1. Bitte immer die Rechnerkonfiguration komplett posten!
    Vollständige Angaben zur Konfiguration erleichtern die Hilfestellung und machen eine zügige Problemlösung wahrscheinlicher. Wie es geht steht hier: Klick.
    Information ausblenden

Wieviel Widerstand bei LEDs??

Dieses Thema im Forum "Hardware-Tuning" wurde erstellt von Shibby_89, 6. Februar 2004.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Shibby_89

    Shibby_89 Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    24. Juni 2003
    Beiträge:
    904
    Hallo Forum,

    ich habe 3mm LEDs mit 3 Volt.
    Nun habe ich alle benötigten Kabel schon verlötet.

    Nun müsste ich nur noch den Widerstand wissen.
    Mein Freund hat seine an der 7V-Leitung mit 100 Ohm.

    Ich habe nun an der 5V-Leitung 100 Ohm und die Spannung fällt auf 4V.Erst bei 500 Ohm komm ich auf 3,3V.

    Das müssten die 3-Volt LEDs gut vertragen.

    Stimmt meine Vermutung oder könnt ihr mir vielleicht etwas anderes sagen.

    Danke

    Andreas
     
  2. Shibby_89

    Shibby_89 Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    24. Juni 2003
    Beiträge:
    904
    Wieso???

    Das sind eben 3mm-LEDs mit 3 Volt.


    Andreas
     
  3. Taesi

    Taesi Kbyte

    Registriert seit:
    19. Juli 2003
    Beiträge:
    267
    Dann sind vielleicht bei den leuchtstärkeren mehrere Chips in Reihe geschaltet in einem Gehäuse untergebracht, möglich ist heutzutage alles! Trotzdem sollte der Verkäufer die Flussspannung wissen!
     
  4. Lars_Lang

    Lars_Lang Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    3. August 2003
    Beiträge:
    668
    Hi

    Aber um so größer die LEDs desto heller sind alos brauchen sie mehr saft!!!

    Dort wo ich meine LEDs gekauft habe gabs die 5mm mit ca. 3,0-3,2 Volt
    und
    3mm mit ca. 1,0-1,2 Volt
    Natürlich mit gerningerer leuchtkaft!!!

    Und ich glaube das die LEDs von Shibby bei 3V nach kürzerster zeit durchbrennen werden!!!

    Mfg Lars Lang
     
  5. ghost rider

    ghost rider Megabyte

    Registriert seit:
    23. März 2002
    Beiträge:
    2.319
    Hi @ll,

    es kommt nicht auf den Durchmesser der LEDs an, sondern welche Farbe sie haben. Die Stromaufnahme ist je Farbe zwischen ca. 20 mA und 50mA anzusetzen.
     
  6. Lars_Lang

    Lars_Lang Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    3. August 2003
    Beiträge:
    668
    Hi

    Alos ich bin der Freund den er meint!!


    Nun ich habe keine 3mm sondern 5mm LEDs an einer 7Volt leitung hängen und es gibt auch keine probleme und sie sind wirklich ultra hell!!!

    Mfg Lars Lang
     
  7. Taesi

    Taesi Kbyte

    Registriert seit:
    19. Juli 2003
    Beiträge:
    267
    Das Wichtigste bei einer LED ist eigentlich nur, dass der durchfliessende Strom den vorgegebenen Grenzwert nicht übersteigt (siehe Datenblatt). Wenn unbekannt, würde ich von einer Grenze von 20 mA ausgehen, also wenn man man 10 mA fliessen lässt, ist man auf der sicheren Seite. Dann baut sich von selbst eine bestimmte Spannung über der Diode auf, die sich dann auch nicht mehr im selben Mass wie der fliessende Strom ändert, ganz einfach deshalb, weil die Kennlinie in dem Bereich schon ziemlich steil verläuft (zu viel Strom => LED tot).
    Die sich aufbauende Spannung liegt bei roten im Bereich von 1,5V, bei gelben bei etwa 2V, bei grünen bei 2,2V und bei blauen rund bei 3V. Auf ein paar Zehntel soll es hier nicht ankommen, eben weil der Strom das Kriterium ist.
    Rechenbeispiel: Hab' 5V, will rote LED anschliessen, sollen 10 mA fliessen. Macht 3,5V/10mA=350Ohm, könnte also beruhigt einen 330Ohm-Widerstand nehmen (350 ist keine Standardgröße).
    MfG Taesi
     
  8. wu-wolle

    wu-wolle Halbes Gigabyte

    Registriert seit:
    26. Juli 2003
    Beiträge:
    5.305
  9. Eljot

    Eljot Halbes Gigabyte

    Registriert seit:
    11. Oktober 2002
    Beiträge:
    5.307
    Hallo!
    Was Ihr da rechnet, stimmt so nicht. Denkt doch mal nach:
    Bei 100 Ohm liegen 4V an der LED. Bei 500 Ohm liegen 3,3V an der LED. Dann muß doch, um auf 3V zu kommen, der Widerstand größer 500 sein. Die Stromaufnahme ist nicht 30-40 mA, sondern vermutlich 3 - 4 mA. Dann brauchst Du nicht 66, sondern 666 Ohm.
    Gruß Eljot
     
  10. Shibby_89

    Shibby_89 Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    24. Juni 2003
    Beiträge:
    904
    Also ich hab nochmal gerechnet:

    Vorhandene Spannung:5 Volt
    LED:3 Volt, ca 30-40 mA

    Also:
    5V-3V=2V

    Dann gilt: R=U/I

    Also: 2/0,03=66,666666

    Da ich einen Widerstand von 100 Ohm schon eingebaut habe versuche ich es mit 7V:

    (7-3) / 0,03 =133,3333

    Dann lasse ich den 100 Ohm- Widerstand eingebaut und gebe der LED einfach etwas mehr Volt.

    Andreas
     
  11. Eljot

    Eljot Halbes Gigabyte

    Registriert seit:
    11. Oktober 2002
    Beiträge:
    5.307
    Hallo!
    Die Strom-Spannungskennlinie der LED ist vermutlich keine Gerade. Schließe mal eine LED genau an 3 V an und miss die Stromaufnahme. Dann dividierst Du die überschüssigen 2V (5V - 3V) durch den gemessenen Strom und erhälst den erforderlichen Vorwiderstand. Sonst gehe davon aus, dass die LED bei 3V einen Widerstand von ca. 1000 Ohm hat. Dann müßte der Widerstand 1000 dividiert durch 3 mal 2 gleich 666 Ohm haben.
    Ausmessen ist aber genauer.
    Gruß Eljot
     
  12. RaBerti1

    RaBerti1 Viertel Gigabyte

    Registriert seit:
    24. November 2000
    Beiträge:
    5.094
    Kommt ja auch drauf an, wie hell sie denn leuchten soll. Wenn der Widerstand zu stark wird, spendet das Ding nur noch Dunkelheit. Bei zu wenig Widerstand ist das Ding nah dem Ableben...

    Am besten testen. Versuch macht kluch.

    MfG Raberti
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen