Win ME FS-Info Sektor Fehler

Dieses Thema im Forum "Windows NT / 95 / 98 / 2000 / ME" wurde erstellt von M. Sheffield, 12. November 2003.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. M. Sheffield

    M. Sheffield Byte

    Registriert seit:
    9. November 2003
    Beiträge:
    9
    Seit einiger Zeit fährt Win ME nicht mehr korrekt runter. Nach
    einem Kaltstart stellt ScanDisk einen Fehler im FS-Info Sektor
    fest. Außerdem werden manchmal nicht alle Autostartprogramme
    (Tray's) geladen bzw. stürzen beim Laden ab oder Win ME hängt
    sich komplett auf. Auch beim Shutdown kommen Fehler-
    meldungen von Hintergrundprozessen (Explorer, Stimon, Viren-
    scanner usw.) Selbst nach 2 Neuinstallationen sind die Fehler
    nicht verschwunden. Wo liegt das Problem?
    PS: Ich habe dieselbe Win ME Version auf einem zweiten Rechner
    installiert und dort gibt es keine Probleme!
    Beide Rechner haben 512 MB RAM

    Der Problemrechner besitzt außerdem:
    3 GHz Intel P4, 20 GB Fplatte, 120 MB SuperDisk, 256 MB GeForce,
    Pioneer DVD 120, Pioneer DVR 105

    Danke im Voraus :confused:
     
  2. mroszewski

    mroszewski Viertel Gigabyte

    Registriert seit:
    18. Juni 2002
    Beiträge:
    4.208
    laß mal Norton Disk Doctor drüberlaufen, der arbeitet etwas gründlicher als Scandisk, der Ontrack Data Advisor ist ein Herstellerunabhängiges Diagnosetool, das bei Ungereimtheiten im System fehlerhafte unlesbare Sektoren aufspürt, im Gegensatz zu Scandisk scannt das Programm auch unpartitionierten Plattenplatz.
     
  3. M. Sheffield

    M. Sheffield Byte

    Registriert seit:
    9. November 2003
    Beiträge:
    9
    Hi kukkuck,

    wenn du schon alles BESSER weißt, dann weißt du auch sicher-
    lich, das die Festplatte von Seagate ist und wie das
    TOLLE Diagnoseprgramm von dieser Firma heißt...

    M. Sheffield
     
  4. M. Sheffield

    M. Sheffield Byte

    Registriert seit:
    9. November 2003
    Beiträge:
    9
    Habe jetzt den Ontrack Data Advisor (wie vorgeschlagen)
    laufen lassen.
    Folgendes Protokoll wurde damit erstellt:
    ************************************************
    Systeminformationen:
    BIOS-Datum 21/07/03
    Konventioneller Arbeitsspeicher 639 K
    Erweiterter Arbeitsspeicher 522164 K
    IO-Kanaltyp PCI

    Laufwerkdaten:
    LAUFWERK GRÖSSE MODELL
    --------- --------- ---------------------
    1 20.49 GB ST320423A
    Seriennummer = E71JF2XH
    Int13 Num = 80, PHYS CHS = 39693x16x63.
    ParmTable CHS, Rsvd = 2491x255x63

    PARTITION ZYLINDER GRÖßE
    --------- ------------- ------
    # Typ Start Ende MB
    PRIMÄR
    1 FAT32 0 2489 20470

    Diagnoseergebnisse:
    Laufwerk 1 (ST320423A)
    SMART Status-Tests: Bestanden
    Ergebnis des 90-Sekunden-Tests: Bestanden
    Überprüfung der Dateistruktur: N Bestanden
    Partition 1 (Beschriftung fehlt) Ergebnis: Kritische(r) Fehler
    2 Kritische(r) Strukturfehler
    0 Nicht Kritische(r) Strukturfehler
    2117513 KByte in 14579 Dateien
    687 Verzeichnisse wurden gefunden
    46960 KByte in 556 gelöschten Dateien
    30 gelöschte Verzeichnisse wurden gefunden

    ERROR SUMMARY:
    Invalid Entry Name 2

    Vollständigen Überprüfung der Oberfläche: Bestanden
    **************************************************

    Was haben den die kritischen Strukturfehler zu bedeuten?
    Ich hoffe, das die Festplatte nicht hinüber ist.

    mfg
    M. Sheffield
     
  5. M. Sheffield

    M. Sheffield Byte

    Registriert seit:
    9. November 2003
    Beiträge:
    9
    Erstmal danke für die Ratschläge von allen, dir mir geantwortet
    haben.
    An einen Festplattenfehler dachte ich auch schon und habe
    deshalb mit Scandisk im DOS-Modus einen Intensivtest durch-
    geführt. Aber es wurden keine Fehler festgestellt. Nun die
    Frage: Ist Scandisk überhaupt das richtige Diagnosetool?

    mfg M. Sheffield
     
  6. Deval

    Deval Byte

    Registriert seit:
    1. November 2002
    Beiträge:
    14
    Der Fehler im FSInfo-Sektor ist Wirkung, nicht Ursache:

    Bei einem ordnungsgemäßen Shutdown wird ein Bit im FSInfo-Sektor gesetzt.
    Wird der Rechner dagegen "von Hand" ausgeschaltet, fehlt dieses Bit. Dies erkennt Windows beim nächsten Start und führt deshalb Scandisk aus. Die Reparatur von Scandisk beschränkt sich dann darauf, das fehlende Bit zu setzen.

    Die Ursachen für einen fehlerhaften Shutdown können sehr vielfältig sein. Ich würde an Deiner Stelle mal in der Windows-Hilfe anfangen (Suchwort: herunterfahren).
     
  7. mroszewski

    mroszewski Viertel Gigabyte

    Registriert seit:
    18. Juni 2002
    Beiträge:
    4.208
    laß mal den Ontrack Data Advisor drüberlaufen um einen physikalischen Sektorfehler auszuschließen, dann könnte nämlich die Platte kaputt sein.
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen