Win-Installationen

Dieses Thema im Forum "Ihre Meinung zu Artikeln auf pcwelt.de" wurde erstellt von baddenser, 18. März 2004.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. baddenser

    baddenser Byte

    Registriert seit:
    20. April 2002
    Beiträge:
    41
    Unter " http://www.pcwelt.de/ratgeber/software/15905/3.html " finde ich fehlerhafte Anleitung die nur mehr Verwirrung stiftet :

    Zitat :
    "Sie benötigen zunächst eine Windows-98-Standard-Bootdiskette, die Sie auf einem Win-98-PC über "Systemsteuerung, Software, Startdiskette" erstellen. Diese Diskette belassen Sie anschließend im Diskettenlaufwerk. Um etwas Platz zu schaffen, löschen Sie darauf zunächst die Dateien
    (welche - alle ???)
    und . Kopieren Sie nun aus dem Windows-Verzeichnis des PCs auf Diskette, des Weiteren die Dateien , , und ( Download der vier Dateien in einem Zip-Archiv ). Die Scriptdatei 98.INF können Sie danach genauer an Ihre Bedürfnisse anpassen.

    (Alles klar - gell ??? - Böhmisch Mähren und zurück ! Gruß an "PC-Welt")

    Eigentlich suche ich nur nach der vor vielen Jahren in einer Fachzeitung zum doenloaden veröffentlichten "Optimierten Win98SE - Startdiskette" (oder sagt man Bootdiskette) , in welcher alle VerbesserungsVorschläge und Änderungswünsche der Leser eingearbeitet wurden : Dateien hinzugefügt od. geändert wurden - funktionierte super - jetzt is'se putt - und nu ?

    Unter " http://www.bootdisk.com/ " ist nur noch mehr Verwirrung zu finden :
    - Win 98SE mit RAM-Disk ...*.exe
    - Win 98SE ohne RAM-Disk ...*.exe
    :aua: Nix erklärt, welche wofür mit welchem Sinn + Zweck !

    Wer hat 'nen Link ??? (Besser 'ne nachvollziehbare Erklärung ohne gleich 'n IT-Studium zu absolvieren)

    Gruß aus badischem Land !
     
  2. baddenser

    baddenser Byte

    Registriert seit:
    20. April 2002
    Beiträge:
    41
    Wie "upgrade" ich welche BDE-Version ?


    A) Habe in meiner Win98SE und div. anderer Software-Installationen lt.Systemsteuerung -> ODBC-Datenquellen => dBase V.5.0 im System - normal oder ?
    B) Und ist dBase gleichbedeutend mit BDE ?

    Nun bringt doch jede Software, die Datenbanken verwendet, ihre eigene Datenbank-... Implementation od. Treiber od. was auch immer mit, um auf die bereits im System vorhandene ODBC-Datenquelle zurückzugreifen - richtig ?

    Nun habe ich ein Artikel-Verwaltungsprogramm, dass ohne ein dBase oder BDE-Update nicht funzt - dazu musste ich von http://www.datacrossmedia.de/wDeuts....shtml?navid=60 Borland Database Engine (BDE) 5.2 (angebl. neueste Version der BDE. Wird für alle datacrossmedia-Programme benötigt, sind aber angebl. in deren Installation enthalten) herunterladen und installieren - nur funzt danach bereits installierte Software, die ODBC brauchen, nicht mehr - also wie finde ich heraus,
    1.) welche Datenbank-Typ + Version von einer Software-Installation verlangt wird und
    2.) wie "date" ich welche "Datenbank" up ?
    3.) und wo finde ich die im System vorhandenen Datenbank-Versionen => unter ODBC-Datenquellen ???

    Eine gut gemeinte Link-Auflistung zu Datenbank-Quellen hilft mir ohne Erklärung (->Welche Vers. und ->Wofür benötigt und ->Wie installieren ...) nicht weiter !

    Danke für die Mühe vorab !
     
  3. Steffenxx

    Steffenxx Ehren-Moderator

    Registriert seit:
    25. August 2001
    Beiträge:
    6.148
    Hallo, welchen speziellen Zwecke sollen von dieser Diskette erfüllt werden ?

    MfG Steffen
     
  4. baddenser

    baddenser Byte

    Registriert seit:
    20. April 2002
    Beiträge:
    41
    Ultimate Boot Disk V.4.3.i
    (Funktionsreiche Bootdiskette für Windows 95/98)

    von : http://www.zdnet.de/downloads/programs/f/h/de0BFH-wc.html

    :aua: habe ich schon zu saugen versucht - wie so oft : viele Angebote und nix funzt - ausßer Spesen nix gewesen - "Seite konnte nicht gefunden werden" - Basta !

    Und noch was : Sind die bisherigen Antworten auf Win98 od. auch auf Win98SE bezogen => Ich brauche Bootdiskette für Win98SE !

    Was diese "Ultimate Boot Disk" vereinfacht - wer weiß, wer weiß ?
    Gibt's irgendwo 'n Handbuch : welche Einstellungen bewirken was ?

    Gruß aus badischem Land ! :heul:
     
  5. grizzly

    grizzly Megabyte

    Registriert seit:
    30. März 2001
    Beiträge:
    1.411
    versuchs doch mal mit der Ultimate Boot Disk 98

    die kannste deinen persönlichen Einstellungen anpassen.....

    ist aber wahrscheinlich nicht das,was du suchst....
     
  6. baddenser

    baddenser Byte

    Registriert seit:
    20. April 2002
    Beiträge:
    41
    Hey Steffen,

    also ich sitze hier seit Wochen mit "launigem BS" und kriege langsam die Grätze - platt machen scheint mir die einzige Lösung für's heilige Wochenende :

    Aus der Erinnerung heraus weiß ich nur noch, dass die s.g. "Optimierte Win98SE Startdiskette" die gesamte BS-Installation sehr vereinfacht hatte - Floppy + CD rein - PC booten - spazieren gehen - Bierdeckel sammeln :

    Ein ang. Fehler in RAM-Drive, Hym.sys, u.a. Fehler der orig. Bootdiskette wurden ebenso bereinigt, wie sonstige Setup-Installations-Abfragen durch Vorgaben vereinfacht waren : keine xy-Nr. Eingabe, keine "Ja" , "Ja" , "Ja" und "ok" Abfragen - keine individuelle Installations-Komponenten - Abfragen "Möchten Sie dies und das ... " (Blick ich eh nicht, wozu z.B.: Client, Personal-WebServer, Web Publishing, Microsoft Wallet, Internetverbindungsfreigabe, WBEM, Backup (taugt angeblich sowieso nix) , Gruppenrichtlinien, WinPopup, DFÜ-ATM-Untersttzung, DFÜ-Server, Hyper Terminal, Microsoft Chat (mit BillGates sowieso nicht) , NetMeeting, PC-Direktverbindung, virtuelles privates Netzwerk, Wählhilfe, Windows Scripting Host, usw. usw.
    Ich denke, dass die Programmierer von Drittanbieter-Software so schlau sind, bei deren Installationen benötigte BS-Komponenten abzufragen, mit der Setup-Meldung : "Eine zur betriebssicheren Installation benötigte Windows-Komponente ist nicht installiert - soll diese jetzt installiert werden ?" Also kann ich auf welche Komponenten bei BS-Setup verzichten ???

    Genau all das sollte eine "Anwenderfreundliche Software" / Installation, hier besagte "Optimierte Win98SE-Startdiskette" bieten können - ohne IT-Studium !

    Warum ich 's System mit all der vielen Software und Einstellungen und Optimierungen plätten will ist :
    - nach unauffälligem Start von BS und laden aller Autostart-Einträge in SysTray steht Fenster mit Inhalt von Festplatte C: (falscher od. zusätzl. Boot-Eintrag wo ?) Fenster schließen und ich habe wieder meinen Desktop
    - unter Strg,Alt,Entf. in Auflistung aller aktiven Anwendungen wird seit neuestem "Rnaap" geladen - (falscher od. zusätzl. Boot-Eintrag wo ?) was soll / kann "Rnaap" - selbst nach Beendigen von DFÜ bleibt "Rnaap" aktiv !
    - einige verdächtige Dateien habe ich mit "rem" versehen, sodass diese zwar am Quellort gespeichert bleiben, jedoch von xy-Anwendung nicht mehr aktiviert werden können (wo finde ich eine Auflistung aller vom BS installierten Dateibezeichnungen.Dateiendungen oder Auflistung über Zuordnung derer zu welcher Anwendung ?
    z.B.:
    - "remwinhost.exe oder "svchost" (deaktiviert unter Autostart)
    - "C:\WINDOWS\SYSTEM\remsvcpack.exe" oder "SVC Service" (deaktiviert unter Autostart)
    - "Bargains" ohne Pfadeintrag - leeres Feld (deaktiviert unter Autostart)
    - u. viele weitere ...

    Hatte zuvor zu allem Überfluss "RegSupreme" drübergebügelt (1380 fehlerhafte registry-Einträge) seitdem ist's schlimmer !

    Thanks for response in german for "normal user" !
     
  7. franzkat

    franzkat CD-R 80

    Registriert seit:
    16. Juni 2002
    Beiträge:
    9.246
    Die PC-Welt-Anleitung bezieht sich nur auf eine Win 98-Installation.Da aber bei Win 98 auch die Installations-CD bootet, benötigt das wohl keiner mehr, es sei denn er möchte eine spezielle Unattended-Installation machen. Aber für Win 98 ist das wohl auch kaum noch aktuell.
    Was die RAM-Disk-Geschichte anbetrifft : Man kann beim Booten von der Diskette eine RAM-Disk erstellen, die den Vorteil hat, dass man auf der Diskette komprimierte Programme in der RAM-Disk ausführen kann.Die Standard-Win98-Bootdiskette arbeitet an sich mit einer solchen Konstruktion.
    Wichtiger als bei einer Bootdiskette ist die RAM-Disk bei einer Boot-CD( die ja auf einer solchen Bootdiskette beruhen kann), weil die CD-ROM eben ein Medium ist, auf das nicht geschrieben werden kann.Wenn nun Anwendungen Daten schreiben wollen, geht das natürlich nicht. Hier bietet die RAM-Disk den Ausweg, weil in der RAM-Disk natürlich die Schreibmöglichkeit existiert, auch wenn die Daten letztendlich wieder verlorengehen, wenn man sie nicht auf ein anderes Medium abspeichert.
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen