raumtemperatur sein...
    Aber die HD is eigentlich relativ gut belüftet in meinem Gehäuse hier
    da weht schon immer ein laues Lüftchen and der Platte vorbei

    Mit zunehmender Speicherdichte...
    Heißt das du würdest eher eine 160er als eine 250er empfehlen?

    Aber gibts da generell empfehlungen, was Marken angeht?
    Maxtor gibt glaub ich 5 Jahre Garantie auf seine Platten...
     
  4. kalweit

    kalweit Hüter der Glaskugel

    Registriert seit:
    18. April 2000
    Beiträge:
    31.469
    Das kommt auf den Anwendungsbereich an. Für einen hochfrequentierten Server sind wohl eher 80GB-Platten die gängige Größe (oder eher noch kleinere SCSI-Platten). In einem "Heimserver" können es auch 160er oder 200er Platten sein. Alles was größer ist, würde ich aktuell nur als "Archiv"-Platten einsetzen - d.h. Platten die im Grunde für eine Datensicherung angestöpselt werden und dann wieder im "Schrank" verschwinden bzw. abgeschaltet werden. Ein guter Mittelweg sind 160er Platten, da es die schon eine Zeit gibt und man erste Aussagen zur Langlebigkeit machen kann.

    Gruss, Matthias
     
  5. ankeforever

    ankeforever Viertel Gigabyte

    Registriert seit:
    25. Juli 2004
    Beiträge:
    2.958
    Moin!
    Alles was größer als 160GB ist, ist zu neu als dass man was über die Lebensdauer sagen kann! Ich persönlich hab mit Seagate (und wohlbemerkt NUR mit Seagate) sehr gute Erfahrungen gemacht! Hab auch inzwischen keine anderen mehr, meine älteste die ich noch hab, hat jetzt bald 9 Jahre auf dem Buckel und läuft immernoch regelmäßig ohne Probleme (eine ST36422A)!
    Eine andere, die auch noch alt genug ist um was sagen zu können, ist eine 80GB Platte von 2002, auch die tut täglich noch ihren Dienst... Die anderen die ich hab sind zu neu!
    Bei der Samsung die du da planst scheint es größere Schwankungen zu geben, man hört viel gutes, aber auch von vielen Ausfällen! Im Zweifel bist du wohl mit Seagate am besten dran, so lange es kein 500GB Monster ist! Denn die sind wirklich noch nicht ausgereift und relativ empfindlich...
     
  6. electricaaron

    electricaaron Kbyte

    Registriert seit:
    16. Oktober 2005
    Beiträge:
    363
    Gut danke für die Tips, dann werd ich nochmal den Thread im Kaufberatungsbereich etwas umschreiben, des geht ja onehin alles richtung Kaufberatung:rolleyes:
     
  7. derupsi

    derupsi Halbes Gigabyte

    Registriert seit:
    26. Juni 2002
    Beiträge:
    6.624
    Es ist eigentlich "ganz einfach":
    Eine HD, egal welcher Grösse hat eine durchschnittliche Lebenserwartung von 5 - 6 Jahren, eine Enterprise-Platte etwa ein Jahr länger. Ca 95% aller HDs KÖNNTEN dieses Alter erreichen, WENN sie innerhalb der vom Hersteller festgelegten Spezifikationen betrieben würden. Die meisten werden aber viel früher gegen neue Modelle ausgetauscht oder werden unsachgemäß betrieben bzw behandelt.
    Die 7 Jahre gelten hauptsächlich deswegen, da dann die Magnetisierung der Platten instabil werden kann, nichts dezto trotz habe ich eine 12 Jahre alte Seagate, die noch voll funktionsfähig ist.
    Es gibt zwar leichte Unterschiede bei der Qualität bei den Herstellern, dies hält sich aber im Prozente-Bereich... z.B ist seit über zwei Jahren Maxtor das Schlusslicht und Western Digital auf Platz eins. Samsung wiederum stellt keine Enterprise-Laufwerke her.
     
  8. Necromanca

    Necromanca Megabyte

    Registriert seit:
    8. August 2000
    Beiträge:
    1.731
    Meine älteste Festplatte ist 15 Jahre alt und läuft noch, wenn ich den 17 Jahre alten PC anschalte. Sie ist von Connor, eine Marke die es so nicht mehr gibt, ist glaub ich in Western Digital aufgegangen.

    Ansonsten sind aus früheren Erfahrungen Seagate Platten immer die schlechtesten gewesen. Das kann sich heute geändert haben, ich habe nur noch eine Seagate mit 60 GB, die hat aber keine Probleme. IBM Platten waren mal gut, mein 20 GB Modell war es allerdings nicht. Die älteren mit unter 10 GB laufen immer noch, bei Bedarf. Neue IBM Platten gibt es nicht mehr, ist glaub ich jetzt Hitachi.

    Kommen wir zu Maxtor, warum die laut einem anderen Posting schlecht sein sollen weiß ich nicht, ich habe da sehr viele unterschiedliche Modelle von gekauft und alle laufen noch, nur mit S-ATA hatte ich Probleme, das kann aber auch am Mainboard gelegen haben. Also ich habe ca. 10 Maxtor IDE Platten von 40 - 250 GB und keine macht irgendein Problem. Die 40 GB Platten sind etwa 5-6 Jahre alt. Alle haben 7200 Umdrehungen, was früher als empfindlicher galt.

    Zum Thema Serverplatten: In echten kommerziellen Servern benutzt man SCSI Platten, gängige Größe ist da zur Zeit ca. 73 GB, kleinere gibts kaum noch größere 145 GB sind meist unerwünscht, weil sie automatisch langsamer sind (es ist ja nur ein Zugriffssystem für dann doppelt so viele Daten da).

    Bei diesen Platten haben sich die Größen immer verdoppelt (über 9,1 - 18,2 - 36,4 usw.) Sie laufen mit 10.000 oder 15.000 Umdrehungen und werden beim Serverhersteller gekauft. IBM und HP benutzen aber Platten von unterschiedlichen Zulieferern unter ihrem Label. Was man da bei gleicher Bestellnummer bekommt ergibt sich rein zufällig.

    Wenn Du nur eine Platte brauchst, dürfte es relativ egal sein wer sie gebaut hat. Die statistische Streuung der Qualität pro Hersteller ist größer als die Unterschiede zwischen den Herstellern sein können -> die Fehleranfälligkeit einer einzelnen Platte streut weiter als die Durchschnittswerte der Hersteller.
    Es gibt eben einfach "Montagsplatten" bei allen Anbietern.

    Kauf die Platte, die Du besonders günstig bekommen kannst und die Deiner Größenvorstellung entspricht. Eine 250 GB Platte ist keinesfalls schlechter als eine mit 160 GB, das ist alles die gleiche Technik. Es wäre auch viel zu teuer zweierlei Techniken paralell anzubieten. Der Spruch mit den Sicherungsplatten über 160 GB Größe ist Unfug, das hat man vor 10 Jahren bei 1,5 GB auch gesagt. Ein normaler User merkt so feine Geschwindigkeitsunterschiede gar nicht, außerdem haben solche Platten meist einen größeren Cache (meine 250er hat z.B. 16 MB statt 8 MB bei den 160 GB Modellen).
     
  9. kalweit

    kalweit Hüter der Glaskugel

    Registriert seit:
    18. April 2000
    Beiträge:
    31.469
    Das habe ich so auch nicht gesagt. Man kann nur aktuell keine Aussagen zur Langlebigkeit machen, da es diese Platten noch nicht besonders lange gibt.


    Was die Elektronik und die Mechanik betrifft, wirst du weitgehend recht haben. Da ich aber auf der gleichen Plattenfläche mehr Informationen unterbringen muss, ist zwangsweise die Zusammensetzung der Plattenbeschichtung eine andere. Das kann einen Einfluss haben - muss natürlich nicht, aber das werden wir erst in ein paar Jahren mit Sicherheit wissen.

    Gruss, Matthias
     
  10. derupsi

    derupsi Halbes Gigabyte

    Registriert seit:
    26. Juni 2002
    Beiträge:
    6.624
    zwischen 160 und 250 GB ist in der Regel der einzige Unterschied:
    es ist eine Platte mehr im Stapel (und entsprechend Köpfe)
     
  11. fritz6

    fritz6 ROM

    Registriert seit:
    20. Dezember 2005
    Beiträge:
    4
    Was sag uns das nun alles?
    Wir kaufen eine BILLIGE Platte und hoffen, dass wir mal kein Pech haben.

    Ich mache das schon seit nun mehr 22Jahren so.
    Ja so ein alter Rechner-Sack bin ich schon :)
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen